Kreuz, Unfalltote, Straßenkreuz dpa

Unfallstatistik August 2010

Mehr Unfälle, weniger Tote

Auf Deutschlands Straßen kracht es häufiger, aber weniger Menschen werden verletzt oder getötet. Von Januar bis August kamen bei Unfällen 2.390 Menschen ums Leben, zwölf Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Verletzten sank nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag (22.10.) um acht Prozent auf 242 700. Die Zahl der Unfälle stieg um zwei Prozent auf 1,52 Millionen.

Rückläufige Unfallzahlen im August

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes starben im August 2010 in Deutschland 298 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen. Das waren 88 Personen oder 23 Prozent weniger als im August des Vorjahres. Um 11 Prozent auf 35.400 zurückgegangen ist auch die Zahl der Personen, die Verletzungen davontrugen. Insgesamt ereigneten sich im August 2010 rund 189.200 Straßenverkehrsunfälle, 1,4 Prozent mehr als im August 2009. Diese Zunahme ist ausschließlich auf die Unfälle mit Sachschaden zurückzuführen, die um 4,0 Prozent auf 161.600 gestiegen sind.

Die Zahl der Unfälle, bei denen Personen zu Schaden kamen, ist dagegen um elf Prozent auf 27.600 stark zurückgegangen. Ein Grund für den starken Rückgang bei der Zahl der Verkehrstoten dürfte das extrem schlechte Wetter im August dieses Jahres gewesen sein, resümiert das Statistische Bundesamt. Bei widrigen Witterungsverhältnissen wird meist defensiver und weniger gefahren und es nehmen weniger Zweiradfahrer und Fußgänger am Verkehrsgeschehen teil.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Kreuz, Unfalltote, Straßenkreuz Unfallstatistik 2010 - neuer Tiefststand im Januar Zahl der Verkehrstoten sinkt weiter

Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 194 Menschen ums Leben gekommen.