VW strebt einheitlichen Tarifvertrag an

Foto: VW

Volkswagen will das Tarifgewirr innerhalb des Unternehmens auflösen und mit der IG-Metall einen neuen einheitlichen Haustarifvertrag aushandeln. Dies sagten Personalchef Horst Neumann und Markenvorstand Wolfgang Bernhard im Gespräch dem "Handelsblatt".

"Im Moment gibt es bei Volkswagen einen ganzen Flickenteppich von Verträgen. Da blickt keiner mehr durch", klagte Neumann. Die zahlreichen Entlohnungsmodelle raubten dem Unternehmen Flexibilität, da jeder Mitarbeiter bei einer Versetzung befürchten müsse, sich schlechter zu stellen. Es sei Zeit für einen neuen einheitlichen Tarifvertrag, der gewisse Standards setze, sagte Neumann.

Golf-Produktion von 35-Stunden-Woche abhängig

Neumann und Bernhard betonten, das oberste Ziel der derzeit laufenden Gespräche mit den Arbeitnehmern sei die Wettbewerbsfähigkeit der westdeutschen VW-Werke, in denen 100.000 Menschen arbeiten. Diese ließe sich nur über eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden wiederherstellen. Davon werde auch abhängen, ob der runderneuerte VW Golf weiterhin im Stammwerk Wolfsburg gebaut werde. "Derzeit legen wir bei jedem Golf drauf", sagte Bernhard.

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018, Kreisel Chimero Kreisel Electric Chimero Ladestation mit Akku
Beliebte Artikel VW Erste Sondierungsgespräche VW Grünes Licht für Indien-Werk
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker