Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep

Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI im Fahrbericht

Genügt der kleine Benzinmotor in der US-Legende?

Jeep kommt mit einem neuen modernen Benzinmotor für den Wrangler. Wir haben ihn mit dem Geländespezialisten Wrangler Rubicon ausprobiert. Sind zwei Liter Hubraum wirklich genug?

Die Geschichte mit dem Hubraum, der sich lediglich durch noch mehr Hubraum ersetzen ließe, ist schon einige Jahrzehnte alt – und wurde über die Zeit nicht eben schlauer. Dennoch herrscht gerade bei Offroad-Fans nach wie vor eine gewaltige Skepsis, wenn kleinere Kubaturen in ehrwürdigen Gehäusen an den Start gehen. Das gilt beim Jeep Wrangler ganz besonders, wo seit jeher nur die Sechszylinder Akzeptanz beim Publikum fanden und vier Töpfe allenfalls beim Diesel toleriert wurden.

Jeep Wrangler 2.0 T-GDI

Doch nun scheint die Zeit reif für einen Paradigmenwechsel. Während der bekannte 3,6er V6 in Wranglers Heimat weiterhin die Hauptrolle als Basismotor spielt, ist in Europa Downsizing angesagt. Das Mittel der Wahl ist ein Zweiliter, den Alfisti aus dem Stelvio schon etwas länger kennen und der nun sowohl im Jeep Wrangler als auch im Jeep Cherokee die Abkehr vom V6 schmackhaft machen soll. Der 2.0 T-GDI ist zwar der hubraumseitig kleinste Motor, den wir bislang in einem Wrangler serviert bekamen, aber sicher nicht der schwächste.

Als Alternative zum Diesel soll der Vierzylinder den alten V6 vergessen machen. Der holte zwar fünf Prozent mehr Leistung aus seinen sechs Zylindern, lieferte aber 15 Prozent weniger Drehmoment ab. Und musste sich zudem mit einer wenig modernen Fünfstufenautomatik abkämpfen. Dagegen lesen sich die Papierwerte des Neuzugangs beeindruckend: 272 PS und 400 Newtonmeter aus nur 1.994 Kubikzentimeter Hubraum, amtliche Ansage.

Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI
Jeep
An extremen Steigungen gefällt die Spontanität des Turbo-Benziners

Seine erste Bewährungsprobe durfte der neue Zweiliter gleich in der Maximalversion antreten, im Jeep Wrangler Rubicon mit dem vollen Geländetechnikpaket. Das Thema „Fern und Schnell“ muss die Maschine zu einem späteren Zeitpunkt abhandeln, die Testfahrten fanden ausschließlich auf kurvigen, tempolimitierten Landstraßen und im (teils schweren) Gelände statt.

Der Jeep Wrangler ist in der vierten Generation abermals gewachsen. Das spürt man am generellen Fahrverhalten, bei dem er das ansehnliche Gewicht nicht verbergen kann. Der Fahrkomfort hat im Vergleich zum Vorgänger klar gewonnen, auch und besonders im kurzen Zweitürer. Präziser Feinfühligkeit auf Pkw-Niveau wirken die beiden Starrachsen an ihren langen Schraubenfedern entgegen, was der persönlichen Fahrweise schon nach kurzer Zeit eine gewisse Gelassenheit angedeihen lässt.

Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI
Jeep
Trotz nur vier Zylindern macht sich der neue Motor mit seinen Komponenten ganz schön breit unter der Haube

Dabei ist der neue Motor ein echter Überraschungsgast unter der langen Haube. In der Jeep-Historie muss man lange zurückschauen, um sich an einen Benziner zu erinnern, der ähnlich munter und forsch an die Arbeit ging. „High Output“ hatten sie damals dem Vierliter-Sechszylinder als Beinamen angehängt, der unter anderem den Ur-Wrangler aus den 1990er Jahren antrieb. Und genau an den erinnert man sich sofort, wenn der neue Jeep Wrangler JL mit dem 2.0 T-GDI zum großen Konzert aufgeigt. Das ist dabei durchaus wörtlich zu verstehen, denn die erste Erkenntnis ist schon mal: Soundcheck ok! Sowohl von außen wie im Innenraum grummelt der Vierzylinder mit breiter Brust und hört sich eher nach einem Liter mehr Hubraum an. Dazu passen die dank Achtgang-Automatik ruckfreien, aber häufigen Schaltvorgänge unter Last, bei denen der Vierzylinder kerniges Zwischengas-Gepruste von sich gibt.

Die Fahrleistungen sind dabei angesichts der nicht gerade schmalhüftigen Gewichtsklasse des Jeep Wrangler durchaus respektabel, obwohl der Rubicon wegen einiger Extrapfunde und den größeren Reifen ein bisschen verhaltener beschleunigt als der Basis-Wrangler. Der Motor fühlt sich vom Druck in niedrigen Drehzahlbereichen fast wie ein Diesel an, kein Vergleich mit dem unmotivierten hochrappeln des alten V6.

Jeep Wrangler 2.0 T-GDI Motor Twin-Scroll-Turbolader
Jeep
Beim Twin-Scroll-Lader des Jeep Wrangler-Motors werden je zwei Abgasstränge getrennt nach Zündreihenfolge auf die Laderschaufel geleitet.

Mitverantwortlich für den frühen und bissigen Antritt des 2.0 T-GDI ist sein Twin-Scroll-Lader. Bei dieser Technik werden je zwei Abgasstränge des Vierzylinders entsprechend der Zündreihenfolge zusammengefasst in separaten Kanälen auf die Turboschaufel geleitet, wodurch der Turbolader schneller und effektiver seine Ladearbeit aufnehmen kann. So erreicht man mit lediglich einem Lader ein ähnliches Ansprechverhalten wie mit einer Bi-Turboaufladung.

Das macht sich auch im Gelände bemerkbar, wo der Rubicon ohnehin stets für großes Kino sorgt. Einerseits ist – natürlich auch noch unterstützt durch die ultrakurze Geländeübersetzung – das Ansprechverhalten sehr praxistauglich, weil man auch mit sehr niedrigem Tempo ruckelfrei und mit kräftigem Durchzug auf Klettertour gehen kann. Andererseits kann die Maschine bei Bedarf sofort und ohne langes Bitten stramme Leistung abliefern, besonders wichtig an extremen Steigungen oder bei tiefen Schlammdurchfahrten.

Der neue Jeep Wrangler 2.0 T-GDI im Video

Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI
Der Jeep Wrangler 2.0 T-GDi im Gelände
1:14 Min.

Zum Verbrauch des neuen Motors lässt sich leider noch keine belastbare Aussage machen, dafür waren die Testbedingungen mit hohem Geländeanteil zu speziell. Es ist aber tendenziell davon auszugehen, dass der WLTP-Verbrauch (10,0 Liter) nur unter großen fahrdynamischen Entbehrungen zu erreichen ist, auf eher zwölf Liter darf man sich im Alltag wohl einstellen. Ob es einem das wert ist, lässt sich zumindest einfach berechnen. Denn beim Kaufpreis sind der etwas sparsamere Diesel und der Benziner im neuen Jeep Wrangler bis auf den Cent identisch.

Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI
Jeep 1/12 Der Jeep Wrangler ist nun wahlweise auch mit Benzinmotor erhältlich.
Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI Jeep Wrangler Rubicon 2.0 T-GDI

Fazit

Der neue Zweilter-GDI-Benziner im Jeep Wrangler ist ein ausgesprochen munter und druckvoll agierender Antrieb. Er fühlt sich in jeder Fahrsituation besser und kräftiger an als der alte Sauger-V6 mit dem fast doppelten Hubraum. In Sachen Durchzugskraft ist er eine klare Alternative zum Diesel. Beim Verbrauch wird man sich aber auch bei verhaltener Fahrweise an zweistellige Werte gewöhnen müssen.

Technische Daten

Jeep Wrangler 2.0 T-GDi Rubicon
Grundpreis 54.000 €
Außenmaße 4334 x 1894 x 1879 mm
Kofferraumvolumen 203 bis 508 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 199 kW / 270 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 159 km/h
Verbrauch 10,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
SUV Fahrberichte Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht

2020 kommt der Jeep Gladiator zu uns. Wir konnten bereits damit fahren.

Jeep Wrangler
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Jeep Wrangler
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Ford Bronco
Neuheiten
Ford Puma Sperrfrist 26.6, 6 Uhr
Neuheiten
Audi Q7
Neuheiten