Lyon-Buscrash

Freispruch in Sicht

Foto: Archiv

Im Prozess um ein Busunglück bei Lyon mit 28 toten deutschen Urlaubern zeichnet sich ein Freispruch für den Angeklagten ab. Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung sei nicht mit der erforderlichen Sicherheit festzustellen, bilanzierte das Landgericht Hannover am Mittwoch (11.10.).

Die Staatsanwaltschaft hatte den 43-Jährigen für die Katastrophe verantwortlich machen wollen, weil dieser faktisch der Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wunstorf bei Hannover gewesen sei und für die Unglücksfahrt einen übermüdeten Fahrer eingesetzt habe.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war der offizielle Chef, der 53 Jahre alte Busfahrer, der bei dem Unglück selbst ums Leben kam, nur ein Strohmann. Er war auf dem Weg ins spanische Lloret de Mar am Steuer eingeschlafen. Wenige Kilometer vor Lyon durchbrach der voll besetzte Doppeldeckerbus ein Brückengeländer und überschlug sich mehrmals. 28 Menschen starben, 46 wurden zum Teil schwer verletzt.

Der 43-jährige Angeklagte habe zwar eine besondere Rolle in der Firma gespielt, befand nun das Landgericht. Vieles spreche aber dafür, dass der Unglücksfahrer tatsächlich der Chef des Unternehmens war. Damit könnte der Prozess am nächsten Verhandlungstermin am 31. Oktober zu Ende gehen, ohne das eigentliche Unfallgeschehen erörtert zu haben.

Während die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie weitere Beweisanträge in den Prozess einführen will, war die Verteidigung des 43-Jährigen am Mittwoch zunächst erleichtert. "Es bleibt aber ein bitterer Beigeschmack, da die Überlebenden und Hinterbliebenen nicht wissen, wie der Unfall wirklich geschehen ist", sagte Rechtsanwältin Lilian Teuschler. Sie geht davon aus, dass ein anderes Fahrzeug den Bus auf der Autobahn bei Lyon abgedrängt und damit das verheerende Unglück ausgelöst hat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Telefonieren, Cockpit, Handy Aktionstag Handy am Steuer Bundesweite Polizeikontrollen
Beliebte Artikel Ferrari 488 GTB Sitzprobe Ferrari 488 GTB in Genf Ferrari mit Saugkraft-Verlust Andreas Scheuer Verkehrsminister Andreas Scheuer Kommen Hardware-Updates und Abwrackprämien?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars