Foto: Archiv

Iran

Von Sprit zu Gas

Der Iran, das Land mit den zweitgrößten Erdölreserven der Welt, wird dem wachsenden Bedarf der Bevölkerung an Benzin nicht mehr Herr. In einer überraschenden Ankündigung sollen im Land daher künftig nur noch Autos mit bivalentem Antrieb gefertigt werden. Die Produktion von reinen Benzinern wird eingestellt, meldet "BBC online".

Bereits ab dem 23. Juli sollen keine Benziner mehr im Iran gebaut werden dürfen. Alle künftigen Neuwagen müssen mit einer Flüssig- oder Autogasanlage ausgerüstet sein. Auch alle älteren Modelle sollen nachgerüstet werden, erklärte Industrieminister Minister Ali Reza Tahmasebi.

Wegen völlig unzureichender Raffineriekapazitäten kann der Kraftstoffbedarf der Bevölkerung trotz enormer Ölreserven nicht mehr gedeckt werden. Seit kurzem ist daher die Abgabe von Benzin auf drei Liter pro Tag und Person begrenzt.

Flüssig- oder Autogas (LPG) ist ein Nebenprodukt der Raffinierung, kostet wenig und verfügt über eine leicht bessere Umweltbilanz als Benzin oder Diesel. Dennoch sind Beobachter skeptisch ob der Iran in der Lage ist, die Tankstellen ausreichend mit Gas-Produkten beliefern zu können.

Im Iran wurden im vergangenen Jahr rund 1,15 Millionen Pkw produziert.

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema Neuwagen
Autozwillinge Teaser Mazda MX-5 Fiat 124 Abarth Morph
Verkehr
ISA Intelligent Speed Assistance Tempolimit
Politik & Wirtschaft
Audi e-tron 55 Quattro Advanced, Exterieur
Alternative Antriebe