BMW Van, Audi Van Christian Schulte
Audi A5 Sportback, Frontansicht
BMW 3er GT
Audi A5 Sportback
BMW 3er GT 25 Bilder

BMW Van gegen Audi Van

Beide betreten im Van-Segment Neuland

Mercedes verkauft mit der B-Klasse bereits die zweite Generation Kompaktvans, sowohl BMW als auch Audi sind also Spätstarter in diesem Segment.

Im Sommer 2014 beginnt der Verkauf des noch Concept Active Tourer genannten BMW, der als Fronttriebler die Plattform mit der nächsten Mini-Generation teilt. Da der Motor hier nicht mehr längs, sondern quer montiert wird, entsteht mehr Platz im Innenraum. Der 4,35 Meter lange, 1,56 Meter hohe Fünfsitzer verfügt über eine verschiebbare Rücksitzbank und eine angenehme Ambiente-Beleuchtung im Innenraum. Weitere praktische Details wie spezielle Ablagefächer im Wagenboden sucht man allerdings vergebens.

BMW Van kommt mit Dreizylinder-Motoren und als Plug-in-Hybrid

Ob es in der Serienversion auch ein Headup-Display mit versenkbarer Scheibe geben wird wie in der Studie, steht noch nicht fest. Sicher ist aber, dass der BMW Van mit der neuen Generation von Dreizylinder-Motoren bestückt wird, die langfristig alle kleinen Vierzylinder ersetzt. Den 1,5-Liter-Benziner gibt es in verschiedenen Leistungsstufen zwischen 122 und 224 PS.

Nach dem BMW i8 startet hier übrigens der zweite Plug-in-Hybrid von BMW: Ein Elektromotor wird mit dem Dreizylinder-Turbo kombiniert und ermöglicht 30 Kilometer rein elektrische Fahrweise, 190 PS Systemleistung sowie ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmetern.

Audi Van wird Platz für bis zu sechs Personen bieten

Bei Audi sind die Planungen zum Kompaktvan auf der VW Touran-Architektur noch nicht so weit gediehen – vor 2015/2016 ist er nicht serienreif. Er wird mit einer Länge von rund 4,50 Metern etwas größer sein als der BMW und Platz für bis zu sechs Personen bieten, in der dritten Sitzreihe geht es aber eng zu.

Schon auf dem Genfer Salon gibt Audi einen ersten Ausblick auf den Plug-in-Hybrid, der zunächst im A3 und dann auch im Van zum Einsatz kommen wird. Wie bei BMW wird er bis zu 30 Kilometer rein elektrisch fahren können, die Systemleistung in Kombination mit dem 1,4-Liter- TSI beträgt 150 PS. Darüber hinaus soll es den Van mit fast allen Motoren geben, die auch für den A3 zu haben sind – vom 1.2 TFSI (105 PS) über den 1.4 TSI (140 PS) mit Zylinderabschaltung bis hin zum 1.8 TFSI (180 PS). Die Diesel leisten 105 und 150 PS, nur auf die S-Variante dürfte Audi hier verzichten.

Fazit: Vorteil für BMW, weil die Münchner schneller am Markt sind.

Übersicht: BMW 3er GT, Audi Van und Co.
Das könnte Sie auch interessieren
VW T5 Multivan, Exterieur
Gebrauchtwagen
Mercedes Vito eVito 2020
Neuheiten
GMC Vandura Offroad-Konzept Yasid Design
Tuning