Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019 Achim Hartmann

Unterwegs im kleinsten Porsche Cayenne (2019)

Was taugt das V6-Basismodell des sportlichen SUV?

Es muss nicht immer Turbo auf dem Heck stehen. Den Cayenne gibt es in der Basis ab rund 75.000 Euro. Ist das schon Porsche genug? Wir waren mit der Basisversion unterwegs.

Als Auto-Enthusiast ist es nicht leicht den Porsche Cayenne cool zu finden. Ein zwei Tonnen schweres Schiff aus der Feder eines Herstellers, der ursprünglich mal für ganz andere Markenwerte stand. Heckmotor, Sechszylinder-Boxer, Sportwagen – keines dieser Attribute trifft auf den größten Zuffenhausener zu. Kauft man sich einen Cayenne heutzutage also, weil man einen Porsche will, oder weil man einen SUV will, der zufällig ein Porsche ist? Wir waren mit dem kleinsten Modell der größten Baureihe unterwegs – dem Basis-Cayenne mit 340 PS. Und so viel schon mal vorab: Eigentlich ist die Einstiegsvariante die coolste Art, Porsche-SUV zu fahren.

Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019
Patrick Lang
Muss es unbedingt der V8-Biturbo sein? Wir finden raus, was der Porsche Cayenne in der Basisversion drauf hat.

Unser Testwagen kommt trotz seines Gesamtpreises von knapp über 99.000 Euro mit relativ spärlicher Ausstattung daher. Zumindest hat es beim Blick ins Cockpit den Anschein. Die prominente Uhr auf dem Armaturenbrett fehlt, entsprechend auch der Fahrmodus-Drehschalter am Lenkrad. Einen adaptiven Abstandstempomaten gibt es nicht und das einzige moderne Assistenzsystem an Bord ist der Totwinkel-Warner. Das fühlt sich in einem Auto für fast 100.000 Euro ziemlich seltsam an. Besonders, wenn es sich um einen Porsche handelt. Irgendwo hier muss sich allerdings Sonderausstattung im Wert von rund 25.000 Euro versteckt haben. Bevor wir klären, was es davon braucht und was nicht, drehen wir doch mal eine schnelle Runde.

Agile und präzise Lenkung

So, was haben wir hier? Eine Sport-Taste und zweifach verstellbare Dämpfer. Unter uns arbeitet die adaptive Luftfederung inklusive Porsche Active Suspension Management (PASM). Das sorgt für drei gut gespreizte Stufen von Komfort über Sport bis Sport Plus. Zusammen mit der Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC) sorgt das für ein Einlenkverhalten, das den Piloten fast das Fahrzeug-Segment vergessen lässt. Die Wankstabilisierung radiert in den Kurven so viel Neigung aus dem Cayenne, das man sich kaum in einem SUV wähnt. Kauern die Dämpfer in der straffsten Stufe, folgt die Nase präzise bereits minimalsten Lenkbefehlen. Da kommt wirklich Freude auf, und man schaut sich ein bisschen verschämt um, ob irgendein anderer Verkehrsteilnehmer bemerkt, dass man gerade große fahrdynamische Glücksgefühle hat – in einem großen SUV.

Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019
Achim Hartmann
Der große SUV dreht zackig in die Kurve. Dabei eliminiert die Porsche Dynamic Chassis Control Wankbewegungen zuverlässig.

Was fehlt, um die Euphorie komplett zu machen, ist der entsprechende Sound. Nicht, dass der V6-Turbo dazu nicht in der Lage wäre, aber dem Testwagen wurde keine Sportabgasanlage verpasst. Während die Geräuschkulisse also etwas dünn bleibt, lässt sich über den Vortrieb an und für sich nicht mäkeln. Nach einer kurzen Gedenksekunde, die im Sport-Modus etwas kürzer ausfällt, schiebt sich der korpulente Zuffenhausener druckvoll aus Biegungen oder über Geraden. Die 450 Newtonmeter Drehmoment liegen bereits bei circa 1.400 Umdrehungen an, bis sechseinhalb klettert das Aggregat freudig mit. Übrigens, und hier wird die Herkunft des Cayenne spürbar, schaltet die Achtgang-Automatik nicht selbstständig hoch, wenn man sich im manuellen Modus befindet. Da ist dann schon der Fahrer gefordert. In 5,7 Sekunden lässt sich der SUV auf 100 km/h schleudern. Für die kleinste Maschine mit nur einem Turbolader keine üble Performance.

Während im Stadt- und Überland-Verkehr massiv Kraftreserven zur Verfügung stehen, stellen Kritiker meist die Frage nach der Autobahn-Tauglichkeit. Keine Angst, Sie müssen keinen Verweis von der linken Spur befürchten, denn auch hier zieht der Cayenne souverän mit und marschiert bis 245 km/h, ohne eine Verschnaufpause zu fordern. Dabei bleibt der Wagen angenehm ruhig und stabil. Selbst mit nachgestrafften Dämpfern dringen kaum Vibrationen nach innen. Insgesamt macht das adaptive Luftfahrwerk einen sehr guten Job. Dass es auch diverse Offroad-Fahrmodi bereithält ist zwar nett, aber vermutlich am Großteil der Kunden vorbei. Obwohl manch einem ja das Gefühl genügt, man könne, wenn man denn wollte. Für alle anderen reicht das PASM aus, das es für 1.547 Euro gibt.

Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019
Porsche
Die Bicolor-Lederausstattung in Schwarz und Mojavebeige ist mit fast 4.000 Euro ein teurer Spaß. Als Teilleder-Version kostet die Farbkombination 357 Euro und Sie haben Geld für Fahrdynamik-Optionen übrig.

Sinnvolle Extras für den Cayenne

Dass die Aufpreispolitik in Zuffenhausen dem geneigten Sparfuchs Depressionen beschert, ist hinlänglich bekannt. Dass Design-Aspekte nur höchst subjektiv zu bewerten sind, ebenfalls. Fast 4.000 Euro für eine Bi-Color-Lederausstattung in Mojavebeige und Schwarz hinzulegen, ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst hinterfragen muss. Als Teilleder-Ausstattung kostet diese Farbkombination zum Beispiel nur 357 Euro. Gleiches gilt für Farbe und Felgen. Wer mit der Serienausführung (schwarz oder weiß, mit 19-Zoll-Rädern) glücklich ist, spart im Vergleich zu unserem Wagen (Biskayablau Metallic und 20-Zoll Cayenne-Sport-Räder) rund 3.000 Euro.

Ein Zugewinn sind die Sportsitze mit Memory-Funktion, die den Spagat zwischen bequem und eng anliegend sehr gut hinbekommen. Gibt es für 1.980 Euro, aber nur in Verbindung mit einer Sitzheizung (vorne) für weitere 434 Euro. Dass der Cayenne auch in der Basisversion reichlich Fahrspaß mitbringt, haben wir ja bereits festgestellt. Wer dennoch Geld in Optionen verstecken möchte, dem sei das Sport Chrono Paket inklusive Mode-Schalter (1.095 Euro) und eine Sportabgasanlage (2.845 Euro) ans Herz gelegt.

Der kleinste Cayenne: Unterwegs im Basismodell des Porsche-SUV

Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019
Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019 Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019 Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019 Porsche Cayenne Basismodell Fahrbericht 2019 18 Bilder

Fazit

Wer sich das Basismodell zulegt, kauf sich das Auto vermutlich mit einem nutzwertigen Hintergedanken. Ein Auto für den Alltag. Also für ein Umfeld, das die Mehrleistung des Turbo-Modells weitestgehend obsolet macht. Zudem schmeißt der Vierliter-V8 im Turbo 200 Extra-Kilo auf die Waage, die kein Mensch gebrauchen kann. Die durch den Verzicht gewonnene Agilität spürt man besonders in flotten Kurvenfahrten. Wenn Sie statt Design-Extravaganzen das Sport Chrono Paket und eine Sportabgasanlage zubuchen, dann haben Sie beides: Einen guten SUV und einen fahraktiven Posche.

Technische Daten

Porsche Cayenne
Grundpreis 76.690 €
Außenmaße 4918 x 1983 x 1696 mm
Kofferraumvolumen 772 bis 1708 l
Hubraum / Motor 2995 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 250 kW / 340 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h
Verbrauch 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Tests BMW X5 xDrive E35i, Mercedes GLE 400 4Matic, Porsche Cayenne, Exterieur BMW X5, Mercedes GLE und Porsche Cayenne im Test Wirklich noch SUV oder eher Luxusauto?

Mit dem neuen Cayenne gibt es wieder einen SUV, der wie ein Sportwagen...

Porsche Cayenne
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Porsche Cayenne
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
VW T-Cross 1.0 TSI Style, VW T-Roc 1.0 TSI Style, Exterieur
Manhart GLR 700
Tuning
Erlkönig Audi RS Q3 Sportback
Neuheiten