Pendler denken weniger

Foto: dpa

Autofahrer nutzen auf ihnen bekannten Strecken ihr Großhirn nur stark eingeschränkt und sind damit weniger aufmerksam als auf unbekannten Straßen.

Das hat ein sechsköpfiges Forscherteam von der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Somit nähmen etwa Berufspendler Gefahren deutlich später wahr. "Das kann besonders bei Stau-Enden zur tödlichen Gefahr werden", sagte der Verkehrsforscher Michael Schreckenberg am Mittwoch (11.10.).

Die Wissenschaftler hatten die Versuchsteilnehmer computeranimierte Teststrecken fahren lassen. Dabei lagen die Probanden in einem Kernspintomographen, der die Hirnaktivitäten aufzeichnete. Dabei stellten die Forscher fest, dass neben dem Sehsinn und der Sensomotorik nur der Hirnstamm aktiv wurde. Das Großhirn zeigte eine stark eingeschränkte Aktivität.

Anders sehe es jedoch bei den Beifahrern aus. Sie passen den Forschern zufolge auch auf bekannten Wegen besser auf. Um die Gefahren zu reduzieren, müssten Verkehrsinformationen wie Beschilderung, Staumeldungen im Radio und Navigationssysteme verbessert werden. "Sie müssen so strukturiert sein, dass man sie auch wahrnimmt und auf sich bezieht", sagte Schreckenberg.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Gerhard Berger - Video-Interview - Screenshot - 2019 Gerhard Berger im Video-Interview „Ich hätte fünf Mal tot sein müssen“ VW T 6.1 Facelift VW T6.1 - Facelift für 2019 auch mit E-Modell Großes Technik-Upgrade für den Bulli
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise