Neues Programm für sichere Straßen

Zahl der Verkehrstoten weiter senken

Autobahn Foto: Panthemedia

Ein neues "nationales Verkehrssicherheitsprogramm" soll die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland weiter senken. Das Konzept, dessen Grundzüge Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Mittwoch (20.7.) in Berlin vorstellte, sieht unter anderem mehr Geschwindigkeitskontrollen vor sowie zusätzliche Überholspuren auf Bundesstraßen.

Verzichtet wird hingegen auf eine Null-Promille-Grenze, ein festes Tempolimit auf Autobahnen und eine Helmpflicht für Radfahrer. Auch Gesundheitschecks für Senioren am Steuer soll es nach Ramsauers Worten lediglich auf freiwilliger Basis geben.

40 Prozent weniger Verkehrstote bis 2020

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland hatte im vergangenen Jahr mit 3.657 einen neuen Tiefststand erreicht. Doch mit dem neuen Sicherheitsprogramm - dem ersten seit zehn Jahren - peilt Ramsauer bis 2020 ein weiteres Minus um 40 Prozent an. "Jeder Verkehrstote ist genau einer zu viel", betonte der Minister nach einem Treffen mit Vertretern von Bundesländern, Verbänden und Polizei. Dort wurde ein Entwurf für das neue Konzept vereinbart, dessen Endfassung nach der Sommerpause vorgestellt werden soll.
 

Kein starres Tempolimit, keine 0,0 Promille-Grenze

Ziel sei es, Unfälle zu bekämpfen, ohne Mobilität zu behindern, sagte Ramsauer. Zu dem Maßnahmenbündel gehören seinen Angaben zufolge neue Rastplätze für übermüdete Lkw-Fahrer, Rüttelstreifen zur Bekämpfung des Sekundenschlafs sowie zusätzliche Überholspuren zur Vermeidung von Frontalzusammenstößen. Darüber hinaus setzt Ramsauer verstärkt auf flexible Tempolimits, die sich der jeweiligen Verkehrslage anpassen.
 
Eine feste Höchstgeschwindigkeit für Autobahnen lehnt der Minister hingegen ab. Andere Länder mit einem solchen Tempolimit hätten auf der Autobahn höhere Unfallzahlen als Deutschland, erklärte Ramsauer. Ebenso wies er Forderungen nach einer 0,0-Promille-Grenze zurück. Wer so unvernünftig sei, sich alkoholisiert ans Steuer zu setzen, lasse sich auch durch strengere Gesetze nicht davon abhalten.
 
Der Verkehrssicherheit von älteren Autofahrern will sich Ramsauer ebenfalls annehmen, doch einen verpflichtenden Gesundheitscheck für Senioren soll es nicht geben. Viele von ihnen reagierten äußerst sensibel, wenn sie das Gefühl hätten, ihre Mobilität solle eingeschränkt werden, erklärte der Minister. Deswegen soll es nur eine freiwillige Überprüfung des Hör-, Seh- und Reaktionsvermögens geben.
 
Offen blieb, ob es künftig - ähnlich wie in Österreich - ein zusätzliches Fahrtraining für Führerschein-Neulinge geben soll. Es spreche einiges dafür, aber auch manches dagegen, sagte Ramsauer und versicherte lediglich: "Ich verschließe mich diesem Gedanken nicht."

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Google Maps Google Maps liefert Verkehrsinfos Echtzeit-Verkehrsinfos aus 13 Ländern Mautstelle Pkw-Maut wird kommen Bayern im Verkehrsinvestitionsstau
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise