Borgward BX-i7 Elektro-SUV Borgward

Vorerst kein Werk in Bremen

Borgward verzichtet auf eine Rückkehr

Erst ein Eigentümer- und Strategiewechsel und nun die Nachricht, dass Borgward doch kein Werk in Bremen bauen wird. Es sind turbulente Zeiten bei der wiederbelebten Marke.

Es hätte sicher nicht nur Auto-Nostalgikern, sondern auch der Bremer Politik und der Bevölkerung in der Hansestadt gefallen, wenn Borgward seine Ankündigung wahr gemacht hätte und ein Montagewerk in der norddeutschen Stadt errichtet hätte. Schließlich war Bremen direkt vor und nach dem Zweiten Weltkrieg bereits die Heimat des damals sehr bedeutenden Autoherstellers, der 2015 wiederbelebt wurde. Und die Marke hatte nach ihrer Neugründung stets betont, mit einem Werk an die Weser zurückkehren zu wollen.

Borgward lässt Grundstücks-Option verstreichen

Doch daraus wird vorerst nichts. Wie ein Sprecher laut „Handelsblatt“ inzwischen bestätigte, habe Borgward die Reservierung einer 140.000 Quadratmeter großen Fläche im Güterverkehrszentrum Bremen Ende Juni verstreichen lassen. Der Grund sei laut WFB eine Strategieänderung aufgrund eines Gesellschafterwechsels, der dazu geführt habe, den ursprünglichen Plan einer Fertigung in Bremen nicht weiterzuverfolgen. Die Marke selbst schließt ein Engagement dagegen nicht aus: „Wie und in welcher Form Borgward künftig in Bremen aktiv wird, wird derzeit geprüft“, sagt der Sprecher. Die Stadt sei weiterhin die Heimat von Borgward und man bleibe in engem Kontakt mit der WFB.

Borgward BX7 TS Limited
Borgward
Der BX7 ist eines von drei SUV-Modellen, das Borgward derzeit anbietet.

Die erwähnte Anteilsübernahme fand rund um den Jahreswechsel statt. Damals hatte das chinesische Unternehmen Ucar Anteile von Foton übernommen. Der ebenfalls in China ansässige Lastwagen-, Bus- und Autoproduzent wollte laut „Stuttgarter Zeitung“ zuvor schon länger 67 Prozent der Anteile verkaufen. „Ucar hat nach eigenen Angaben rund 508 Millionen Euro für die Beteiligung an dem jungen Unternehmen bezahlt“, so der Bericht weiter. Der neue Mehrheitsaktionär betreibe eine Internetplattform, auf der Autos verkauft werden, und einen Uber-ähnlichen Fahrservice.

Benziner-SUVs statt E-Autos und Hybride

Im November hatte der Vorstandsvorsitzende Philip Koehn seinen Posten verlassen. Sein Nachfolger ist Xiuzhan Zhu, der einige Zeit Manager bei Daimler war und vor Borgward für Autozulieferer gearbeitet hat. Damit war Koehn vier Monate lang Chef von Borgward und ist laut Stuttgarter Zeitung „aus persönlichen Gründen“ gegangen.

Statt Elektroautos und Plug-in-Hybriden, wie ursprünglich beim Neustart 2015 geplant, verkauft die wiederauferstandene Marke derzeit ausschließlich SUVs mit Benzinmotoren, die die Modellbezeichnungen BX5, BX6 und BX7 tragen. Die Firma hat einen Sitz in Stuttgart und ein Produktionswerk in China. Dabei wird es in der nächsten Zeit wohl auch bleiben.

Umfrage

923 Mal abgestimmt
Braucht die Autowelt die Marke Borgward?
Unbedingt. Sie strahlt noch immer mehr als genug Glanz aus.
Keineswegs. Gegen die harte Konkurrenz kann Borgward nur verlieren.

Fazit

Natürlich ist es schade, dass Borgward nicht nach Bremen zurückkehrt. Viel größere Sorgen sollte man sich aber darüber machen, ob das überhaupt funktionieren wird mit der reanimierten Marke. Die Strategien wechseln fast im Jahresrhythmus hin und her; Gleiches gilt für die Eigentümer und die Chefs. Wenn Borgward nicht bald die Kurve bekommt, wird die Wieder- eine Totgeburt sein.

Verkehr Politik & Wirtschaft Neue Abgasnorm ab 2020 Diese Autos erfüllen bereits Euro 6d

Vorbildlicher PSA-Konzern inklusive Opel: Die sauberen Autos im Überblick.

Borgward
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Borgward