Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019)

Mit 190 PS ein SPORT-Utility Vehicle?

Skoda Karoq Sportline Foto: Skoda

Skoda glaubt, dass auch SUV-Käufer schnell unterwegs sein wollen. Drum gibt es neuen Karoq auch in der Version Sportline mit bis zu 190 PS. Ein Turbo-Benziner mit 320 Nm maximalem Drehmoment treibt den komfortablen Allradler auf Wunsch mit dem passenden Sound nach vorn.

Die Sportline-Variante unterscheidet sich dank etlicher Details optisch von anderen Versionen: Die Stoßfänger vorn sind sportlicher gestaltet, die schwarz lackierten 18-Zoll-Leichtmetallrädern gehören exklusiv zur Sportsline, der Einstiegsbereich ist in Wagenfarbe lackiert, die Scheiben sind getönt, die Dachreling ist schwarz und die vorderen Kotflügel tragen Sportline-Plaketten.

Innen warten Sportsitze aus Stoff mit silbernen Kontrastnähten und Lendenwirbelstützen auf die vorne Sitzenden. Das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad trägt einen Bezug aus perforiertem schwarzem Leder, die Nähte sind silbern abgesetzt. Pedale mit Edelstahlapplikationen, ein schwarzer Dachhimmel, schwarze Dachsäulen sowie ein LED-Paket mit Ambientebeleuchtung runden den sportlichen Auftritt ab. Für Dynamik sorgen beim Sportline auch die Antriebsoptionen. Exklusiv vorbehalten bleibt dem ab 30.520 Euro teuren Karoq im Sportline-Dress der 190 PS starke 2.0 TSI-Motor mit Siebengang-DSG und Allradantrieb. Der Einstiegspreis für diese Topmotorisierung: 36.420 Euro. Soviel zur Theorie.

Skoda Karoq Sportline
Skoda Karoq Sportline im ersten Check 2:22 Min.

Weiche Sitze mit ausreichend sportlichem Komfort

Mit dem Begriff Sportsitz verbinden viele Autofahrer stark konturierte Leder- oder Alcantara-Sitzbezüge. Skoda sieht das etwas anders und spendiert dem Karoq Sportline Sportsitze mit Stoffbezug und angedeuteten Seitenwangen. Bereits nach wenigen gefahrenen Metern und durchfahrenen Kurven steht fest: Die Sitze sind gut und einen ausreichenden Seitenhalt bieten sie auch. Dass der Beifahrersitz nicht elektrisch verstellbar ist, darf dem Fahrer egal sein. Erfreulich für die bis zu drei Mitfahrer auf der Rückbank ist der dortige Komfort. Die Kopffreiheit steht der Beinfreiheit in nichts nach. Und auch der Sitzkomfort kann sich sehen lassen.

Alles gut also für die Passagiere. Zumindest, solange die Fenster während der Fahrt geschlossen bleiben. Falls nicht, gibt es ordentlich was auf die Ohren. Denn wer während der Fahrt eines oder auch beide Fenster im Fond öffnet, erlebt ein bubberndes Vibrations-Festival der Extraklasse. Da hilft nur die Sperrtaste zur Deaktivierung der hinteren Fensterheber oder die vorderen Fenster auch noch zu öffnen. ank der 230-Volt Steckdose sowie der beiden USB-Anschlüsse an der Rückseite der vorderen, nach vorn verschiebbaren Mittelarmlehne dürften sich aber die wenigsten Kinder für profane Fensterheber interessieren. Der Karoq bietet zumindest die technischen Voraussetzungen, dass jüngere Fondinsassen in eine nicht enden wollende elektronische Parallelwelt abtauchen können – Erlaubnis der Eltern und entsprechende Endgeräte vorausgesetzt.

Erste Ausfahrt im Skoda Karoq Sportline: Der Tscheche im Sport-Dress kommt mit 190 PS

Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline Skoda Karoq Sportline

Nachbarfreundliche Fake-Soundkulisse

Damit auch Papa oder Mama Spaß haben, dafür sorgt der 320 Newtonmeter starke Antrieb unter der Motorhaube. Beim Anlassen verblasst kurz der Name Sportline, da bis auf eine spontane Vibration im Fahrzeug nur wenig zu hören ist. Das ändert sich, sobald der Fahrmodus Sport aktiviert wird. Der Motorenklang wird kerniger, beim automatisch früheren Herunterschalten gibt es einen Zwischengas-Sound und Lenkung sowie Gasannahme reagieren schneller und präziser auf die Befehle des Fahrers. Der Sound ist allerdings nicht echt und schon gar nicht außerhalb der Fahrgastzelle zu hören. Das mehrstufige sonore Brummen wird in einer Zigarettenschachtel großen Box unterhalb der Windschutzscheibe durch Vibrationen erzeugt. Wer es schafft diesen Fakt zu verdrängen, wird sich in Zukunft einfach nur am sportlicheren Klang erfreuen – und das geht recht schnell.

Längere Gewöhnung erfordert der sehr steile Winkel des volldigitalen Cockpits. Laut Skoda soll das Reflexionen vorbeugen. Und ja, das hat funktioniert. Erfreulich: Die Bedienung der Klimatisierung erfolgt per Drehschalter und Druckknöpfe. Hier ist kein lästiges und vom Verkehr ablenkendes Tatschen auf Bildschirmen notwendig. Das Tatschen darf sich komplett auf dem sehr gut ablesbaren und berührungsempfindlichen Bildschirm darf sich auf die Infotainment-Funktionen beschränken.

Guter Vortrieb und sanftes Fahrwerk

Skoda Karoq Sportline Foto: Skoda
auto motor und sport-Redakteur Marcel Sommer genoss die erste Ausfahrt im Skoda Karoq Sportline.

Der Karoq ist auch im Sportline-Dress komfortabel gefedert und versucht in schnell durchfahrenen Kurven zu keinem Moment das Ausbüchsen über die Vorderräder. Mithilfe des Allradantriebes zieht sich der Tscheche kräftig aus Kurven. Lediglich die knappe Sekunde Denkpause, die er sich nach einem beherzten Gasstoß nimmt, bevor er ihn in Vortrieb ummünzt, schmälert den sportlichen Gesamteindruck ein wenig. Dafür ist Verarbeitung sehr routiniert, solide und das Lenkrad liegt prima in der Hand.

Fazit

Der Skoda Karoq Sportline mit 190 PS bietet einen guten Kompromiss zwischen Dynamik und Komfort. Der Turbomotor schiebt den Kompakt-SUV souverän an, nur bei schnellen Gaspedalanforderungen lässt er im unteren Drehzahlbereich ein wenig spontane Bissigkeit vermissen. Aber solange während der Fahrt die Fenster im Fond geschlossen bleiben, gibt es weder in der ersten noch in der zweiten Reihe Grund zur Klage.

Zur Startseite
Technische Daten
Skoda Karoq 2.0 TSI 4x4 SportLine
Grundpreis 36.420 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4382 x 1841 x 1628 mm
KofferraumvolumenVDA 521 bis 1630 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
Verbrauch 7,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Verkehr BMW kein Partner beim FC Bayern Sponsor-Wirrwar beim FC Bayern München BMW-Deal geplatzt, Audi bleibt an Bord Volkswagen Air Service Airbus A319 Volkswagen Air Service Vorstands-Jet wird zum Aufklärungsflugzeug
promobil
Reimo Starcamper Reimo Starcamper im Praxistest 6-Meter-Crafter mit unkonventionellem Grundriss Ahorn Camp Alaska TD im Test Ahorn Camp Alaska TD im Test Gut ausgestattete Topbaureihe
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken