Schadenfreiheitsklassen

Alles über den Schadenfreiheitsrabatt

Schadenfreiheitsklassen und Rabatte

Wie hoch die Kosten für Haftpflicht- und Kaskoversicherung ausfallen, hängt in starkem Maße von der Schadenfreiheitsklasse (SF) ab. Wer beispielsweise seit zehn Jahren unfallfrei fährt und somit seine Versicherung nicht in Anspruch genommen hat, ist in SF 10 eingestuft.

Das gilt auch, wenn zwischendurch die Versicherung gewechselt wurde. Jeder der 29 Schadenfreiheitsklassen ist ein entsprechender Schadenfreiheitsrabatt zugeordnet, der von den Versicherungen jedoch individuell festgelegt wird und deshalb variieren kann.

Steigender Schadenfreiheitsklasse, sinkende Prämie

Beträgt der Schadenfreiheitsrabatt in SF 10 beispielsweise 45 %, so zahlt der Autofahrer 45 % der Grundprämie als Versicherungsbeitrag. Mit steigender SF-Klasse sinkt also die zu zahlende Prämie.

Wichtig:
Bei einem Wechsel der Versicherungsgesellschaft ist immer die SF-Klasse entscheidend und nicht der Schadenfreiheitsrabatt.

Bei einem Schadensfall erfolgt die Rückstufung in eine niedrigere SF-Klasse. Auch hier unterscheiden sich die Versicherungen voneinander. Um wie viele Klassen zurückgestuft wird, hängt von mehreren Faktoren wie der ursprünglichen SF-Klasse oder der Anzahl der Schadensfälle ab – nicht aber von der Höhe des Schadens. Deshalb kann es durchaus sinnvoll sein, eine kleinere Unfallreparatur selbst zu bezahlen, da eine Rückstufung und die damit verbundenen höheren Prämien der Autoversicherung mittelfristig mehr Geld kosten als der Schaden selbst.

Beim erstmaligen versichern eines Autos oder Zweitfahrzeugs ist die richtige Rabatt-Einstufung deshalb besonders wichtig, da ansonsten jahrelang unnötig hohe Beiträge gezahlt werden. Fahranfänger erhalten stets die SF-Klasse 0, das entspricht einem Prozentsatz Ihrer Prämie von 240 %. Wenn sie ihr erstes Auto anmelden nachdem sie schon mehr als drei Jahre den Führerschein besitzen werden in den Klassen SF 1/2 bis SF 3 eingestuft, was etwa 140-170 % beträgt.

Oft können Sie die Rabatte eines Autos auf sich übertragen lassen, das Sie ständig gefahren sind, aber das nicht auf Sie zugelassen war (z.B. Auto der Eltern). In dem Fall müssen Ihnen die Rabatte unwiderruflich überlassen werden und entfallen bei der abtretenden Person. Die schadenfreien Jahre die Sie übertragen bekommen können höchstens so hoch sein wie die Zahl der Jahre die Sie bereits gefahren sind.

Beispiel:
Soll ein Vertrag mit SF 15 auf Sie übertragen werden, Sie haben jedoch erst 6 Jahre den Führerschein und fahren seitdem auf diesem Vertrag/Rabatt, kann nur SF 6 auf Sie übertragen werden.

Neues Heft
Top Aktuell Überschwemmung in Stuttgart Hochwasserschaden am Auto Reparabel? Wer zahlt?
Beliebte Artikel Zweitwagen Cabrio Zweitwagen Versicherung für Ihren Zweitwagen Brennendes Auto während G20 Hamburg Was tun wenn mein Auto brennt? Das zahlt die Teilkasko
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft