Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
Mercedes EQS me App Hinterachslenkung Abo Extra Mercedes / Patrick Lang
SPERRFRIST 15.04.21 18 Uhr Mercedes EQS
SPERRFRIST 15.04.21 18 Uhr Mercedes EQS
SPERRFRIST 15.04.21 18 Uhr Mercedes EQS
SPERRFRIST 15.04.21 18 Uhr Mercedes EQS 24 Bilder

Mercedes EQS: Upgrade der Hinterachslenkung im Abo

Hinterachslenkung im Mercedes EQS als Abo-Upgrade 10 Grad für 489 Euro im Jahr

Mercedes bietet für die Hinterachslenkung im EQS ein Upgrade im Abo an. 4,5 Grad Einschlag sind Serie, wer 10 Grad möchte, zahlt 489 Euro im Jahr.

Dass bei einem derart digitalen Fahrzeug wie dem Mercedes EQS Sonderausstattungen digital zu- und abbuchbar sind, ist eigentlich keine Überraschung. Zuletzt hatte bereits Volkswagen geäußert, dass man die Möglichkeit des autonomen Fahrens mit der Einführung der E-Limousine Trinity (2026) als Funktion für sieben Euro pro Stunde buchbar machen könnte. Die Idee dahinter ist immer gleich: Die verkauften Autos verfügen standardmäßig über jegliche notwendige Hardware, doch Features wie eine erhöhte Reichweite oder Leistung, sowie einzelne Assistenz- und Komfort-Funktionen werden erst gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr freigeschaltet.

Park-Paket muss dabei sein

Mit der neuen Technologie rund um Over-The-Air-Updates sind solche Konzepte längst kein Hexenwerk mehr. Per fest verbauter 4G-eSim sind viele neue Fahrzeugmodelle ständig online und auf Empfang. Auf dieser Basis bietet Mercedes den EQS-Kunden nun die Möglichkeit, die Hinterachslenkung mit dem größmöglichen Einschlagwinkel von 10 Grad gegen eine jährliche Gebühr von 489 Euro freizuschalten. Alternativ steht das Upgrade für 1.169 Euro drei Jahre lang zur Verfügung. Grundvoraussetzung ist, das Park-Paket inklusive 360-Grad-Kamera an Bord zu haben. Das ist übrigens auch bei der neuen S-Klasse so, für die es allerdings keine Updatefunktion der Hinterachslenkung per App gibt. Warum? Ein Mercedes-Sprecher klärt uns auf: "Die Hinterachslenkung mit 10 Grad ist dann nicht möglich, wenn das Auto mit Mischbereifung ausgestattet ist. Für die S-Klasse gibt es diese Option, deshalb scheidet ein ferngesteuertes Update aus. Den EQS bieten wir nicht mit Mischbereifung an, deshalb ist es hier kein Problem."

Mercedes EQS und S-Klasse Collage Vergleich
Mercedes / Patrick Lang
Die Hinterachslenkung mit einem Einschlagwinkel von bis zu 10 Grad gibt es auch in der neuen S-Klasse (links im Bild).

Gebucht wird die 10-Grad-Hinterachslenkung über den Mercedes me-Account. Die Aktivierung erfolgt automatisch, nachdem die Zündung 120 Sekunden abgeschaltet und anschließend wieder eingeschaltet wird. Eine entsprechende Benachrichtigung auf dem Infotainment-Screen meldet schließlich Vollzug, wie das Onlineportal mbpassion erläutert. Wem das Abo-Modell nicht behagt, bleibt weiterhin die Option das Extra ab Werk dauerhaft zu kaufen. Der Preis für die Hinterachslenkung im EQS dürfte sich am Aufpreis für die S-Klasse orientieren. Dort kostet die 10-Grad-Version rund 1.550 Euro. Dazu kommen 1.130 Euro für das Park-Paket (für die 4,5-Grad-Version nicht erforderlich).

Umfrage

3267 Mal abgestimmt
Würden Sie sich Ausstattung im Abo-Modell buchen?
Klar, das ist bedarfsgerecht und zeitgemäß
Auf keinen Fall - ganz oder gar nicht

Fazit

Sollte die Hinterachslenkung ab Werk analog zur S-Klasse 1.550 Euro kosten, stellt sich die Frage, warum man im Abo 489 Euro pro Jahr zahlen sollte. Schließlich ist der EQS ohnehin im hochpreisigen Segment zu Hause und da werden gerne satt Extras eingebucht. Wer die Funktion mit 10 Grad nur "mal ausprobieren" möchte, sollte dann schon eine günstigere Option mit kürzerer Laufzeit wählen können. Dann könnte eine solche Zubuch-Option auch sinnvolle Ergänzung sein.

Mehr zum Thema Elektroauto
10/2021_Tesla Rekuperation durch Abschleppen
Alternative Antriebe
Honda Elektroautostrategie China
E-Auto
Moove Podcast 67 Daniela Wehrlich Custom Cells Porsche Hochleistungsbatterie
Moove
Mehr anzeigen