Urteil

EuGH bremst Führerscheintourismus

Foto: Archiv

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Schlupfloch für Verkehrssünder in Europa gestopft. Die obersten EU-Richter entschieden am Donnerstag (20.11.) gegen einen Autofahrer aus Deutschland, der noch vor dem Entzug seines deutschen Führerscheins eine tschechische Fahrerlaubnis erworben hatte.

Die deutschen Behörden bräuchten den tschechischen Führerschein des Autofahrers nicht anzuerkennen, urteilte der EuGH.

Der Mann aus dem Raum Siegen war der Polizei im September 2004 bei einer Fahrt unter Drogeneinfluss aufgefallen. Während sein Verfahren um ein Fahrverbot lief, legte er eine Fahrprüfung in Tschechien ab und erwarb dort einen neuen Führerschein.

Nach früheren EuGH-Urteilen muss ein EU-Staat zwar Fahrerlaubnisse aus anderen Mitgliedstaaten anerkennen. Das gilt aber nicht, wenn sie während der Sperrfrist nach einem Führerscheinentzug im Heimatland erworben wurden. Mit ihrem jüngsten Urteil weiteten die Richter in Luxemburg dies auch auf Führerscheine aus, die anderswo während eines laufenden Verfahrens erworben wurden. (Rechtssache C-1/07)

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, Chevrolet Onix Top 12 Brasilien Bestseller, die hier keiner kennt
Beliebte Artikel Feinstaubalarm Stuttgart Diesel-Fahrverbote in Innenstädten Auch in Essen und Gelsenkirchen Hornbach Ladesäulen Laden beim Einkaufen Diese Geschäfte haben Gratis-Strom
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu