VW Up ASG, Frontansicht Beate Jeske
VW Up ASG, Heckansicht
VW Up ASG, Seitenansicht
VW Up ASG, Motor
VW Up ASG, Heckansicht 13 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

VW Up ASG im Fahrbericht: Lässt man besser schalten?

VW Up ASG im Fahrbericht Lässt man besser schalten?

Inhalt von

Jetzt gibt es den VW Up auch mit automatisiertem Schaltgetriebe. Lohnen sich die 725 Euro extra? Erste Fahrt mit dem 75 PS starken Benziner.

Ups. Das war wohl nichts. Erst will der kleinste VW Up ASG nicht starten, weil der Wählhebel auf D und nicht auf N steht. Dann rollt er beim Anfahren am Hang erst mal ein Stück zurück, bevor er mit etwas mehr Gas einen Sprung nach vorn macht und dem Vordermann bedenklich nahe kommt. Dabei soll das automatisierte Schaltgetriebe doch eigentlich die Bedienung des VW Up erleichtern und nicht erschweren.

Gangwechsel im VW Up ASG dauern ewig

Auch in Fahrt erinnert die 725 Euro teure Fünfgangbox fatal an das sequenzielle Getriebe im Smart Fortwo. Obwohl die Schaltpausen nicht mehr ganz so lähmend lang wie einst erscheinen, gehen sie nie ohne spürbare Verzögerung und abruptes Kopfnicken vonstatten. Schlimmer ist jedoch, dass bisher harmlose Überholmanöver oder Zwischenspurts im VW Up ASG plötzlich zu Dramen ausarten, weil die gewünschte Beschleunigung ewig auf sich warten lässt. Selbst manuelle Eingriffe via Schalthebel bringen da kaum Linderung, denn der Sprint auf 100 km/h dauert fast zwei Sekunden länger als mit Schaltgetriebe.

Immerhin sorgen das frühe Hochschalten im Automatik-Modus und das niedrige Drehzahlniveau dafür, dass der Benzinverbrauch nicht steigt. Doch obwohl Wandler- oder Doppelkupplungsgetriebe deutlich teurer sind, ist das ASG im VW Up sein Geld nicht wert. Denn wenn es dem Fahrer weder Kosten noch Mühen erspart, kann er es sich gleich ganz sparen.

Fazit

Statt der erhofften Bedienungserleichterung bereitet das ASG Verdruss: schlecht dosierbar sowie zu langsam, ruppig und teuer.

Zur Startseite
Kleinwagen Fahrberichte Seat Mii, Skoda Citigo, VW Up, Frontansicht Seat Mii, Skoda Citigo und VW Up im Fahrbericht Ene mene muh... und raus bist du

Auszählen – so kann man sich wahrscheinlich am leichtesten zwischen dem VW...

VW Up
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW Up