Umweltbundesamt für Pkw-Maut dpa
Baustellen-Neuorganisation
Baustellen-Neuorganisation
Baustellen Neuorganisation
10 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Pkw-Maut - Umweltbundesamt erstellt Studie: Umweltbundesamt für Pkw-Maut

Pkw-Maut - Umweltbundesamt erstellt Studie Umweltbundesamt für Pkw-Maut

Das Umweltbundesamt hat konkrete Vorschläge für eine streckenbezogene Pkw-Maut in Deutschland gemacht. Dadurch ließen sich am besten der Autoverkehr steuern und die Umwelt entlasten, heißt es in einer Studie der Behörde, die der "Berliner Zeitung" vorliegt.

Eine solche Maut müsse nach Berechnungen der Experten drei bis vier Euro pro 100 Kilometer betragen, um allein die Wegekosten ohne Gesundheits- oder Umweltfolgen zu decken. Zum Ausgleich komme die Abschaffung der Kfz-Steuer in Betracht.
 

Streckenbezogene Maut ist gerechteste Lösung

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, sagte der Zeitung: Die streckenbezogene Maut ist die gerechteste Lösung, weil die Kosten dort bezahlt werden, wo sie entstehen." Derzeit koste der Pkw-Verkehr den Staat jährlich 47 Milliarden Euro mehr, als er über Benzin- und Kfz-Steuern sowie Parkgebühren einbringe. Die Einnahmen der Maut könnten in den Bau und Erhalt von Straßen oder in die Modernisierung des Bahnnetzes fließen.

Autofahrer in Deutschland müssen dennoch vorerst keine Pkw- Maut befürchten. "Die Pkw-Maut steht nicht im Koalitionsvertrag und deshalb nicht auf der Tagesordnung", sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Donnerstag in Berlin und verwies auf entsprechende Äußerungen von Minister Peter Ramsauer (CSU). Es gebe jedoch keine Denkverbote, betonte die Sprecherin mit Verweis auf Ramsauer.

Die FDP bezeichnete die Vorschläge des Umweltbundesamtes als inakzeptabel. Eine Pkw-Maut stelle eine unzumutbare Belastung für die Autofahrer dar. Diese zahlten bereits 53 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben, teilte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Döring mit.

Umfrage

Ich könnte mit einer Pkw-Maut leben, wenn ...
865 Mal abgestimmt
... im Gegenzug die Kfz-Steuer abgeschafft wird.
... die Mineralölsteuer gesenkt wird.
... wenn Kfz- und Mineralölsteuer angepasst würden.
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Verkehrspräsident Pkw-Maut muss kommen

An der Pkw-Maut führt nach Überzeugung des Präsidenten des Deutschen...