Bundesimmissions-Schutzgesetz

Verhindert die Gesetzesänderung wirklich Fahrverbote?

11/2018, Auto-Abgase Innenstadt-Stau Auspuff Adobe Stock Foto: Adobe Stock

Das Kabinett will Diesel-Fahrverbote erschweren. Um bei Entscheidungen über Aussperrungen die Verhältnismäßigkeit zu wahren, hat es deshalb eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes beschlossen. Welche Auswirkungen die Neuerung hat.

Zuerst die Faktenlage. Die EU schreibt für Städte einen Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm vor, und zwar pro Kubikmeter Luft im Jahresmittelwert. Dem Umweltbundesamt zufolge haben im vergangenen Jahr 65 deutsche Städte diesen Wert überschritten. Da Dieselfahrzeuge als hauptverantwortlich für die Stickoxidbelastung in diesen Städten gelten, drohen dort Fahrverbote für Selbstzünder. Konkret gilt das seit Februar 2018, als das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig solche Fahrverbote grundsätzlich erlaubt hat.

Was genau heißt „verhältnismäßig“?

Es gibt jedoch auch eine schwammige Seite bei diesem Thema. Einen Aspekt, der sich interpretieren lässt. Das BVerwG mahnte in seinem Urteil an, dass Fahrverbote „verhältnismäßig“ sein müssen. Die Antwort auf die Frage, was genau „verhältnismäßig“ bedeuten könnte, hat das Bundeskabinett nun gegeben, indem es das Bundesimmissionsschutzgesetz geändert hat. Demnach sollen Städte, in denen die Stickoxidbelastung bei maximal 50 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt, künftig auf Fahrverbote verzichten können.

Diesel-Fahrverbote in Innenstädten
Auch in Essen und Gelsenkirchen

Die Überlegung des Kabinetts fasste die Bundeskanzlerin zusammen: „Wir glauben, dass wir mit den zusätzlichen Maßnahmen, die wir jetzt unternehmen, in den Städten, in denen es Überschreitungen gibt, die Grenzwerte von 40 Mikrogramm erreichen werden“, sagte Angela Merkel dem Bayerischen Rundfunk zufolge. Dabei handelt es sich um bereits beschlossene Hard- und Software-Nachrüstungen und Rabatt- und Prämienangebote bei zahlreichen Herstellern, die zur Erneuerung der gesamten deutschen Autoflotte hin zu Euro-6-Autos (oder besser) führen soll. Zusätzlich sollen sich die Fuhrparks von Handwerkern, Kommunen und des Öffentlichen Nahverkehr mit schadstoffärmeren und elektrifizierten Fahrzeugen erneuern.

Beschlossene Fahrverbote sind unverhältnismäßig

Die Hoffnung der Regierung: Dadurch rutschen in absehbarer Zeit automatisch 51 Städte unter die 40-Mikrogramm-Grenze. Und wegen dieser Prognose wären in diesen Städten keine Diesel-Fahrverbote nötig, zumal diese vor diesem Hintergrund „in aller Regel unverhältnismäßig“ seien.

51 Städte mit NOx-Wert von 40 - 50 Mikrogramm

Stadt

NOx-Jahresmittelwert (2018)

Überschreitung

Dortmund

50

10

Essen

50

10

Wiesbaden

50

10

Berlin

49

9

Freiburg (Breisgau)

49

9

Hagen

49

9

Oberhausen

49

9

Oldenburg

49

9

Wuppertal

49

9

Bonn

48

8

Esslingen am Neckar

48

8

Hannover

48

8

Mainz

48

8

Offenbach am Main

48

8

Tübingen

48

8

Bielefeld

47

7

Frankfurt am Main

47

7

Herrenberg

47

7

Mühlacker

47

7

Aachen

46

6

Gelsenkirchen

46

6

Leverkusen

46

6

Osnabrück

46

6

Paderborn

46

6

Schwerte

46

6

Siegen

46

6

Mannheim

45

5

Neuss

45

5

Augsburg

44

4

Duisburg

44

4

Hürth

44

4

Ludwigshafen am Rhein

44

4

Pleidelsheim

44

4

Halle (Saale)

43

3

Herne

43

3

Leonberg

43

3

Mühlheim (Ruhr)

43

3

Nürnberg

43

3

Overath

43

3

Witten

43

3

Gießen

42

2

Gladbeck

42

2

Hildesheim

42

2

Mönchengladbach

42

2

Walzbachtal

42

2

Bensheim

41

1

Dinslaken

41

1

Heidenheim an der Brenz

41

1

Leinfelden-Echterdingen

41

1

Regensburg

41

1

Solingen

41

1

Das führt zu einer pikanten Konstellation: Mit Essen, Berlin, Bonn, Mainz, Frankfurt am Main und Gelsenkirchen befinden sich sechs Städte auf dieser Liste, für die Diesel-Fahrverbote gerichtlich bereits angeordnet sind. Es blieben 14 Städte übrig, die über der 50-Mikrogramm-Grenze liegen und in denen demnach weiterhin Aussperrungen drohen.

11/2018, Stickoxidbelastung in deutschen Städten Foto: Umweltbundesamt
Zieht man die Linie bei 50 Mikrogramm, bleiben noch 14 stark von Stickoxiden belastete Städte übrig.

Trotzdem wird sich die Statik in der hitzig geführten Debatte kaum ändern. Warum? Weil die Gesetzesänderung nicht automatisch bedeutet, dass plötzlich 51 Städte vor Fahrverboten gefeit sind. Maßgebend sind nämlich weiterhin die Luftreinhaltepläne der jeweiligen Bundesländer sowie die Entscheidungen und Urteile der Behörden und Gerichte vor Ort. Die Bundesregierung will weiterhin die Kommunen selbst über Fahrverbote entscheiden lassen und kann nach der Gesetzesänderung auch kein Fahrverbot untersagen. Diese könnte höchstens dazu führen, dass der ein oder andere Verwaltungsrichter künftig auf Fahrverbote verzichtet, weil er sie angesichts einer geringen Grenzwertüberschreitung in der jeweiligen Stadt für nicht verhältnismäßig hält.

Verstößt die Gesetzesänderung gegen EU-Recht?

Hinzu kommt: Bis das Gesetz geändert ist, muss es den kompletten parlamentarischen Weg gehen, der erst im Bundesrat endet. Das kann dauern. Außerdem ist nicht sicher, ob der Vorstoß des Kabinetts überhaupt rechtens ist. Umweltverbänden und Oppositionspolitikern zufolge verstößt die Gesetzesänderung gegen Europarecht – die EU habe schließlich einen starren Grenzwert und eben keine Toleranz festgelegt. Angela Merkel sieht das anders: „Wir haben keine europäischen Grenzwerte verändert“, so die Bundeskanzlerin nach der Kabinettsitzung. „Aber wir haben unterschieden zwischen geringeren Überschreitungen dieser Grenzwerte von 40 Mikrogramm und höherer Überschreitung.“

So ist es gut möglich, dass sich andere Aspekte der Gesetzesänderung stärker auswirken. Etwa jener, dass Euro-6-Diesel unabhängig von ihrem realen Stickoxid-Ausstoß auf jeden Fall von Fahrverboten ausgenommen sein sollen. Genau wie Euro-4- und Euro-5-Diesel, falls sie im realen Betrieb maximal 270 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen. Das träfe zum Beispiel auf Autos zu, die mit SCR-Katalysatoren – also jenen Systemen, die Dieselabgase per Adblue-Einspritzung von Stickoxiden reinigen – nachgerüstet wurden.

Neue Diesel-Umtauschprämien
Bis zu 8.000 Euro von Opel
Neues Heft
Top Aktuell CO2 Strenge Grenzwerte ab 2030 EU verschärft CO2-Vorgaben drastisch
Beliebte Artikel Feinstaubalarm Stuttgart Diesel-Fahrverbote in Innenstädten Auch in Essen und Gelsenkirchen 10/2018, UZE Mobility StreetScooter UZE Mobility Kostenloses Carsharing
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker