Alfa Romeo Logo
Audi Logo
BMW Logo
Citroen Logo 34 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Neuzulassungen November 2018: VW, Audi, Porsche verlieren

Neuzulassungen November 2018 VW, Audi und Porsche stürzen ab

Im November 2018 wurden 272.674 neue Pkw zugelassen, das sind 9,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Audi, Mercedes und Porsche liegen für 2018 im Minus.

Insgesamt haben im November 317.672 Kraftfahrzeuge ein neues Kennzeichen bekommen, das waren 8,0 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Allerdings: Noch sind die Jahresbilanzen bei den Kraftfahrzeugen und den Pkw positiv. Bei den Pkw summieren sich die Neuzulassungen von Januar bis November auf 3.198.720 Fahrzeuge (+ 0,4 %). Bei den Gesamtneuzulassungen ergeben 3.749.188 Neuzulassungen ein Plus von 1,2 % über dem Vorjahr.

Pkw-Neuzulassungen Oktober 2018
KBA
Die Neuzulassungsstatistik im November kann die WLTP-Delle ausgleichen. Das Novemberergebnis liegt nur knapp unter der Quote von 2016. Trotzdem dürfte 2018 negativ abschließen.

Im November entfielen 22,6 % der Neuwagen auf Fahrzeuge der Kompaktklasse, gefolgt von SUV (18,8 %) und den Kleinwagen (14,8 %). Das Segment der Wohnmobile (17,0 %) konnte gegenüber dem Vorjahresmonat die meisten Zugewinne verzeichnen; deutliche Rückgänge zeigten sich hingegen im Segment der Vans (- 30,0 %) sowie der Sportwagen (- 30,0 %).

Wichtige Daten zu den Neuzulassungen im November 2018

  • Anteil Benziner: 59,9 Prozent (minus 12,5 Prozent)
  • Anteil Diesel: 34,0 Prozent (minus 10,0 Prozent)
  • Anteil Hybridantrieb: 4,3 Prozent (plus 34,7 Prozent)
    davon 0,7 Prozent Plug-in-Hybride (minus 38,5 Prozent) und 1,6 Prozent Elektro-Pkw (plus 40,6 Prozent)

Betrachtet nach Marken kennt der deutsche Automarkt nach 11 Monaten nicht nur Gewinner. Zu den drei größten Verlierern gehören Tesla mit minus 40,8 Prozent, Nissan mit einem Rückgang von 25,1 Prozent und Land Rover mit minus 23,8 Prozent. Die fettesten Gewinne verzeichnen nach 11 Monaten Jeep (+ 29,8 %), Smart (+ 17,2 %) sowie Mitsubishi (+ 16,8 %).

Die deutschen Autohersteller stehen bis auf BMW, Volkswagen und Ford allesamt im Minus. Audi verzeichnet minus 10,1 Prozent, bei Mercedes liegt die Quote um 3,6 Prozent hinter der des Vorjahreszeitraums, Porsche liegt mit 1,2 Prozent im Minus und bei der PSA-Marke Opel steht ein Minus von 6,3 Prozent. Ford hingegen schafft einen Zuwachs von 3,6 Prozent, BMW legt um 1,3 Prozent zu. Und bei VW geht es um 2,4 Prozent hinauf. Die Konzernmarken Seat und Skoda steigern sich um 14,7 bzw. 2,4 Prozent.

Gebrauchtwagenmarkt leicht im Plus

Der Gebrauchtwagenmarkt zeigt sich im November 2018 deutlich negativer. So wechselten 608.093 Pkw den Halter (- 3,8 %), insgesamt verzeichnete das KBA 669.526 Halterwechsel (- 3,4 %). Die Bilanz Januar bis November fällt ebenfalls nicht ganz so rosig aus. Hier verzeichneten die Statistiker 6.721.828 Pkw-Halterwechsel (- 0,8 %) sowie bei allen Kraftfahrzeugen insgesamt 7.669.588 neue Besitzer (- 0,6 %).

Zur Startseite
Verkehr Verkehr sport auto Award 2017 - E 045 - Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio Neuzulassungen Oktober 2018 Das sind die Verkaufszwerge des Monats

Wir zäumen den Gaul mal von hinten auf und werfen einen Blick in die...

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Politik & Wirtschaft
Autohalde
Politik & Wirtschaft
Renault 5 Turbo Classic Programm Heritage
Mehr Oldtimer
Mehr anzeigen