Österreich

Vignetten-Scan per Kamera

Foto: ASFINAG

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag hat am Montag (10.12.) die erste automatische Vignettenüberwachungsanlage in Betrieb genommen.

Das neue System stellt kamerabasiert fest, ob am Fahrzeug eine gültige Vignette angebracht ist, indem jedes vorbeifahrende Fahrzeug fotografiert wird. Von der Windschutzscheibe wird zusätzlich jeweils ein hochauflösendes Foto gemacht. Die Foto-Daten werden automatisch ausgewertet, meldet der ÖAMTC.

Kann die Kamera keine für den Kontrollzeitpunkt gültige Vignette erkennen, gelangt der Datensatz zu einer händischen Auswertung durch die Asfinag. Diese prüft, ob auf dem Bild tatsächlich keine gültige Vignette erkennbar ist. Sind mehrere Vignetten vorhanden, werden alle einzeln identifiziert.

Ersatzmaut per Post

Sollte eine gültige Vignette fehlen, wird nach der manuellen Auswertung per Post eine Aufforderung zur Zahlung der Ersatzmaut (in der Regel 120 Euro) an den Fahrzeughalter gesandt.

Noch ist die Überwachungsanlage ein Einzelstück, da sie aber mobil eingesetzt werden kann, werde regelmäßig der Standort gewechselt.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Österreich CO2-Abgabe ab 2008 Lando Norris - McLaren - Barcelona - F1-Test - 19. Februar 2019 McLaren wieder Zweiter MCL34 hat noch Schwachstellen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft