03/2019, Volvo Verkehrssicherheit Volvo

Kamera-Überwachung zur Sicherheit am Steuer

Volvos bremsen gefährliche Fahrer aus

Volvo setzt weiter Zeichen in Sachen Verkehrssicherheit. Alle ab Mai 2020 gebauten Autos fahren maximal 180 km/h. Zusätzlich kommt eine kamerabasierte Ablenkungsüberwachung, die den Fahrer im Zweifel aus dem Verkehr zieht. Wir haben uns das System bereits angesehen.

Volvo ist bekannt für seine umfassende Sicherheitsphilosophie. Zuletzt sorgten die Schweden mit der Mitteilung für Aufsehen, dass ab dem Modelljahr 2021 kein Volvo mehr schneller als 180 km/h laufen soll. Sämtliche Neuwagen der Marke werden ab diesem Zeitpunkt mit dem elektronisch einprogrammierten Tempobegrenzer ausgeliefert, der auch nicht gegen Aufpreis entfernt werden kann. „Wenn jemand schnell Zickzack auf der Autobahn fahren will, dann sollte er lieber ein anderes Auto als Volvo fahren! Wir wollen attraktiv für Menschen sein, denen Sicherheit wichtig ist!“, betont Volvo-Chef Håkan Samuelsson. Hintergrund dieser Maßnahme ist die von Volvo „Vision 2020“ getaufte Entwicklung, nach der möglichst ab 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo-Modell getötet werden soll.

Drei Themenfelder, die Leben gefährden

Kommentar von Jochen Knecht zur Volvo-Tempobegrenzung auf 180 km/h
Politik & Wirtschaft

Im Zentrum dieses Entwicklungsprogramms stehen drei große Themenfelder, für die Volvo einzelne Lösungen erarbeitet hat: 1. Geschwindigkeit. 2. Ablenkung. 3. Alkohol- und Rauschmittel. Jetzt hat Volvo weitere Bausteine bekanntgegeben. Neben der bereits kommunizierten 180 km/h-Grenze für alle neuen Volvo adressiert auch der neue Care Key das Thema Geschwindigkeit. Dabei lässt sich ein „Familienschlüssel“ definieren, der das Fahrzeug auf eine vom Besitzer festlegbare Höchstgeschwindigkeit drosselt, wenn er den Wagen an Familienangehörige oder Freunde verleiht. Dieser neue Schlüssel wird ab dem Modelljahr 2021 bei jedem Volvo-Neuwagen serienmäßig sein. Bekannt ist diese Idee auch bereits von Fahrzeugen anderer Hersteller vornehmlich für den US-Markt, wo in den Limits des Gast-Schlüssels teilweise sogar die maximale Lautstärke des Soundsystems festgelegt oder die maximale Motorleistung begrenzt werden kann.

Das System reagiert, wenn ernsthafte Unfälle drohen

Der nächste Volvo XC90 filmt seine Passagiere
1:06 Min.

Beim Thema Ablenkung und Alkohol- bzw. Drogen planen die Schweden den sicherlich radikalsten Ansatz: ein neues Fahrerüberwachungssystem. Das kann mit Hilfe von Kameras und allen im Innenraum zur Verfügung stehenden Sensoren erkennen, ob der Fahrer zum Beispiel durch sein Smartphone abgelenkt ist, betrunken am Steuer sitzt oder möglicherweise aus medizinischen Gründen nicht mehr in der Lage ist, seinen Volvo sicher zu steuern und Unfälle mit ernsthaften Folgen drohen.

Volvo Safety Moments
Jochen Knecht
Die Volvo-Idee klingt radikal und ist es im Grunde auch. Das System soll aber nur eingreifen, wenn ernsthafte Unfälle drohen!

Dann reagiert das System zunächst mit klassischen Warnsignalen, nimmt in einer zweiten Eskalationsstufe einen Mitarbeiter eines Volvo-Callcenters hinzu, der im Fahrzeug anruft und reduziert anschließend vielleicht auch die Geschwindigkeit. Hilft das alles nichts, zieht das Fahrzeug seinen Fahrer im wahrsten Wortsinn aus dem Verkehr, indem es sich selbstständig einen sicheren Parkplatz sucht und die Fahrt beendet.

Volvo-Chef Håkan Samuelsson
Jochen Knecht
Volvo-Chef Samuelsson ist beim Thema Geschwindigkeit eindeutig: "Wenn jemand schnell Zickzack auf der Autobahn fahren will, dann sollte er lieber ein anderes Auto als Volvo fahren!"

Das klingt radikal und ist es auch. Weil Volvo damit der erste Autobauer ist, der die Insassen seiner Fahrzeuge filmt und darauf gleichzeitig ein System aufbaut, das in der Lage ist, den Fahrer zu überstimmen. „Wir haben jetzt die Technologie, um das zu tun!“, erklärt Håkan Samuelsson der darin allerdings vor allem ein Gesprächsangebot an Kunden und Mitbewerber sieht. „Haben wir das Recht dazu, den Fahrer in solchen Situation zu überstimmen? Oder haben wir vielleicht die Pflicht?“ Die Frage ist so spannend, wie sie philosophisch ist. Samuelssons Haltung ist aber klar: „Wenn wir damit auch nur ein Menschenleben retten, dann ist es das wert!“ Wie so häufig klingt das aber erschreckender, als es tatsächlich ist. Denn: Das System wird laut Volvo sehr wohl zwischen Fahrspaß und einer ernsthaften Gefahrensituation unterscheiden können. Heißt: Wer die eine oder andere Kurve schneidet oder für einen kurzen Moment die Augen nicht auf der Straße hat, muss keine Eingriffe seines Autos fürchten.

Geofencing und Android an Bord

Polestar 2
E-Auto

Wichtig in Sachen Datenschutz: Die im Fahrzeug eingesetzten Kameras (aktuell sind es sechs Stück), zeichnen nichts auf. Sie erfassend lediglich das Verhalten des Fahrers, das dann ein extrem leistungsfähiger Computer analysiert und daraus Handlungen ableitet. What happens in an Volvo, stays in an Volvo. Immerhin. Die neue Fahrerüberwachung soll künftig in allen neuen Volvo-Modellen installiert werden. Serienmäßig. Den Start macht die nächste Generation des auf der weiterentwickelten SPA2-Plattform aufbauenden Volvo XC90, der voraussichtlich Ende 2021 präsentiert wird und 2022 auf den Markt kommt. Bis dahin wird auch ein weiterer Sicherheitsbaustein einsatzfähig sein: Geofencing. Heißt vereinfacht: Erkennt ein Volvo, dass er sich vor einer Schule, einem Altenheim, einem Krankenhaus oder einem Kindergarten befindet, regelt er automatisch die Geschwindigkeit runter. Weil „Sicherheit für alle gelten muss!“, erklärt Jan Ivarsson, der stellvertretende Direktor von Volvos Sicherheitszentrum.

Umfrage

519 Mal abgestimmt
Bei Gefahr bestimmt bei Volvo künftig das Auto, nicht mehr das Fahrer. Das ist...
Mutig. Aber der richtige Schritt!
Wahnsinn! Das entmündigt den Fahrer!

Neben den neuen Sicherheitssystemen hat Volvo auch bekannt gegeben, sowohl die neuen Volvo-Modelle als auch Fahrzeuge der E-Tochter Polestar künftig auf das Android-Betriebssystem umzustellen. Erster Volvo mit Android wird der elektrisch angetriebene Volvo XC40, der in der zweiten Jahreshälfte 2019 seine Weltpremiere feiert.

03/2019, Volvo Verkehrssicherheit
03/2019, Volvo Verkehrssicherheit 03/2019, Volvo Verkehrssicherheit 03/2019, Volvo Verkehrssicherheit Volvo Safety Moments 13 Bilder

Fazit

Nach der freiwilligen Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit jetzt der nächste Knaller von Volvo: Ein System, das den Fahrer filmt, erkennt ob er abgelenkt ist oder unter Drogen steht und im Zweifel das Fahrzeug an einem sicheren Ort abstellt. Alles im Dienste der Sicherheit. Da kann einem schon schwindelig werden, bei der Vorstellung, dass der nächste Volvo XC90 ein ziemlich selbstbewusstes Eigenleben führt. Vor allem auch deshalb, weil Volvo zwar eine sehr klare Haltung hat, aber eben noch nicht auf alle Fragen eine Antwort. Zum Datenschutz, zum Beispiel. Die Informationen der Kameras und Sensoren im Auto werden Strafverfolgungsbehörden genauso interessieren, wie Kfz-Versicherungen. Auf der anderen Seite nimmt man es Volvo-Chef Samuelsson ab, dass Volvo beim Thema Sicherheit keinen Millimeter zurückweichen wird. Weil's zur Marke passt. Weil es die Marke schärfer positioniert und vielleicht sogar einzigartig macht. Wir sind gespannt.

Verkehr Sicherheit Tempe Police Department Uber Volvo Unfall 2018 Erster tödlicher Unfall mit selbstfahrendem Auto Softwarefehler war Unfallursache

Tödlicher-Uber-Unfall: Ursache offiziell geklärt.

Volvo
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Volvo
Mehr zum Thema Sicherheit
11/2019, Dekra Elektroauto-Crashtest Nissan Leaf
Sicherheit
MOOVE-Podcast 24, Frank Hansen, BMW
Moove
ADAC Kindersitz-Crashtest II 2019
Sicherheit