Carlos Tavares, Porträt Archiv
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

PSA und FCA prüfen Kooperation bei Elektroautos

PSA und FCA prüfen Kooperation bei Elektroautos Peugeot Citroën spricht mit Fiat Chrysler

Peugeot Citroën (PSA) und Fiat Chrysler (FCA) sprechen offenbar über eine gemeinsame Superplattform für Elektroautos. Es wäre nicht die erste Kooperation der beiden Autohersteller.

Die beiden Konzerne PSA und FCA sprechen laut Bloomberg über die Entwicklung einer „Superplattform“ für Elektroautos. Damit sollen Entwicklungskosten geteilt werden, erklärten laut Bloomberg mit den Gesprächen vertraute Personen. Die beiden Autohersteller hätten Vorgespräche geführt, „um die Entwicklungskosten in einer wettbewerbsintensiven Region zu senken“, so der Bericht weiter. Die Verkaufszahlen von Elektroautos könnten laut einer Bloomberg-Prognose von aktuell 2,2 Millionen auf jährlich 60 Millionen im Jahr 2040 steigen.

Offen für Kooperationen

Renault-Nissan-Mitsubishi Logo
Politik & Wirtschaft

PSA-Chef Carlos Tavares hatte vor wenigen Wochen erklärt, dass die Firma bereit sei, Wachstumsmöglichkeiten zu ergreifen. FCA-CEO Mike Manley hatte etwa zur selben Zeit erklärt, Möglichkeiten zu prüfen, die den Konzern stärker machen. Das könnte eine Zusammenarbeit oder eine Übernahme sein. Die beiden Firmen haben erst im Februar bekannt gegeben, ihre Zusammenarbeit bei Transportern zu verlängern. PSA und FCA entwickeln und bauen seit 40 Jahren gemeinsam Transporter und wollen dies auch bis 2023 tun. Die Produktionskapazitäten am Standort Sevel sollen ausgebaut werden.

PSA ist schon elektrifiziert

PSA verfügt mit der Common Modular Platform (CMP) schon über eine elektrifizierte Plattform für Kleinwagen. Der Peugeot 208 basiert daraf, es gibt ihn auch als rein elektrische Variante. Auch die zweite Plattform des Konzerns, EMP2, ist elektrifizierbar. Sie wird von der Kompaktklasse bis zu leichten Transportern eingesetzt. Fiat-Chrysler hat aktuell keine Plattform für Elektroautos.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Elektroauto-Leasing Angebote März 2022 Elektroautos im Privatleasing Wie viel E-Auto gibt es ab 149 Euro?

Die Kampfpreise sind Geschichte. Günstig E-Auto fahren geht trotzdem.

Fiat
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Fiat
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
10/2022, Foxtron Model B
Alternative Antriebe
10/2022, Honda Prologue
E-Auto
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen