Opel Crossland Opel
Opel Crossland
Opel Crossland
Opel Crossland
Opel Crossland 19 Bilder
SUV

Opel Crossland: Fährt er besser ohne X?

Opel Crossland Fährt besser ohne X

Den Namenszusatz X ist der Opel Crossland mit dem Facelift los. Was das Update drei Jahre nach dem Start neben der modifizierten Optik sonst noch bringt, klärt der Fahrbericht mit Benziner und Diesel.

Der Crossland ist so etwas wie der heimliche Star im Opel-Portfolio. Mit knapp 80.000 Einheiten rangiert er hierzulande sogar unter den Top Drei bei den Rüsselsheimern. Das ist umso bemerkenswerter, da Flottenkunden den 4,22- Meter-SUV eher meiden.

Neuer Familienlook

Dabei ist der Crossland eigentlich ein Kosten-Nutzen-Typ, der mit dem Visor – so nennt Opel das neue Familiengesicht – nun LED-Scheinwerfer trägt. Der Crossland Schriftzug prangt nun mittig am Heck. Den Innenraum hübscht Opel auf Wunsch mit farbigen Dekoren auf, was nichts an der simplen Anmutung der Kunststoffe ändert. Das etwas betagte Touch-Infotainment bedient man am besten via Android Auto und Apple-Carplay, während das Smartphone in einer Schale induktiv lädt. Kurios: Die Bluetooth-Schnittstelle weiß noch nicht, dass man den Crossland nun ohne X schreibt.

Opel Crossland
Opel
Das Touch-Infotainment funktioniert am besten, wenn es via Android Auto oder Apple Carplay mir dem Smartphone gekoppelt ist

Der Fahrer blickt auf ein optionales Head-up-Display und thront auf bequemen sowie vielfältig einstellbaren Ergonomiesitzen. Ein Extra, das übrigens knapp ein Drittel der Kunden orderte. Noch mehr bestellen die um 15 Zentimeter verschiebbare Rückbank samt neigbarer Lehne und großer Durchreiche, die sich im Verhältnis 60:40 umlegen lässt. So wächst das Volumen des Kofferraums mit dem variablen Ladeboden auf 520 Liter, dachhoch sind es bis zu 1.255 Liter.

Spürbar mehr Komfort, aber zu wenig Assistenz

Das Raumangebot zählte schon immer zu den Stärken des Crossland, freudvolles Fahren über Landstraßen dagegen weniger. Deshalb modifizierten die Opel-Ingenieure das Fahrwerk, so dass das Facelift-Modell dank Dämpfern mit geringerer Zug- und höherer Druckstufe deutlich ausgewogener federt und gleichzeitig verbindlicher der eingeschlagenen Linie folgt. Zudem gibt es keine Sport-Taste, die den Crossland künstlich auf Agilität trimmt. Nur die Traktionskontrolle lässt sich auf rutschige Untergründe anpassen – Allradantrieb gibt es weiterhin nicht. Dickere Scheiben, die die Windgeräusche fernhalten, unterstützen den guten Komforteindruck.

Quirliger Otto-Dreizylinder in drei Leistungsstufen

Auch die Motoren sind akustisch nun weniger präsent, egal, ob Diesel oder Benziner. Nur bei hohen Drehzahlen röhrt der Dreizylinder-Otto. Die braucht der 1,2-Liter-Turbo auch, denn seine 110 PS liegen erst bei 5.500 Touren an. Immerhin sind 205 Nm Drehmoment schon bei 1.750/min verfügbar. Genug, um bei 1.245 kg Leergewicht locker im Verkehr mitzuschwimmen, zumal die Sechsgangbox mit langen Wegen nicht zum häufigen Gangwechsel einlädt.

Opel Crossland
Opel
Schriftzug ohne X am Heck. Der zweifarbige Lack kostet ab 500 Euro. Neu ist die sportlichere GS Line

Übrigens entschieden sich fast 95 Prozent für einen der drei Benziner (83, 110 und 130 PS). Was nicht bedeutet, dass die Diesel (110 und 120 PS) eine schlechte Wahl wären. Mit 120 PS und 300 Nm Drehmoment geht der Selbstzünder engagierter zur Sache. Vor allem auf der Autobahn zieht der rund 100 kg schwerere 1,5-Liter-Vierzylinder in Verbindung mit der sanft schaltenden Sechsgang-Automatik souveräner als der Benziner. Und natürlich erfüllen alle Aggregate die Euro-6d-Abgasnorm.

Wenig Assistenz

Was jedoch allen Varianten fehlt, ist mehr Assistenz: Zwar kann der Opel Tempolimits erkennen und übernehmen, doch sein Tempomat kann den Abstand zu anderen nicht selbst regeln. Das Verlassen der Spur zeigt der Crossland lediglich an, ohne aktiv einzugreifen, und die Rückfahrkamera löst nur schlecht auf. Das können andere mittlerweile besser, X für ungut.

Opel Crossland
Opel
Beim Top-Modell Ultimate sind 17-Zoll- Räder serienmäßig, sie kosten ansonsten ab 200 Euro

Sie sind interessiert? Ab Januar 2021 können Sie den Crossland für 18.995 Euro (inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer) mit Saugbenziner und Basis-Ausstattung kaufen. Für den hier gefahrenen 1,2-Liter-Turbobenziner sind mindestens 22.310 Euro fällig. Der Top-Diesel mit Automatik kostet ab 24.470 Euro.

Umfrage

1855 Mal abgestimmt
Opel Crossland mit X oder ohne X - was bevorzugen Sie?
Ich mag das X.
Mir sagt das X nix.

Fazit

Preiswert und variabel war schon der Crossland mit X. Beim Facelift hat Opel vor allem Fahrkomfort und Handling nachgebessert. Noch besser wäre umfassendere Assistenz und flottes Infotainment.

Opel Crossland
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Opel Crossland
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Ford Evos
Neuheiten
Audi Concept Shanghai
Neuheiten
Geely Xingyue L
Neuheiten
Mehr anzeigen