GT Sprint-Series, Stephane Ratel John Brooks
GT Sprint-Series, Rennszene, Start
GT Sprint-Series, Audi, Phoenix
GT Sprint-Series, Sebstien Loeb
GT Sprint-Series, McLaren MP4-12C, Sebstien Loeb 11 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Interview mit GT-Promoter Stéphane Ratel: Wir müssen den Kostenirrsinn in der GT3-Klasse stoppen

Interview mit GT-Promoter Stéphane Ratel Wir müssen den Kostenirrsinn in der GT3-Klasse stoppen

Im Interview erzählt GT-Promoter Stéphane Ratel über den Verlust des WM-Titels für den GT-Sport und seinen Beziehungen zur FIA.

Schmerzt Sie noch der Verlust des WM-Titels für den GT-Sport?

Ratel: Der Ansatz der GT-WM war phantastisch, letztes Jahr hatten wir neun Marken in Zwei-Wagen-Teams und knallharten Motorsport über die Sprintdistanz. Ich glaube nach wie vor, dass die Welt so ein Format braucht und der GT-Sport eine WM verdient. Aber die globale Wirtschaftslage hat die Fortführung des Ansatzes unrealistisch gemacht.

Woran ist die GT-WM gescheitert?

Ratel: Unter den aktuellen FIA-Regularien ist es unmöglich, eine WM auszurichten, weil die Logistik- und Promotion-Kosten für eine weltweite Rennserie zu hoch sind. Die Erlöse aus dem TV-Geschäft sind viel zu gering, außerdem findet man keinen Sponsor. Ohne TV keine Sponsoren – das ist der Knackpunkt. Aber vielleicht widerlegt mich ja die neue FIA-Sportwagen-WM.

Hat das Scheitern der WM ihre Beziehung zur FIA beschädigt?

Ratel: Nein, denn wir haben ja nach wie vor ein FIA-Prädikat, außerdem organisiere ich den Großteil des GT3-Rennsports, und das ist eine FIA-Klasse. Damit haben wir immer noch eine wichtige Stimme bei den FIA-Entscheidungen, das wissen auch die Teams. Wir müssen zusammen den GT3-Sport vorantreiben und den Kostenirrsinn wie die jährlichen Technik-Updates stoppen.

Übersicht: FIA GT Sprint-Series 2013
Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft 8/2022, Wey Coffee 01 Great Wall Motors kooperiert mit Emil Frey China-Marken Ora und Wey ab Herbst im Handel

Emil Frey importiert die chinesischen Marken Ora und Wey nach Deutschland.