Neuzulassungen Gesamtjahr 2018

Pkw-Markt verliert leicht, Audi und Opel stürzen ab

Das Neuzulassungsjahr 2018 schließt mit einem positiven und einem negativen Vorzeichen. Insgesamt wurden 3.435.778 Millionen Pkw in Deutschland neu zugelassen, das sind 0,2 Prozent weniger als 2017. Positiv: Die Zulassungen aller Kfz legt um 0,6 Prozent auf 4.024.514 Kraftfahrzeuge zu.

Der Dezember 2018 trug nicht zu einer besseren Jahresbilanz bei. Die Pkw-Neuzulassungen gingen im Vergleich zum Dezember 2017 um 6,7 % auf 237.058 Autos zurück. Auch die Gesamtneuzulassungen sanken im letzten Monat des Jahres um 7,6 % auf 275.326 Kraftfahrzeuge.

Wichtige Daten zu den Neuzulassungen im 2018

  • Anteil Benziner: 62,4 % (2017: 57,7 %)
  • Anteil Diesel: 32,3 % (2017: 38,8 %)
  • Anteil Hybridantrieb: 3,8 Prozent (plus + 53,8 %)
    davon 0,9 % Plug-in-Hybride (+ 6,8%; 31.442 Modelle) und 1,0 % Elektro-Pkw (+ 43,8 %; 36.062 Modelle)
  • Anzahl Erdgasfahrzeuge: 10.804 (+190,2 %; Anteil: 0,3 %)
  • Anzahl Flüssiggas-Fahrzeuge: 4.663 (+ 6,0 %; Anteil: 0,1 Prozent)
  • Die bevorzugten Farben 2018: Grau (29,5 %), Schwarz (24,8 %) und Weiß (20,9 %)
Pkw-Neuzulassungen Dezember 2018
KBA
Die Pkw-Neuzulassungen 2018 im Vergleich zu 2017 und 2016.

Tesla ist der große Verlierer 2018

Unter dem Strich präsentiert sich das abgelaufene Jahr zwiegespalten. 18 Autohersteller können 2018 als positives Jahr verbuchen, bei 16 stehen negative Vorzeichen in der Jahresbilanz. Die deutlichsten Einbußen musste Tesla hinnehmen. Hier ging es um 42,8 % abwärts. Dahinter rangieren Nissan mit 26,0 % weniger Neuzulassungen und Land Rover mit einem Rückgang von 23,3 Prozent.

Zu den Gewinnern des Jahres zählen Jeep mit plus 27,9 %, Mitsubishi mit 17,1 % Zuwachs und Dacia mit 14,5 % mehr Zulassungen.

Audi mit fast 10 Prozent Rückgang

Die deutschen Autohersteller konnten das schwierige Autojahr mit Fahrverboten, WLTP-Umstellung, NOx- und CO2-Diskussionen ebenfalls nicht ganz positiv abschließen. Volkswagen als Auslöser des Dieselskandals berappelt sich in diesem Jahr und kann mit einem Zulassungsplus von 1,5 % abschließen. Bei den Wolfsburgen stehen 643.518 Neuzulassungen 2018 zu Buche. Ebenfalls positiv: BMW mit 1,2 % (265.051 Neuzulassungen), Ford mit plus 2,3 Prozent und insgesamt 252.323 Neuzulassungen sowie Smart mit 11,9 Prozent und 41.094 Zulassungen. Alle anderen deutschen Autobauer liegen im Minus: Audi (-9,9%; 255.300 Zulassungen), Mercedes (-2,2%; 319.163 Neuzulassungen), PSA-Tochter Opel (-6,5%; 227.967 Zulassungen) und Porsche (-2,0%; 28.695 Neuzulassungen).

VW Golf, Versionsvergleich, Performance

Negative Bilanz bei den Gebrauchten

Auch der Gebrauchtwagenmarkt geht mit einem negativen Ergebnis aus dem Jahr 2018. Im Dezember gab es 470.583 Pkw-Besitzumschreibungen (-9,4%) und 515.768 Kfz-Umschreibungen (-9,0 %) insgesamt. Auch die Jahresbilanz für die Gebrauchten trägt negative Vorzeichen. Im Jahr 2018 wechselten 7.192.411 Pkw den Besitzer (-1,5 %), insgesamt verzeichnete das KBA für das Jahr 2018 8.185.356 Kfz-Besitzumschreibungen (-1,1 %). Der Gebrauchtmarkt war damit erneut mehr als doppelt so groß wie der Neuwagenmarkt.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Nicht dann fahren, wenn alle fahren: Clevere Routenplanung hilft gegen die Staufalle. So will der Autobahnchef Staus reduzieren Ankündigung von Stephan Krenz

Mehr Fahrstreifen, intelligentes Verkehrsmanagement, weniger Staus.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
BMW X1 Facelift 2019
Politik & Wirtschaft
Aston Martin DBS Superleggera - Serie - Coupes ueber 150000 Euro - sport auto Award 2019
Politik & Wirtschaft
BMW i3 2019 (120 Ah)
Politik & Wirtschaft