Volker Mornhinweg

Volker Mornhinweg Foto: Daimler

Volker Mornhinweg (*1960)  ist ein Automobilmanager, der seit April 2010 als Leiter von Mercedes-Benz Vans arbeitet.

Volker Mornhinweg absolvierte nach seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser, die er 1980 in der damaligen Daimler-Benz AG begann, ein Studium der Feinwerktechnik an der Fachhochschule für Technik in Esslingen. Anschließend übernahm Volker Mornhinweg verschiedene Führungsaufgaben im Konzern, unter anderem in den Bereichen Nullserienproduktion, Produktvorbereitung und – planung. Zudem war Volker Mornhinweg Chef des Werks Berlin und danach Leiter des Bereichs „Executive Management Development“.

Im September 2005 ernannte der Daimler-Vorstand Volker Mornhinweg zum Chef der Mercedes-AMG GmbH, Affalterbach - der Performance Division von Mercedes-Benz. Seit 1967 hat sich das Unternehmen vom Motorsport- und Veredelungsbetrieb zum Anbieter von exklusiven Hochleistungs-Automobilen entwickelt. Sein  Nachfolger bei AMG heißt Ola Källenius und war zuvor Leiter des Mercedes-Werkes in Tuscaloosa, USA.

Volker Mornhinweg im Interview "Die V-Klasse wird Marktanteile gewinnen" Mercedes V-Klasse Erster Vergleich mit VW T5
Mercedes SLS AMG Der Strom-Flügeltürer geht ins Rennen Mercedes 300 SL-Replika Mercedes prüft rechtliche Schritte gegen US-Nachbau AMG in China Mercedes AMG steigert Absatz in China um 190 Prozent Fahrbericht Mercedes SL 65 AMG Fahrt mit dem stärksten Mercedes SL mit 670 PS
Mercedes Auch Serbien und Ungarn werben um Kleinwagenwerk
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Anzeige
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden