Liux Elektroautomarke Spanien Liux
Liux Elektroautomarke Spanien
Liux Elektroautomarke Spanien
Liux Elektroautomarke Spanien
Liux Elektroautomarke Spanien 7 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Liux E-Auto-Start-up: Nachhaltige E-Autos ab 2023

Liux E-Auto-Start-up Nachhaltige E-Autos ab 2023

Das spanische Unternehmen will den Elektroautobau revolutionieren und setzt dabei auf 3D-Druck und nachwachsende Rohstoffe.

Das spanische Start-up Liux wurde erst 2021 gegründet. Die beiden Köpfe dahinter, Designer David Sancho Domingo und Architekt Antonio Espinosa de los Monteros, wollen nichts anderes als den Bau von Elektroautos revolutionieren. Und das schon ab 2023. Dann soll nämlich bereits das erste Liux-E-Auto vom Band rollen. Unterstützung bekommt Liux dabei vom spanischen Industrieministerium.

Verbundwerkstoff aus nachwachsenden Rohstoffen

Das erste Projekt ist ein Elektroauto für die Kompaktklasse. Das soll überwiegend aus aus nachwachsenden Naturfasern und Naturharzen gewonnenen Verbundmaterialen gefertigt werden. Mit der Beschränkung auf nur absolut notwendige Komponenten soll die Zahl der Bauteile um gut 25 Prozent sinken. Zudem sollen Liux-Autos leicht zu montieren und demontieren sein, sich leicht reparieren und auch recyceln lassen.

Das Rückgrat bildet eine modular aufgebaute Plattform, die skalierbare Batteriepakete von 45 bis 90 kWh Kapazität aufnehmen kann. Die stammen von einem nicht genannten asiatischen Zulieferer, sollen später aber auch in Spanien produziert werden. Der Entwicklungsfahrplan sieht für September 2022 die Präsentation eines ersten Prototyps vor. Langfristig sollen noch ein Stadtmobil sowie eine Limousine folgen.

Nobe 100
Startups

Plan steht, Geld fehlt noch

Für die Produktion des ersten Modells, die schon im Oktober 2023 starten soll, sucht Liux derzeit noch nach einem Partner in Spanien. Für das erste Produktionsjahr rechnet Liux mit 5.000 Autos. Ab Oktober 2024 möchte man dann schon auf rund 50.000 Fahrzeuge aufstocken. Preise nennt Liux noch nicht. Man strebt aber das absolut beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf dem Markt an. Der Vertrieb soll ausschließlich online erfolgen. Auch hier will man sich einen bereits etablierten Partner suchen.

Gleiches gilt für die Finanzierung des Gesamtprojekts. Hier ist zwar schon der spanische Leasinganbieter OK Mobility mit an Bord, der später auch einer der ersten Kunden sein soll, in weiteren Finanzierungsrunden soll aber noch mehr Kapital eingesammelt werden.

Umfrage

21302 Mal abgestimmt
Ist die Zeit für Elektroauto-Start-ups vorbei?
Nein, die sind beweglicher als die klassischen Autohersteller.
Ja, der Markt wird von den etablierten Herstellern erfolgreich verteidigt.

Fazit

Ein spanisches Elektroauto-Start-up möchte den E-Autobau revolutionieren und setzt dabei auf einfach konstruierte und aus nachwachsenden Rohstoffen gebaute Fahrzeuge. Die Ideen sind bereits vorhanden, was wie immer fehlt ist das Kapital. Sollte das bei Investoren eingesammelt werden können, so soll es Ende 2023 mit dem Automobilbau bei Liux losgehen.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Fiat E-Ducato (2021) Fahrbericht Lange Lieferzeiten gefährden die E-Auto-Förderung Der E-Ducato kommt noch rechtzeitig

Immer mehr Hersteller sagen zu, bestellte E-Autos rechtzeitig auszuliefern.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Erlkönig BMW M5 PHEV
Neuheiten
Hyundai Ioniq 6
E-Auto
Fiat E-Ducato (2021) Fahrbericht
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen