Führerscheintest und Fahrschule

Daran scheitern Fahrschüler in Deutschland

Üben die Schüler bestimmte Situationen zu selten?

Jedes Jahr bestehen tausende Fahrschüler die Prüfung – andere fallen durch. Warum?

In Großbritannien scheitern 54 Prozent der Fahrschüler an der praktischen Prüfung. Die Hauptgründe sind Unaufmerksamkeit an Kreuzungen und Nicht-in-den-Spiegel-Schauen beim Spurwechsel. Aus dem fehlenden Blick in den Spiegel resultieren auf der Insel zwei von fünf Unfällen. Ein weiteres großes Problem ist für die Fahrschüler sicheres Rechtsabbiegen – da in Großbritannien Linksverkehr herrscht, ist dies mit dem Linksabbiegen in Kontinental-Europa vergleichbar. Die Daten hat die britische Driver and Vehicle Standards Agency (DVSA) erhoben und ausgewertet, um Erklärungen für die hohen Unfallzahlen von Fahranfängern zu finden. Auf den weiteren Plätzen folgen Probleme beim Halten der Spur, beim Einfädeln in den Verkehr nach dem Losfahren, beim Beachten von Ampelsignalen und Straßenmarkierungen und ganz zum Schluss beim rückwärts Einparken.

Schwierige Datenlage in Deutschland

In Deutschland ist die Lage nicht so klar, da noch keine valide Verarbeitung der von Prüfern erhobenen Daten vorliegt. Allerdings gibt es einige Hinweise. So führt die Verkehrssicherheits-Vereinigung Moving im Rahmen des Fahrschul-Klima-Index halbjährlich repräsentative Umfragen unter deutschen Fahrschulen durch. Zwar behandeln diese Umfragen aktuell hauptsächlich die theoretische Prüfung, aber auch die Gründe für ein Durchfallen von Fahrschülern bei der praktischen Prüfung gehören dazu. Bei der theoretischen Prüfung fallen laut der Umfrage zwölf Prozent der Schüler wegen Nervosität durch, sechs Prozent wegen mangelnder Aufmerksamkeit im Unterricht und zwei Prozent wegen sprachlicher Barrieren. In der praktischen Fahrprüfung nimmt die Nervosität massiv zu: bei 74 Prozent der durchgefallenen Fahrschüler ist dies die Ursache für das Nichtbestehen der Prüfung. Weit abgeschlagen folgen die Unfähigkeit des Fahrschülers mit vier und eine mangelnde Aufmerksamkeit im Unterricht mit ebenfalls vier Prozent. Dass die Schüler womöglich zu wenige Fahrstunden hatten, sei laut Umfrage nur bei drei Prozent der Durchgefallenen der Fall.

Kreuzung Motorpresse fertig
Anna Matuschek
Komplexe Verkehrssituationen beispielsweise an komplizierten Kreuzungen scheinen eine der Hauptursachen für das Durchfallen von deutschen Fahrschülern durch die praktische Prüfung zu sein.

Hinweise durch modernes Prüfungs-Protokoll

Aber gerade die Frage nach der Fahrpraxis könnte noch an Bedeutung gewinnen. Die TÜV/Dekra arge tp 21 ist eine von TÜV und Dekra beauftragte Arbeitsgemeinschaft, die kontinuierlich an der Verbesserung der deutschen Fahrprüfungen arbeitet. Die in Dresden ansässige Arbeitsgemeinschaft hat gerade ein elektronisches Prüfprotokoll entwickelt, dass der Fahrprüfer während der Prüfung auf einem Tablet-PC aufrufen kann. Dort protokolliert er minutiös den Prüfungsverlauf, am Ende ruft er eine dezidierte Auswertung auf. Diese neue Möglichkeit der Protokollierung hat die Arbeitsgemeinschaft Ende 2018 getestet und die vorliegenden Ergebnisse ausgewertet. Laut Geschäftsführer Mathias Rüdel kam dabei heraus, dass deutsche Fahrschüler in der praktischen Prüfung vor allen Dingen von komplexen Verkehrssituationen überfordert sind. Insbesondere stark befahrene komplizierte Kreuzungen machen den Schülern zu schaffen. Sie erfassen das Verkehrsgeschehen nicht korrekt und reagieren demzufolge falsch.

Als Grund für diese Überforderung liegt laut Rüdel fehlende Übung solcher Situationen nahe. Allerdings ist dies nur eine Vermutung. An erster Stelle müsste eine wissenschaftliche Erhebung und Auswertung der Ergebnisse praktischer Fahrprüfungen in Deutschland stehen, dann könnten Fahrschulen und Prüforganisationen zielgerichtet reagieren.

Umfrage

717 Mal abgestimmt
Was meinen Sie: Würden Sie heute noch mal die Fahrprüfung bestehen?
Ja klar, ich fahre jeden Tag und bin extrem geübt.
Vielleicht nicht - da sind inzwischen schon zu viele Neuerungen hinzu gekommen.

Fazit

Es gibt starke Hinweise darauf, dass das Nichtbewältigen komplexer Verkehrssituationen zu den häufigsten Ursachen für ein Nichtbestehen der praktischen Fahrprüfung zählt. Dies wäre allerdings erst mit validen Daten und deren fachgerechter Auswertung zu untermauern. Sollte sich dann der Verdacht bestätigen, können die Fahrschulen reagieren und beispielsweise ihre Schüler besser auf solche Situationen vorbereiten – schließlich sind diese im deutschen Verkehrsalltag keine Seltenheit.

Auffällig ist auch die in der Moving-Umfrage geäußerte Nervosität der Fahrschüler sowohl bei der theoretischen als auch erst Recht bei der praktischen Prüfung. Auch wenn Nervosität sehr individuell sein kann, könnte hier eine entsprechende Vorbereitung mit beispielsweise Übungstest vielleicht für etwas weniger Stress sorgen.

Verkehr Politik & Wirtschaft Führerschein Fahrprüfung Autos Prüfer Regularien Richtlinien Vorgaben Autos für die Führerscheinprüfung Porsche 911, Mazda RX-8 und BMW i3 ausgeschlossen

In diesen Autos kann kein Führerscheinanwärter eine Prüfung ablegen.

Mehr zum Thema Sicherheit
SUV Pkw Vergleich Aufmacher Passat Tiguan Collage
Porsche 911 GT3 RS Lego Crashtest gegen Bugatti Chiron
Sicherheit
MOOVE-Podcast 23, Jochen Spuck Patentsight
Moove