Pendlerpauschale

Kein Einlenken

Foto: dpa

Die Bundesregierung hält trotz des Widerstands aus den Koalitionsfraktionen an ihren Plänen für Einschnitte bei der Pendlerpauschale fest.

Der Vorschlag, die Pendlerpauschale erst vom 21. Kilometer an zu gewähren und eine Härtefallregelung für Fernpendler einzuführen, sei das verfassungsrechtlich geringste Risiko, sagte Finanzstaatssekretärin Barbara Hendricks (SPD) am Donnerstag (22.6.) im Finanzausschuss des Bundestages.

Die Kritiker von Union und SPD kommen vor allem aus den großen Flächenländern. Sie monieren, dass die Entfernungspauschale von 30 Cent pro Kilometer künftig nur noch ab dem 21. Kilometer gelten soll. Kritiker dringen auf eine "verfassungsrechtlich weniger bedenkliche Lösung". An den geplanten Steuermehreinnahmen von 2,5 Milliarden Euro soll aber nicht gerüttelt werden. Im Gespräch war, die Pauschale auf 15 Cent zu kürzen, sie aber weiter vom ersten Kilometer an zu zahlen.

Die Kürzungen bei der Pendlerpauschale sollen als Teil des Steueränderungsgesetzes 2007 in der nächsten Woche vom Bundestag verabschiedet werden. Dazu gehört auch die Halbierung des Sparerfreibetrags. Die Kürzungen sollen zusammen mit der Mehrwertsteuererhöhung 2007 in Kraft treten.

Für die Neureglung bei der Pendlerpauschale soll das "Werkstorprinzip" eingeführt werden, nach dem Aufwendungen für den Weg zur Arbeit zum Privatbereich gehören und so nicht steuerlich geltend gemacht werden können. Um Härten zu vermeiden, sollen Fernpendler vom 21. Kilometer an 30 Cent wie Werbungskosten absetzen können. Befürworter meinten im Finanzausschuss nach Angaben des Bundestagspressedienstes, der Gesetzgeber könne festlegen, wo die "Sphäre der Berufstätigkeit" beginne. Vertreter der SPD hätten sich dagegen für alternative Regelungen ausgesprochen.

Laut Bundesregierung gibt es zwar Kombinationsmöglichkeiten mit dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Bei Gewährung einer 15-Cent-Pauschale vom ersten Kilometer an wäre das verfassungsrechtliche Risiko aber größer. Das Bundesverfassungsgericht habe festgelegt, dass Pauschalierungen nicht willkürlich niedrig sein dürften, sondern sich an den tatsächlichen Kosten orientieren müssten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Führerschein Prüfung Engpass Hund Keine Prüfungstermine Führerschein-Prüflinge müssen warten
Beliebte Artikel EU-Neuzulassungen November Pkw-Markt legt um 13,7 % zu Johann Jungwirth VW holt Digitalstrategen Johann Jungwirth kommt von Apple
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018