Kameras statt Rückspiegel

Tesla bittet um Kamera-Erlaubnis

Tesla Model X Foto: Tesla 13 Bilder

Tesla und der US-Interessensverband "Alliance of Automobile Manufaturers" haben bei der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) um die Erlaubnis gebeten, künftig Kameras statt konventioneller Außenspiegel verbauen zu dürfen.

Sicherheitsexperten warnen vor Kameras statt Rückspiegeln

Rückkameras seien leicht und schmaler - wirken sich dadurch positiv auf den Verbrauch und die Aerodynamik aus, heißt es. Des Weiteren müssen die Kameras nicht im Sichtfeld des Fahrers untergebracht sein, dadurch ergeben sich neue Designansätze, aber auch weitere Möglichkeiten für Fahrerassistenzsysteme. Sicherheitsexperten warnen indes vor dem Einsatz der Kameras. Sie befürchten, Fahrer würden sich dann gar nicht mehr umschauen, um potenzielle Gefahren direkt zu erblicken.

Rückfahrkameras in den USA ab 2018 vorgeschrieben

Die Anfrage bei der NHTSA geschieht in direktem Zusammenhang mit der neue Verordnung der NHTSA und des US-Verkehrsministeriums, die ab 2018 Rückfahrkameras an allen Fahrzeugen unter 4,5 Tonnen vorschreibt. Diese müssen einen Bereich von ca. 3 x 6 Metern hinter dem Fahrzeug darstellen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote