Kfz-Versicherungen

Billig-Policen schließen viele Schadensfälle aus

Foto: Fotolia 8 Bilder

Autofahrer, die bis Ende November durch einen Versicherungswechsel Kosten sparen wollen, sollten keinesfalls allein auf den Preis schauen. Nach einem Vergleichstest des Marktbeobachters Transparo und auto motor und sport zeichnen sich viele Billigtarife durch eingeschränkte Versicherungsleistungen aus.

Bestandskunden bei Kfz-Versicherung können Rabatte erhalten

Der Auswertung zufolge ist eine gut ausgestattete Policen im Vergleich zur Billig-Konkurrenz häufig nicht mehr als 13 Prozent teurer. Zudem räumen viele Versicherer Bestandskunden persönliche Rabatte von bis zu 15 Prozent ein, um einen Wechsel zu verhindern. Dadurch lohnt sich der Wechsel zur Billig-Konkorrenz oft kaum noch oder wird mit schlechteren Leistungen erkauft.

Beispiel eines 44-jährigen Vielfahrers mit einem Opel Insignia Sports Tourers: Die günstigste Haftpflichtpolicen inklusive Vollkasko bieten im Test die S-Direkt-Versicherung "Auto-Basis" mit 704,79 Euro und die ADAC Eco mit 707,37 Euro. Allerdings kommt die dicke Rechnung im Schadensfall. Beide Versicherungen haben keinen Rabattretter, ersetzen in den ersten zwölf Monaten nicht den Neupreis des Autos, kommen nicht für die Folgeschäden von Marderbissen auf und haben auch keine Mallorca-Police, die bei Mietwagen im Ausland geringere Deckungssummen ausgleicht. All diese Leistungen bietet aber Testsieger S-Direkt-Versicherung "Auto-Plus" für nur 35 Euro mehr.

Keine Ausschlüsse mit höherpreisigen Versicherungen

Ähnlich das Ergebnis bei Familien mit Kindern in einem VW Touran. Da bietet WGV Basis zwar mit 402,26 Euro den günstigsten Tarif, allerdings mit diversen Ausschlüssen. Der Testsieger R+V 24 "Komfort" bietet dagegen den Rundumschutz für 52 Euro mehr.

Junge Fahrer sollten ganz besonders hinschauen. Ein 21-jähriger mit Ford Fiesta und dem Tarif SF ½ zahlt beim günstigsten Versicherer HUK 24 "Basis Select" nur 1.178,52 Euro, hat aber ebenfalls mit zahlreichen Ausschlüssen zu kämpfen. Das Rundum-Paket kostet beim Testsieger HUK 24 Classic Select zwar 117 Euro mehr, beinhaltet aber fast alle Eventualiäten.

Bei Rentnern beträgt der Abstand zwischen der günstigsten und der besten Police nur 30 Euro, bei Singles 31 Euro und bei Beamten 41 Euro.

Weitere Themen aus auto motor und sport 23 - ab 31.10.2013 im Handel:

  • -Mittelklasse-Kombis der Zukunft
  • Erste Fahrt mit dem Mercedes GLA
  • Vergleich: Porsche Macan gegen Audi Q5
  • Test: BMW 420d gegen Audi A5 2.0 TDI
  • 40 Jahre BMW Power-Coupés: BMW Zweier trifft die Legende 2002 Turbo
Neues Heft
Top Aktuell Überschwemmung in Stuttgart Hochwasserschaden am Auto Reparabel? Wer zahlt?
Beliebte Artikel Autounfall Versicherungswechsel Rabattschlachten waren gestern Brennendes Auto während G20 Hamburg Was tun wenn mein Auto brennt? Das zahlt die Teilkasko
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte