Renault 4 Renault

Sonntagsauto

„Sonntagsauto“ – unter diesem Motto steht eine regelmäßige Serie auf auto-motor-und-sport.de. Die Redaktion ehrt damit besondere Serienautos, die trotz Ihres Alters immer wieder in den Fokus rücken. Sei es als Meilenstein in der Autogeschichte oder einfach nur als Reminiszenz an die guten alten Tage.

Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit, ohne den Anspruch auf Ausgewogenheit bei der Autoauswahl ist das „Sonntagsauto“ fester Bestandteil der täglichen Diskussion innerhalb des Redaktionsteams. Leider hat das Jahr nur 52 Wochen- und es gibt so viele Modelle, die für uns das Zeug zum „Sonntagsauto“ haben.

Mehr Oldtimer Alfa Romeo Montreal wird 50 Italienischer Männertraum und V8-Diva

„Es gibt noch Männerträume für 35.000 Mark“, titelte 1971 die Alfa-Werbung. Gemeint war der Alfa Romeo Montreal.

Verkehr „Sonntagsauto“ Audi A2, ein Auto für betuchte Minimalisten

Drei Zylinder, Start-Stopp-Technologie und ein Normverbrauch von 2,9 Liter. Der A2 war revolutionär, kam aber zu früh auf den Markt.

Mehr Oldtimer „Sonntagsauto“ Citroën Méhari, das Strand-Spaßmobil

Er trägt nur 2 Zylinder und ein Hauch von Plastik als Karosserie – an Schlichtheit dürfte ein Citroën Méhari kaum zu überbieten sein.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ VW Scirocco, Sport-Coupé in Bestform

Bei der Nachfolger-Suche für den Karmann Ghia kam VW die Idee für ein Sport-Coupé auf Basis des 1er Golf. Wir stellen den Scirocco noch einmal vor.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ BMW 5er E39, lässig und kraftvoll zugleich

Designer Joji Nahashima hat eine zeitlose Form für den Mittelklasse-Gleiter gezeichnet. Deshalb macht der E39 auch heute noch eine gute Figur.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Talbot-Matra Rancho, der Crossover-Pionier

Mit dem Rancho kam 1977 ein Projekt von Matra, Simca und Talbot auf den Markt, das Abenteurer ansprechen sollte. Wir stellen ihn noch einmal vor.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ McLaren F1, Flotter Dreier in Karbon

Der McLaren F1 revolutionierte Anfang der 90er Jahre den Sportwagenbau. Wir stellen den Dreisitzer mit BMW-V12-Power noch einmal vor.

Mehr Oldtimer „Sonntagsauto“ Maserati Biturbo, Italiener mit giftigem Charakter

Der Maserati Biturbo ist ein unterschätzter Italiener. Und wohl eine der günstigsten Möglichkeiten in die italienische Luxusklasse einzusteigen.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Audi TT 8N, ungezähmtes Coupé-Geschoss

Mit dem TT schickt Audi 1998 ein extravagant gestyltes Sportcoupé ins Rennen, das nach heftiger Kritik gezähmt werden musste. Ein Rückblick.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Lancia Delta HF Integrale, der Rallye-Klassiker

Es gab Zeiten, da schaukelte ein Lancia Delta noch nicht wie eine Sänfte durch die Kurven. Wir erinnern an ein Meisterwerk der italienischen Marke.

Mehr Oldtimer „Sonntagsauto“ NSU Ro 80, hochgelobter Flop

Der NSU Ro 80 war der Star der IAA 1967. Sein revolutionäres Auftreten sollte das Auto zu einem Hit werden lassen. Doch es kam anders.

Verkehr „Sonntagsauto“ AMC Pacer, Amerikanischer Kult-Flop

Für AMC sollte der Pacer den Weg in die Zukunft ebnen. Das klappte nicht. Übrig blieb eine einzigartige Design-Ikone.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Opel Tigra, der wahre Manta-Nachfolger

Mit dem Tigra brachte Opel vor 25 Jahren ein kleines, preisgünstiges Coupé auf den Markt. Wir stellen es noch einmal vor.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Ferrari 288 GTO, für die Rennstrecke erdacht

In den 80er Jahren wollte Ferrari wieder in der Rallyesport einsteigen. Für die Italiener sollte der 288 GTO Erfolge einfahren.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ BMW M5, so dezent kann Sportwagen sein

1985 zündete BMW mit dem M5 eine echte Rakete unter den Familienautos. Wir stellen die Sportversion des E28 noch einmal vor.

Gebrauchtwagen „Sonntagsauto“ Pagani Zonda, ein Traum aus Karbon

Italienisches Design und deutsche Antriebstechnik verschmelzen im Pagani Zonda zum radikalen High-Tech-Supersportwagen. Nun wird er 20 Jahre alt.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Renault Avantime, die Auto-Avantgarde

Ganze 15 Monate hatte der Renault Avantime Zeit, selbiger voraus zu sein. Dann holten Gegenwart und Realität das Van-Coupé schmerzhaft ein.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Bitter CD, der Opel-Italo-Sportler

Was Opel ab Werk nicht liefern konnte stellte Automobilenthusiast Erich Bitter 1973 in Eigenregie auf die Räder. Ein italienisch angehauchtes Sportcoupé.

Oldtimer „Sonntagsauto“ Aston Martin Lagonda Shooting Brake

Der extravaganteste Kombi der Welt heißt Aston Martin Lagonda Shooting Brake. Das Unikat entstand bei Roos Engineering in der Schweiz.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Fiat Coupé, mit einem Schuss Maranello

Das außergewöhnlich gezeichnete Fiat Coupé ging 1994 an den Start. Es erinnerte ein wenig an Ferrari. Wir stellen es noch einmal vor.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ Subaru SVX, Japan gibt Voll-Glas

Sechszylinder-Boxer, Allrad, italienisches Design - klingt erfolgversprechend, der Subaru SVX wurde dennoch ein Flop. Wir stellen ihn nochmal vor.

Verkehr „Sonntagsauto“ BMW 2002tii - Vor 3 kommt 2002

Der BMW 2002tii war einst das Aushängeschild der Marke. Wir stellen den Vorgänger der sportlich orientierten 3er-Baureihe noch einmal vor.

Mehr Oldtimer „Sonntagsauto“ Citroën DS, das innovativste Auto der Welt

Es gibt nur wenige Autos, die einen so bleibenden Eindruck hinterlassen haben wie „La Déesse“. Die Göttin - wie sie auch genannt wurde - im Portrait.

Neuvorstellungen & Erlkönige „Sonntagsauto“ BMW M1, das Urmeter für Sportlichkeit

BMW M1, bei diesem Namen schnalzen nicht nur Fans mit der Zunge. Der 277 PS starke Supersportler war nicht nur sportlich ein Erfolg.

Verkehr „Sonntagsauto“ Honda NSX, der erste Nippon-Express

Mit dem Honda NSX wagte Japan 1990 den Angriff auf Ferrari und Co. Der Japan-Supersportler setzte auf Ausgewogenheit und Leichtbau.

Themen Themen Albert Uderzo (1927-2020) Zum Tode von Albert Uderzo (1927-2020) Asterix-Erfinder und Ferrari-Sammler

Comiczeichner Uderzo ist tot. Auto Motor und Sport hatte ihn 1985 besucht.