Schneeketten aufziehen
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Schneeketten im Vergleich: Schneeketten sind Anfahrhilfen klar überlegen

Schneeketten im Vergleich Schneeketten sind Anfahrhilfen klar überlegen

Wer sich ins verschneite Hochgebirge wagt, der kommt um echte Schneeketten aus Stahl nicht herum. Während textile Anfahrtshilfen wirklich nur geeignet sind, in höchster Not das Anfahren zu ermöglichen, bieten Schneeketten deutlich bessere Fahrergebnisse auf Eis und Schnee.

Das ist das Ergebnis des aktuellen Schneeketten-Tests von auto motor und sport. Zudem sind Anfahrhilfen auf Straßen mit Kettenpflicht auch gar nicht zugelassen.


Anfahrhilfen nur für den Notfall

Unter den drei gängigen Schneeketten im Test zeigte die Ottinger O-Tec die besten Ergebnisse. Die Kette mit einem Preis von rund 175 Euro lässt sich von allen Ketten im Test am einfachsten montieren. Zudem zeigt die Kette gute Ergebnisse beim Anfahren am Berg, auf Eis und beim Abbremsen. Ebenfalls eine sehr gute Schneekette ist die Rudmatic Classic (195 Euro), bei der aber die Montage durch das notwendige Entwirren der Kette etwas aufwändiger ist.  Auf Platz 3 kam mit deutlichen Schwächen die Rudmatic Hybrid (130 Euro). Die Kette lässt sich nicht nur schwer montieren, sondern ist auch beim Bremsen auf Eis schlechter als die beiden anderen Ketten.

Nur Kompromisslösungen für den Notfall sind die Anfahrt- und Traktionshilfen. Die Michelin Easy Grip (90 Euro) liefert als textile Anfahrtshilfe ordentliche Werte bei den Fahrversuchen auf Schnee, ist aber auf Eis kaum zu nutzen und rutscht im Test mehrfach vom Reifen. Wirklich nur zum Anfahren geeignet ist die Ottinger Pkw Spike (15 Euro). Allerdings liefert die Anfahrhilfe auf Schnee kaum bessere Ergebnisse als ein guter Winterreifen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Reifentest 205/55-16 H, Mercedes B-Klasse Winterreifentest der Dimension 205/55-16 H Zwei Winterreifen fallen durch

Welcher Winterreifen in der Dimension 205/55-16 ist der Beste? Die Antwort...