Schutzbriefe

Nicht immer alles inklusive

ADAC Pannenhelfer Foto: ADAC

Autofahrer, die sich für ihre Reise ins Ausland einen Schutzbrief leisten wollen, sollten vorher gut vergleichen.

Nach einer aktuellen Auswertung von auto motor und sport sind die von Autoclubs angebotenen Schutzbriefe längst nicht so günstig und umfangreich in der Leistung wie angenommen. So bieten Versicherer deutlich günstigere Schutzpakete mit vergleichbaren Leistungen an.

Nicht nur Preise, auch Leistungen vergleichen

Während die Automobilclubs für ihre Schutzbriefe einen Jahresbeitrag zwischen 60 und 80 Euro verlangen,  bietet ihn zum Beispiel die HUK-Coburg für nur sechs Euro im Jahr an, die Allianz für rund acht Euro. Dennoch sind die Leistungen vergleichbar, teilweise sogar besser als bei den Autoclubs.

Einen großen Vorteil bieten die Autoclubs allerdings: Bei Ihnen gilt der Schutz ab Haustür, bei den Versicherer gibt es den vollen Schutz teilweise erst ab einer Entfernung von 50 Kilometern von zu Hause. Und: Die Autoclubs bieten den Schutz personenbezogen, die Versicherer nur für ein bestimmtes Auto. Das heißt: Wer beim Autoclub versichert ist, kann den Schutz auch in Anspruch nehmen, wenn er als Mitfahrer oder im Mietwagen unterwegs ist.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV 03/2019, Adventum SUV Coupé von Niels van Roij Adventum SUV Coupé Niels van Roij baut zweitürigen Range Rover Erlkönig BMW iX3 BMW iX3 (2020) im VIDEO Hier testet BMW den vollelektrischen SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken