Lkw-Maut

Bundesrat stimmt Mautausgleich zu

Foto: dpa

Nach jahrelangen Diskussionen erhalten die Fuhrunternehmen jetzt die ihnen zugesagten 600 Millionen Euro Ausgleich für Nachteile bei der Zahlung der Lkw-Maut.

Nach bereits gewährten 250 Millionen Euro billigte der Bundesrat am Freitag (19.12.) wie zuvor der Bundestag auch die restlichen 350 Millionen.


Dabei handelt es sich um von der EU zugelassene Kleinbeihilfen unter anderem für Weiter- und Ausbildungsmaßnahmen der Spediteure. Die bereits gewährten 250 Millionen bestehen aus 150 Millionen für Kfz-Steuerentlastungen und 100 Millionen zur Anschaffung abgasarmer Lkw.

Es handelt sich dabei um einen Belastungsausgleich der heimischen Transporteure im Verhältnis zu ausländischen Spediteuren, die deutsche Autobahnen nutzen und nicht mit der deutschen
Mineralölsteuer belastet sind. Die 600 Millionen werden aus der Maut für schwere Lkw ab zwölf Tonnen bezahlt, die Anfang 2009 von im Schnitt jetzt 13,5 auf 16,3 Cent je Kilometer und damit um insgesamt mehr als eine Milliarde Euro Einnahmen steigen wird.

Neues Heft
Top Aktuell Diesel Fahrverbot Urteil kassiert RDE-Grenzwerte Fahrverbote für EU6-Diesel?
Beliebte Artikel IAA 2015, Alpina B3 Biturbo Alpina B3 Biturbo Facelift Frische Optik für den Ü-400 PS-3er 09/2015, Chevrolet Corvette Z06 Geiger Cars Geiger Cars Corvette Z06 730 PS für den Power-V8
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker