Bernd Wieland Achim Hartmann

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nachruf: Wir trauern um Bernd Wieland

Nachruf Wir trauern um Bernd Wieland

Bernd Wieland ist tot. Der Journalist, leidenschaftliche Oldtimer- und Youngtimer-Sammler und Mitbegründer mehrerer Magazine starb überraschend am 3. Juni 2019 in seiner Heimatstadt Stuttgart.

Seine journalistische Karriere begann – mit zwei Diplomen als Betriebswirt und Journalist im Gepäck – 1988 bei der ersten Adresse: auto motor und sport. 1996 übernahm er als geschäftsführender Redakteur die Leitung von Motor Klassik, ab 1999 zeichnete er dort als Chefredakteur und brachte 2003 zusätzlich das neue Magazin YOUNGTIMER an den Kiosk.

Bernd Wieland
Reinhard Schmid
Bernd Wieland und sein erster „richtiger“ Klassiker, ein Fiat 130 Coupé aus den 70er-Jahren.

2004 wurde Wieland zum stellvertretenden Chefredakteur von auto motor und sport berufen. 2006 ging er als Chefredakteur von Auto Bild nach Hamburg und lancierte ein Jahr später Auto Bild Klassik. 2018 schließlich machte er sich als freier Journalist und Berater selbstständig.

Bernd Wieland
Reinhard Schmid
Sein besonderes Steckenpferd war das Automobildesign. Gerne diskutierte er mit den Branchengrößen, hier mit Sergio Pininfarina.

Soweit die Fakten einer beeindruckenden Karriere – die den überaus wertvollen Menschen dahinter nur sehr ungenügend beschreiben. Bernd war für alle, die ihn näher kannten, ein höchst geschätzter und beliebter Weggefährte. Seine Begeisterungsfähigkeit war legendär, und im Gegenzug vermochte er auch andere in einer Art und Weise von einer Idee zu begeistern wie kaum jemand sonst. Bernd war sich nie zu schade, für Underdogs, ungeliebte oder ungewöhnliche Dinge zu streiten und blieb dabei doch stets freundlich und fair. Man musste ihn einfach mögen. Bernd wurde nur 59 Jahre alt – man hätte ihm und auch seinem Engagement in der Szene noch viele Jahrzehnte gewünscht.

Bernd Wieland
Reinhard Schmid
Auf verschiedenen Rallyes griff er gerne selbst ins Steuer, hier bei der Silvretta Classic mit Albrecht Graf Goertz im BMW 507.
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Toni Kroos - Real Madrid - Audi Audi und Real Madrid trennen sich BMW neuer Real-Sponsor

Nach 18 erfolgreichen Jahren endet Audis Sponsorenvertrag mit Real Madrid.