Österreich

Vignetten-Scan per Kamera

Foto: ASFINAG

Der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag hat am Montag (10.12.) die erste automatische Vignettenüberwachungsanlage in Betrieb genommen.

Das neue System stellt kamerabasiert fest, ob am Fahrzeug eine gültige Vignette angebracht ist, indem jedes vorbeifahrende Fahrzeug fotografiert wird. Von der Windschutzscheibe wird zusätzlich jeweils ein hochauflösendes Foto gemacht. Die Foto-Daten werden automatisch ausgewertet, meldet der ÖAMTC.

Kann die Kamera keine für den Kontrollzeitpunkt gültige Vignette erkennen, gelangt der Datensatz zu einer händischen Auswertung durch die Asfinag. Diese prüft, ob auf dem Bild tatsächlich keine gültige Vignette erkennbar ist. Sind mehrere Vignetten vorhanden, werden alle einzeln identifiziert.

Ersatzmaut per Post

Sollte eine gültige Vignette fehlen, wird nach der manuellen Auswertung per Post eine Aufforderung zur Zahlung der Ersatzmaut (in der Regel 120 Euro) an den Fahrzeughalter gesandt.

Noch ist die Überwachungsanlage ein Einzelstück, da sie aber mobil eingesetzt werden kann, werde regelmäßig der Standort gewechselt.

Neues Heft
Top Aktuell 10/2018, UZE Mobility StreetScooter UZE Mobility Kostenloses Carsharing
Beliebte Artikel Österreich CO2-Abgabe ab 2008 Bosch autonomes Shuttle CES 2019 Bosch Shuttle Concept Autonom und elektrisch unterwegs
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker