dpa

Tempo 30 km/h

Spanien begrenzt das Tempo in Städten

Spanien will für die meisten innerstädtischen Straßen ein Tempolimit von 30 km/h einführen. Damit soll die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Fußgänger auf die Hälfte reduziert werden.

Wie der Direktor der spanischen Verkehrsbehörde, Pere Navarro, am Donnerstag (17.2.) in Córdoba mitteilte, soll innerhalb der Städte auf einspurigen Einbahnstraßen und auf zweispurigen Straßen, die in beiden Richtungen befahren werden, künftig eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h gelten.

Mehrspurige Straßen ausgenommen von der Tempo 30-Regel

Nur auf mehrspurigen Straßen darf nach der geplanten Änderung der Straßenverkehrsordnung in Städten schneller gefahren werden. Im Jahr 2009 wurden in den spanischen Städten 268 Fußgänger bei Verkehrsunfällen getötet. Bei Unfällen dieser Art spiele das Tempo eine entscheidende Rolle, sagte Navarro.

"Werden Fußgänger mit 70 km/h angefahren, haben sie keine Chance. Bei 50 km/h überleben 50 Prozent und bei 30 km/h 95 Prozent der Fußgänger." Die neue Regelung soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Verkehrsgerichtstag Lkw-Tempolimit, Drogenfahrten, Unfalltote

Der Verkehrsgerichtstag in Goslar geht am Freitag (29.1.) zu Ende.

Mehr zum Thema Sicherheit
Hyundai Mittelairbag
Sicherheit
Hitze im Auto Sommerzeit Klimaanlage
Politik & Wirtschaft
Mercedes-Benz EQ C - Frontal Offset Impact test 2019
Sicherheit