Fiat 500 Nuova - Kleinwagen - Tuning - STI-Motor Motoexotica
Infiniti Q30
11/2015 Infiniti QX30 L.A. Autoshow
Infiniti Q70 Bespoke Shanghai
Lotus Elise SC Mk2 28 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Motorentausch: Diese Hersteller gehen beim Motor fremd

Motorentausch Diese Hersteller gehen beim Motor fremd

Motorenentwicklungen sind aufwändig und teuer. So ist es mittlerweile durchaus üblich auch Motoren anderer Hersteller im eigenen Auto anzubieten. Ein Überblick über die Motorentauschgeschäfte.

Die Entwicklung von neuen Motoren sowie deren Adaption an verschiedene Modelle, Antriebkonfigurationen und Getriebe ist eine kostspielige Angelegenheit. Bei großen Autobauern oder gar Konzernverbünden rechnet sich der Aufwand dennoch. Der VW-Konzern kann seine Motoren über die Marken VW, Audi, Seat, Skoda, Porsche, Bentley und Lamborghini streuen. Bei BMW wird für BMW, Mini und Rolls-Royce entwickelt. Renault/Nissan kann Renault, Dacia, Nissan und Infiniti bedienen. Opel ist im GM-Konzern eingebunden. Aber nicht jeder Autobauer will oder kann sich diesen Aufwand leisten. Und besonders Kleinserienhersteller hängen am Motorentropf großer Konzerne.

BMW-Motoren für fast alle

Für manche Anwendungen greift man daher gerne mal ins Regal von einem Wettbewerber oder einem Fremdanbieter. Aktuell ziehen Gerüchte Kreise, Jaguar werde künftig seine eigenen betagten V8-Motoren zugunsten von Achtzylindern aus dem Hause BMW aufgeben. Ein Schachzug, der beiden Seiten zugute käme. BMW hatte schon vor geraumer Zeit angekündigt Motoren auch verstärkt an andere Hersteller abzugeben um die Stückzahlen hoch und die Kosten niedrig zu halten. Jaguar käme im Gegenzug an moderne Oberklasse-Triebwerke ohne eine eigene Motorenentwicklung bezahlen zu müssen, die sich bei den Stückzahlen der Briten kaum rechnen würde.

Triebwerke der Bayern finden sich auch bei Toyota sowie verschiedenen Kleinserienherstellern wie Morgan oder Bristol. Daimler findet sich im Motorenkarussell mit seinen Marken Mercedes und Smart im Verbund mit Renault/Nissan wieder. Die Mercedes-Kompaktmodelle (A-, B-, und CLA-Klasse) und die C-Klasse profitieren von Renault-Dieseln, im Gegenzug erhalten verschiedene Infiniti-Modelle Selbstzünder und Benziner von den Schwaben. Die Abteilung AMG hingegen liefert speziell konfigurierte Hochleistungsmotoren an Pagani.

Begehrt als Motorenlieferant ist auch Ford. Modifizierte Ford-Aggregate gehen unter anderem an Caterham, Morgan sowie diverse Sportwagen-Startups. Donkervoort und KTM hingegen bedienen sich bei Audi. Auf Toyota-Motoren als Basis setzt der britische Sportwagenbauer Lotus. Eigenentwicklungen sind zu teuer, daher werden die japanischen Aggregate mit Kompressoren und geänderter Peripherie aufgepeppt.

Wer beim wem welchen Motor unter die Haube bringt, sehen Sie in der Fotoshow.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Ferrari California T, Heckansicht, Driften Turbo, Biturbo, Triturbo, Kompressor & Co. Welches Aufladungskonzept ist das beste?

Man mag es bedauern oder nicht, aber moderne Sportmotoren sind aufgeladen....