Urteil

Kein Handy-Diktat am Steuer

Foto: dpa

Das Verbot der Handybenutzung während der Autofahrt gilt auch, wenn das Mobiltelefon nur für ein Diktat benutzt wird. Das geht aus einem Urteil des Thüringer Oberlandesgerichts hervor (Az. 1 Ss 82/06), das die Inanspruchnahme sämtlicher Bedienfunktionen eines Mobiltelefons mit einschließt.

Zwei thüringische Polizisten stoppten einen 43-jährigen Autofahrer, der während der Fahrt in sein Mobiltelefon sprach und brummten ihm eine Geldstrafe von 40 Euro sowie einen Punkt in Flensburg auf. Die Ordnungshüter ignorierten die Angaben des Mannes, das Handy wegen fehlender SIM-Karte nicht als Telefon, sondern lediglich als Diktiergerät eingesetzt zu haben.

Das Thüringer Oberlandesgericht stimmte ihnen jetzt zu. Die Straßenverkehrsordnung verbiete ganz allgemein "die Benutzung" von Mobiltelefonen am Steuer, was auch auch für den Einsatz als Diktiergerät gelte. Durch das Verbot solle gewährleistet werden, dass der Autofahrer während der Benutzung des Mobil- oder Autotelefons beide Hände frei habe. Zudem könne der Einsatz des Handys zum Diktieren in noch stärkerem Maße ablenken als ein Telefonat.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen 3/2019, Renault Zoe Vehicle-to-Grid Renault weitet V2G-Feldversuch aus Elektroautos als Stromspender
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken