Airbag

Fehlerhafte Takata-Airbags

Honda ruft reparierte Autos erneut zurück

Die bereits bei einer früheren Rückrufaktion getauschten Gasgeneratoren können wieder Probleme verursachen: Sie können reißen und scharfkantige Metallteile durch den Innenraum schleudern. Grund ist ein Produktionsfehler.

Das Rückruf-Desaster rund um Takata-Airbags nimmt kein Ende. Nun ruft Honda zusammen mit seiner Luxusmarke Acura in den USA erneut etwa 1,1 Millionen Autos zurück. Dabei handelt es sich um im Zuge der Rückrufwelle bereits reparierte Autos, bei denen erneut der Gasgenerator des Fahrer-Frontairbags getauscht werden muss. Dieser kann auch in der Spezifikation des Austauschteils (Teile-Code PSDI-5D) reißen und scharfe Metallteile durch den Innenraum schleudern, sollte der Airbag bei einem Umfall ausgelöst werden.

Feuchtigkeit im eigentlich trockenen Generator

Grund ist ein Produktionsfehler in einem mexikanischen Takata-Werk, bei dem Feuchtigkeit in den ansonsten trockenen und versiegelten Gasgenerator gelangt ist. Dadurch wird die Zersetzung des Treibmittels beschleunigt, was den Druck im Gasgenerator erhöht. Bei dem Rückruf wird der Gasgenerator durch Teile von anderen Zulieferern ersetzt.

Honda wurde nach einem Unfall eines 2004er Odyssey auf das Problem aufmerksam. Als der Luftsack auslöste, riss der Gasgenerator und verletzte den Fahrer am Arm. Honda und Acura rufen aber vorsorglich deutlich mehr Modelle zurück:

Honda Rückruf wegen Takata-Airbags März 2019

Modelljahr Modell
2003 Acura 3.2CL
2013-2016 Acura ILX
2003-2006 Acura MDX
2002-2003 Acura 3.2TL
2004-2006 und 2009-2014 Acura TL
2007-2016 Acura RDX
2010-2013 Acura ZDX
2001-2007 und 2009 Honda Accord
2001-2005 Honda Civic
2002-2007 und 2010-2011 Honda CR-V
2003-2011 Honda Element
2007 Honda Fit
2002-2004 Honda Odyssey
2003-2008 Honda Pilot
2006-2014 Honda Ridgeline

Da es sich in allen Fällen um schon einmal zurückgerufene Autos handelt, bleibt die Anzahl von 12,9 Millionen Honda- und Acura-Fahrzeugen, die von den Takata-Schwierigkeiten betroffen sind oder waren, gleich. Die Anzahl an getauschten Gasgeneratoren steigt allerdings auf 21 Millionen. Insgesamt sind im Zuge aller Takata-Rückrufaktionen bislang 46 Millionen Airbags in 29 Millionen Autos getauscht worden. Der Airbag-Spezialist, der nach dem Rückruf-Desaster Insolvenz anmelden musste, gehört inzwischen zum chinesisch-amerikanischen Autozulieferer KSS.

Verkehr Sicherheit Mercedes-AMG E 63 S T-Modell 4Matic+, Exterieur Rückruf für E-Klasse T-Modelle Spoileralarm bei Mercedes

Die Verschraubung des Heckspoilers muss in der Werkstatt überprüft werden.

Honda
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Honda
Mehr zum Thema Rückrufaktion
BMW M850i xDrive
Politik & Wirtschaft
Opel Zafira Tourer, Frontansicht
Neuheiten
Ford S-Max, Frontansicht
Politik & Wirtschaft