Lkw-Maut

Bundesrat stimmt Mautausgleich zu

Foto: dpa

Nach jahrelangen Diskussionen erhalten die Fuhrunternehmen jetzt die ihnen zugesagten 600 Millionen Euro Ausgleich für Nachteile bei der Zahlung der Lkw-Maut.

Nach bereits gewährten 250 Millionen Euro billigte der Bundesrat am Freitag (19.12.) wie zuvor der Bundestag auch die restlichen 350 Millionen.


Dabei handelt es sich um von der EU zugelassene Kleinbeihilfen unter anderem für Weiter- und Ausbildungsmaßnahmen der Spediteure. Die bereits gewährten 250 Millionen bestehen aus 150 Millionen für Kfz-Steuerentlastungen und 100 Millionen zur Anschaffung abgasarmer Lkw.

Es handelt sich dabei um einen Belastungsausgleich der heimischen Transporteure im Verhältnis zu ausländischen Spediteuren, die deutsche Autobahnen nutzen und nicht mit der deutschen
Mineralölsteuer belastet sind. Die 600 Millionen werden aus der Maut für schwere Lkw ab zwölf Tonnen bezahlt, die Anfang 2009 von im Schnitt jetzt 13,5 auf 16,3 Cent je Kilometer und damit um insgesamt mehr als eine Milliarde Euro Einnahmen steigen wird.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019, LED Strassenlaterne Sparsamere Straßenbeleuchtung Neue LED-Technik für mehr Effizienz Sixt Share Charsharing 2019 Künstliche Intelligenz berechnet Minutenpreis Carsharing-Dienst Sixt Share kostet individuell
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken