Porsche Panamera S E-Hybrid, Tesla Model S, Frontansicht Hans-Dieter Seufert

Neuzulassungen Januar 2019

Jahres-Start mit leichtem Minus

Das Jahr 2019 startet mit einem leichten Minus bei den Pkw-Neuzulassungen. 265.702 Erstzulassungen sorgen für einen Einbruch um 1,4 % gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt meldet das Kraftfahrt Bundesamt für den Januar 2019 304.070 Neuzulassungen, was einem Zuwachs um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Rund zwei Drittel der Pkw-Neuzulassungen erfolgten auf gewerbliche Halter.

Am stärksten zulegen konnte zu Jahresbeginn das Oberklasse-Segment. Hier verzeichneten die Statistiker einen Zuwachs um 35,7 Prozent. Zweistellige Zugewinne zeigten sich auch bei den Segmenten Utilities (+31,4 %), SUVs (+16,1 %) und Wohnmobile (+10,1 %). Dass in den Wintermonaten bei den Sportwagen Zulassungsflaute herrscht ist nicht ungewöhnlich. Hier liegt das Minus bei 26,3 Prozent. Mit einem ebenfalls zweistelligen Minus endete der Berichtsmonat bei den Segmenten Mini-Vans (-19,5 %), Mittelklasse (-18,4 %) und Kompaktklasse (-11,1 %). Trotz des Einbruchs bleibt die Kompaktklasse das zulassungsstärkste Segment (21,2 %), dicht gefolgt von den SUVs (20,4 %).

Neuzulassungen 2015 Logo
Politik & Wirtschaft

Diesel legen wieder leicht zu

Dominant bei den Neuzulassungen bleiben Autos mit Benzinermotoren unter der Haube. Die Ottomotoren kommen auf einen Neuzulassungsanteil von 57,6 Prozent, verlieren aber um 8,1 Prozent. Dagegen können die Diesel trotz erster greifender Fahrverbote um 2,1 Prozent zulegen und kommen auf einen Neuzulassungsanteil von 34,5 Prozent.

Einen Zuwachs um 68,2 Prozent auf 4.648 neue Fahrzeuge gab es bei den Elektroautos. der Gesamtanteil bleibt mit 1,7 Prozent aber weiter bescheiden. 15.171 Hybridfahrzeuge bescherten ein Zulassungsplus von 66,4 Prozent und führten zu einem Anteil von 5,7 Prozent. Für die darunter befindlichen 2.119 Plug-in-Hybride schloss der Januar mit einem Minus von 26,2 Prozent und einem Anteil von 0,8 Prozent. Ein Anteil von 0,1 Prozent entfiel auf die Kraftstoffart Erdgas (245 Pkw/-71,7 %), 0,3 Prozent waren flüssiggasbetrieben (898 Pkw/+123,4 %).

Neuzulassungsstatistik der deutschen Hersteller
54 Sek.

Tesla gewinnt, Porsche verliert

Betrachtet nach Marken kennt der Markt genauso viele Gewinner wie Verlierer. Sehr schwungvoll ins neue Jahr starten Tesla (+ 117,5 %), Subaru (+ 46,5 %), Volvo (+ 39,7 ) und Suzuki (+ 18,5 %). Ebenfalls zweistellig positive Ergebnisse weist das KBA für Ford (+ 14,6 %), Dacia (+ 13,9 %), Hyundai (+ 11,7 %), und Citroën (+ 10.0 %) aus.

Satt im Minus präsentieren sich Porsche (- 53,8 %), Nissan (- 39,9 %), Honda (- 34,6 %), Alfa Romeo (- 31,6 %), Jaguar (- 25,9 %) und Ssangyong (- 24,4 %) sowie Land Rover (- 12,3 %). Bei allen anderen bewegt sich der Einbruch gegenüber dem Vorjahr im einstelligen Prozentbereich. Marktführer VW musste einen Rückfgang um 6,5 Prozent verkraften.

Knapp im Minus zeigt sich der Gebrauchtwagenmarkt. Insgesamt wechselt im Januar 2019 662.262 Kraftfahrzeuge den Halter (- 0,1 %). Bei den Pkw-Besitzumschreibungen notiert das KBA 601.128 Halterwechsel und ein Plus von 0,4 Prozent.

Alfa Romeo Logo
1/34 Im Januar 2019 wurden 309 Modelle der Marke Alfa Romeo (- 31,6 Prozent gegenüber Vorjahresmonat) zugelassen.
Alfa Romeo Logo Audi Logo BMW Logo Citroen Logo Dacia Logo Citroen DS Logo Fiat Logo Ford Logo Honda Logo Hyundai Logo Jaguar Logo (bis 2012) Jeep Logo Kia Logo Land Rover Logo Lexus Logo Mazda Logo Mercedes-Benz Logo Mini Logo Mitsubishi Logo Nissan Opel Logo Peugeot Logo Porsche Logo Renault Logo Seat Logo neu ab 2012 Skoda Logo Smart Logo SsangYong Subaru Logo Suzuki Logo Tesla Logo Toyota Logo Volvo Logo VW Logo
Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Daimler Mercedes Werk Kecskemét In Kecskemét bleibt vorerst alles beim Alten Daimler stoppt Werksausbau
Mehr zum Thema Neuzulassungen
Porsche 911 Cabrio (992) Konfiguration
Politik & Wirtschaft
Audi e-tron Mercedes EQC
Politik & Wirtschaft
Audi Q3 35 TFSI Advanced, Mercedes GLA 200 Style, Volvo XC40 T3 Momentum, Exterieur
Politik & Wirtschaft