Kfz-Versicherungen

Billig-Policen schließen viele Schadensfälle aus

Foto: Fotolia 8 Bilder

Autofahrer, die bis Ende November durch einen Versicherungswechsel Kosten sparen wollen, sollten keinesfalls allein auf den Preis schauen. Nach einem Vergleichstest des Marktbeobachters Transparo und auto motor und sport zeichnen sich viele Billigtarife durch eingeschränkte Versicherungsleistungen aus.

Bestandskunden bei Kfz-Versicherung können Rabatte erhalten

Der Auswertung zufolge ist eine gut ausgestattete Policen im Vergleich zur Billig-Konkurrenz häufig nicht mehr als 13 Prozent teurer. Zudem räumen viele Versicherer Bestandskunden persönliche Rabatte von bis zu 15 Prozent ein, um einen Wechsel zu verhindern. Dadurch lohnt sich der Wechsel zur Billig-Konkorrenz oft kaum noch oder wird mit schlechteren Leistungen erkauft.

Beispiel eines 44-jährigen Vielfahrers mit einem Opel Insignia Sports Tourers: Die günstigste Haftpflichtpolicen inklusive Vollkasko bieten im Test die S-Direkt-Versicherung "Auto-Basis" mit 704,79 Euro und die ADAC Eco mit 707,37 Euro. Allerdings kommt die dicke Rechnung im Schadensfall. Beide Versicherungen haben keinen Rabattretter, ersetzen in den ersten zwölf Monaten nicht den Neupreis des Autos, kommen nicht für die Folgeschäden von Marderbissen auf und haben auch keine Mallorca-Police, die bei Mietwagen im Ausland geringere Deckungssummen ausgleicht. All diese Leistungen bietet aber Testsieger S-Direkt-Versicherung "Auto-Plus" für nur 35 Euro mehr.

Keine Ausschlüsse mit höherpreisigen Versicherungen

Ähnlich das Ergebnis bei Familien mit Kindern in einem VW Touran. Da bietet WGV Basis zwar mit 402,26 Euro den günstigsten Tarif, allerdings mit diversen Ausschlüssen. Der Testsieger R+V 24 "Komfort" bietet dagegen den Rundumschutz für 52 Euro mehr.

Junge Fahrer sollten ganz besonders hinschauen. Ein 21-jähriger mit Ford Fiesta und dem Tarif SF ½ zahlt beim günstigsten Versicherer HUK 24 "Basis Select" nur 1.178,52 Euro, hat aber ebenfalls mit zahlreichen Ausschlüssen zu kämpfen. Das Rundum-Paket kostet beim Testsieger HUK 24 Classic Select zwar 117 Euro mehr, beinhaltet aber fast alle Eventualiäten.

Bei Rentnern beträgt der Abstand zwischen der günstigsten und der besten Police nur 30 Euro, bei Singles 31 Euro und bei Beamten 41 Euro.

Weitere Themen aus auto motor und sport 23 - ab 31.10.2013 im Handel:

  • -Mittelklasse-Kombis der Zukunft
  • Erste Fahrt mit dem Mercedes GLA
  • Vergleich: Porsche Macan gegen Audi Q5
  • Test: BMW 420d gegen Audi A5 2.0 TDI
  • 40 Jahre BMW Power-Coupés: BMW Zweier trifft die Legende 2002 Turbo
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken