VW strebt einheitlichen Tarifvertrag an

Foto: VW

Volkswagen will das Tarifgewirr innerhalb des Unternehmens auflösen und mit der IG-Metall einen neuen einheitlichen Haustarifvertrag aushandeln. Dies sagten Personalchef Horst Neumann und Markenvorstand Wolfgang Bernhard im Gespräch dem "Handelsblatt".

"Im Moment gibt es bei Volkswagen einen ganzen Flickenteppich von Verträgen. Da blickt keiner mehr durch", klagte Neumann. Die zahlreichen Entlohnungsmodelle raubten dem Unternehmen Flexibilität, da jeder Mitarbeiter bei einer Versetzung befürchten müsse, sich schlechter zu stellen. Es sei Zeit für einen neuen einheitlichen Tarifvertrag, der gewisse Standards setze, sagte Neumann.

Golf-Produktion von 35-Stunden-Woche abhängig

Neumann und Bernhard betonten, das oberste Ziel der derzeit laufenden Gespräche mit den Arbeitnehmern sei die Wettbewerbsfähigkeit der westdeutschen VW-Werke, in denen 100.000 Menschen arbeiten. Diese ließe sich nur über eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden wiederherstellen. Davon werde auch abhängen, ob der runderneuerte VW Golf weiterhin im Stammwerk Wolfsburg gebaut werde. "Derzeit legen wir bei jedem Golf drauf", sagte Bernhard.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Ford Hybrid Modelle Focus 2019 Fiesta und Focus mit 48-Volt-Netz Ford präsentiert neue Hybrid-Modelle 3/2019,Niu Elektroroller Elektroroller-Hersteller Niu Chinesen sind neuer Kooperationspartner von VW
SUV Ford Bronco Ford Bronco 2020 Erste Bilder und Infos vom Retro-Geländewagen BMW X1 xDrive25Le Neuer BMW X1 xDrive25Le China-PHEV mit 110 km E-Reichweite
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken