Renault Scénic und Grand Scénic (2016) im Fahrbericht

Unterwegs in den neuen Familien-Vans

Renault Grand Scénic - Van - Fahrbericht Foto: Renault 11 Bilder

Renault hat bei der Neuauflage von Scénic und Grand Scénic dem Trend widerstanden, Vans zu SUVs zu machen. Probefahrt mit dem Familienauto in zwei Größen – mit fünf oder bis zu sieben Sitzen.

Wer glaubt, es seien nur ein paar Zeichen im Namen, ein paar Zentimeter bei den Abmessungen sowie 1.300 Euro, die Renault Scénic und Grand Scénic trennen, hat die beiden noch nicht in der Praxis erlebt. Klar, wie auch? Schließlich steht die kleine Variante erst ab 15. November beim Händler, die Langversion folgt etwas später Ende 2016. Sie wollen aber jetzt schon mehr wissen? Dann steigen Sie mit ein, wir durften bereits eine ausgedehnte Runde drehen und die Kompaktvans intensiver kennenlernen.

Renault Grand Scenic
Kompaktvan in Langversion 1:05 Min.

Renault Scénic mit großen Rädern für die Optik

Auch in der neuen vierten Generation gruppiert sich der Scénic eindeutig in die Klasse der Vans ein. Obwohl SUV und Crossover-Varianten boomen und immer öfter die klassischen Familienwagen ersetzen, hält der französische Hersteller an dem Konzept fest, welches er immerhin mit der ersten Scénic-Generation vor 20 Jahren maßgeblich geprägt hat.

Bewährte Details wie die verschiebbare Mittelkonsole hat er beibehalten, Technik und Aussehen aber modernisiert. Letzteres folgt nun klar der aktuellen Design-Sprache mit dem großen Emblem und den auffälligen LED-Tagfahrleuchten in C-Form an der Front. Eines der ungewöhnlicheren Merkmale dürften die serienmäßigen 20-Zoll-Räder sein, die den Van sehr propper auftreten lassen. Dank 107 Millimeter Flankenhöhe und lediglich 195 Millimeter Breite leiden aber weder Komfort noch Verbrauch.

Unterschiede zwischen den beiden Vans außen: Der Grand Scénic erreicht 23 Zentimeter mehr Länge mit lediglich sieben Zentimeter längerem Radstand und darf im Gegensatz zum kürzeren Modell eine Dachreling tragen. Die Verlängerung erlaubt dem Grand Scénic im hinteren Abteil optional eine dritte Sitzreihe (800 Euro) anzubieten. Da ein passender Griff oder eine Schlaufe fehlt, lassen sich die beiden einzelnen Sitze aber nur mit etwas Fummelei aufrichten und auch Ein- und Ausstieg gestalten sich schwierig. Hinten angekommen sind die Sitze selbst recht komfortabel, aber bei voller Besetzung wird es in beiden hinteren Reihen sehr eng für die Knie. Außerdem sind unabhängig von der Zahl der Passagiere Kopffreiheit und Position der Kopfstützen selbst für mittelgroße Erwachsene hinten kaum ausreichend.

Renault  Scénic - Van - Fahrbericht Foto: Renault
Der kleine Scénic ist 23 Zentimeter kürzer als der Grand Scénic.

Sitze klappen im Scénic einfach

Besser gelungen ist dagegen die Variabilität. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel teilen und zu einer ebenen Fläche umlegen, und zwar entweder per Fernentriegelung vom Kofferraum aus oder über das Bordmenü. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Ablagen und Staufächern im Innenraum und die Gepäckraumabdeckung findet Platz im Unterboden des Kofferraums.

Die wahre Musik spielt aber vorne. Sowohl der 132 PS starke Benziner, der heute den Scénic vorantreibt, als auch der Topdiesel mit 160 PS, der auf unserer Runde im Grand Scénic arbeitet, summen zurückhaltend ihr kultiviertes Lied. Alternativ werden später für beide Modelle noch der 115-PS-Basisbenziner sowie drei Dieselvarianten ab 110 PS zur Wahl stehen. Ab Ende 2016 vervollständigt zudem ein 48-Volt-Diesel-Hybrid das Angebot. Je nach Motorisierung rollen die Vans mit Handschaltgetriebe oder Doppelkupplungsgetriebe vor. Wobei das Sechsgang-DSG unserem Grand Scénic heute vor allem beim Rangieren eine gewisse Trägheit verleiht. Der handgeschaltete kleine Scénic wirkt dagegen deutlich wacher und spritziger.

An dem spürbar anderen Charakter sind auch Lenkung und Fahrwerk beteiligt. Technisch sind beide Scénic-Varianten zwar gleich, dank des kürzeren Radstands fährt sich der kleine aber agiler. Zudem gibt die Lenkung einen Tick mehr Rückmeldung. Komfortabler dagegen ist die Langversion, die Bodenwellen etwas weicher wegbügelt.

Scénic mit Head-up-Display und Assistenzsystemen

Ansonsten können und wollen die beiden Vans ihre Verwandtschaft zu Mégane, Talisman und Espace nicht verstecken, immerhin basieren alle auf dem CMF-Baukasten der Renault-Nissan-Allianz. So sitzt das Kombiinstrument mit Tacho und Drehzahlmesser (ab Ausstattungslinie Intens als TFT-Display) wieder direkt vor dem Fahrer. Optional sind zudem ein Head-up-Display sowie der hochformatige 8,7-Zoll Bildschirm in der Mitte zu haben. Bei den Fahrerassistenzsystemen profitiert der Scénic ebenfalls vom Konzern-Baukasten. Serienmäßig an Bord ist der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, optional sind Systeme wie ein adaptiver Tempomat, Müdigkeitserkennung und Toter-Winkel-Warner bestellbar. Außerdem sind Einparkhilfen und Rückfahrkamera verfügbar, die angesichts der aus Designer-Sicht zwar gelungenen, aber recht unübersichtlichen Karosserie durchaus empfehlenswert sind.

Die Preise beginnen für den Scénic ab 19.990 Euro. Der Grand Scénic kostet grundsätzlich 1.300 Euro Aufpreis, ist jedoch erst ab der Ausstattungslinie Experience und somit ab 23.490 Euro verfügbar.

Technische Daten
Renault Scénic TCe 130 Bose Edition Renault Scénic dCi 160 Bose Edition
Grundpreis 27.490 € 33.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4407 x 1866 x 1645 mm 4407 x 1866 x 1645 mm
KofferraumvolumenVDA 506 bis 1554 l 506 bis 1554 l
Hubraum / Motor 1197 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 97 kW / 132 PS bei 5500 U/min 118 kW / 160 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h 200 km/h
Verbrauch 5,8 l/100 km 4,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Renault Grand Scénic Renault Grand Scénic Kompaktvan in Langversion Ford Galaxy 1.5 Ecoboost, VW Sharan 1.4 TSI, Seitenansicht Ford Galaxy gegen VW Sharan Die machen Papa mobil
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften