Toyota Avensis 2.0D-4D Touring Sports

Wie fährt er nach dem Facelift mit BMW-Diesel?

Toyota Avensis 2.0D-4D Touring Sports Foto: Toyota 30 Bilder

Um in der Mittelklasse wieder Boden gut zu machen, spendiert Toyota seinem Avensis zum zweiten Mal ein Facelift. Das neue Außendesign, neue Dieselmotoren von BMW und die umfangreichere Sicherheitsausstattung sollen ihn attraktiver machen. Aber ob das wirklich ausreicht? Unser Fahrbericht liefert erste Eindrücke.

Keine Frage, für Toyota laufen die Geschäfte gut. Mit 10,23 Mio verkauften Autos blieben die Japaner auch 2014 beim Absatz einmal mehr der weltweit führende Autohersteller vor den beiden ärgsten Konkurrenten General Motors und Volkswagen. Auch in Europa stehen die Zeichen auf Wachstum. 888.015 verkaufte Autos in 2014 bedeuten einen Marktanteil von 4,8 %. 2012 waren es noch 4,5 %.

Insbesondere der Avensis, Toyotas Europa-Flaggschiff wurde von den Kunden aber zunehmend links liegen gelassen, was sich in einem Marktanteil von 3,7 % im Mittelklasse-Segment widerspiegelt. Die starke Konkurrenz und die wachsende Beliebtheit von SUV-Modellen machen dem zuletzt 2011 renovierten und mittlerweile recht angestaubten Toyota Avensis das Leben schwer. Mit dem Facelift, das ab 20. Juni bei den Händlern steht, soll der Marktanteil wieder auf knapp 5 % wachsen. Ein attraktiveres Design, ein hochwertigeres Ambiente im Innenraum sowie eine vollwertigere Sicherheitsaussstattung sollen es richten – zu unveränderten Preisen wohlgemerkt.

Toyota Avensis mit Dieselmotoren von BMW

Von außen betrachtet, könnte man auch meinen, hier hätte gleich ein kompletter Generationswechsel stattgefunden: Front- und Heckpartie des Toyota Avensis wurden komplett neu designt, womit der weiterhin als Kombi und Limousine erhältliche Japaner auch in der Länge um 4 Zentimeter zulegt. Mit den Änderungen an der Karosserie treten beide Varianten sportlicher auf und heben sich gekonnt von ihren Mittelklasse-Konkurrenten ab. Die Linienführung wirkt aber stellenweise auch recht überladen und zerklüftet. Es darf also bezweifelt werden, dass der Avensis mit seinem neuen Look den aktuellen, eher nüchternen Geschmacksnerv europäischer Autokäufer und Flottenmanager trifft. Gut getan haben ihm die optischen Änderungen aber in jedem Fall, denn er wirkt nun viel moderner als noch vor dem Facelift.

Modernisiert hat Toyota den Avensis auch unter der Haube. Zwei neue Dieselmotoren und  zwei Benziner stehen künftig zur Auswahl. Bei den Selbstzündern profitiert der Avensis von der Toyota-BMW-Kooperation. Bedeutet: sowohl der 112 PS starke 1,6-Liter-Diesel, als auch der 2,0-Liter-Diesel mit 143 PS stammen aus München, sind aber im Sinne der Sparsamkeit in der Leistung reduziert. Eine stärkere Motorisierung würde dem Avensis gut tun, ist aber ebenso wenig vorgesehen wie ein Hybridantrieb.

Dem Avensis 2.0D-4D, für den Toyota den größten Marktanteil vorraussieht, gelingt der Spagat aus souveränen Fahrleistungen und Sparsamkeit am besten. Das maximale Drehmoment von 320 Nm zwischen 1.750 und 2.250 U/min. macht aus dem 1,5 Tonnen schweren Avensis 2.0D-4D zwar keinen sportlichen Kombi und verlangt vom Fahrer doch recht häufig den Griff zum knackig geführten Sechsgang-Schaltgetriebe, dafür hält sich der Durst in Grenzen. Der Bordcomputer meldete bei unserer Testfahrt über Autobahn, Stadt- und Landstraßen einen absolut akzeptablen Durchschnittsverbrauch von knapp unter 6 l/100 km. Positiv zu erwähnen ist zudem die angenehm zurückhaltende Geräuschkulisse bei Drehzahlen unterhalb der 3.000er-Marke. Noch komfortabler wäre die Kombination mit einem Automatikgetriebe. Doch das gibt es leider nur für den 1,8-Liter-Benziner.

Komfortables und dennoch straffes Fahrwerk

Mehr Komfort bietet dafür das mit neuen Dämpfern ausgerüstete Fahrwerk, mit dem der Toyota Avensis sowohl agil durch Kurven wedelt, als auch sanft über holprige Straßen federt. Einen großen Teil zum verbesserten Fahrkomfort tragen aber auch die neuen Sitze bei, die Fahrer und Beifahrer mit einer dicken Polsterung verwöhnen, aber leider immer noch mit einem zu kleinen Verstellbereich für die Sitzhöhe nerven. In der zweiten Reihe gibt es am Platzangebot dank der üppigen Beinfreiheit nichts zu meckern und mit einem Fassungsvermögen von 543 bis 1.630 Litern dürfte auch der Kofferraum zumindest beim Touring Sports (Kombi) den alltäglichen Platzbedarf voll abdecken.

Weiter aufgerüstet hat Toyota das Angebot an Sicherheitssystemen. Neben dem Notbrems-Assistenten, der künftig serienmäßig an Bord ist, bietet Toyota einen Fernlicht-Assistenten, einen Spurwechsel-Warner und eine Verkehrszeichenerkennung an. Letztere konnte während unserer Fahrt allerdings nicht überzeugen, da das neue 4,2-Zoll-Display zwischen den Instrumenten zu oft falsche Informationen lieferte – zum Beispiel auf der Autobahn, wenn das System Tempolimits in Ausfahrten erkannte, oder die Aufhebung einer Begrenzung nicht sehen wollte.

Trotz der technischen Aufrüstung lässt der Toyota Avensis aber weiterhin Mittelklasse-Standards wie zum Beispiel eine Müdigkeitserkennung, einen adaptiven Tempomaten oder eine elektrische Heckklappe für den Kombi vermissen. Dafür gibt es gegen Aufpreis oder an eine  Aussstungslinie (Avensis, Comfort, Business Edition, Executive) gekoppelt Voll-LED-Scheinwerfer, elektrisch verstellbare Ledersitze mit Memory-Funktion und ein großes Panorama-Glasdach. Im Vergleich zum Vor-Facelift-Modell wurde auch der Innenraum mit hochwertigeren Materialien und mehr Individualisierungsmöglichkeiten in Form von Dekorblenden aufgerüstet. Das Cockpit bleibt vor allem nüchtern-funktional.

Beinahe unberührt von den Facelift-Maßnahmen bleiben die Preise. Je nach Ausstattung verspricht Toyota sogar einen Preis-Vorteil von 200 Euro. Los geht es bei 23.640 Euro für den Avensis 1,6-l-Valvematic (Benziner, Limousine). Den von uns gefahrenen 2.0D-4D Touring Sports (Diesel, Kombi) gibt erst ab der Ausstattungslinie Comfort zum Einstiegspreis von 31.090 Euro. Zum Vergleich: der mit 150 PS etwas stärker motorisierte VW Passat 2.0 TDI Variant kostet knapp 4.000 Euro mehr (33.850 Euro).

Fazit

Mit dem neuen, sportlichen und zugleich gewagten Design sticht der Avensis in seinem Konkurrenzumfeld klar hervor. Die Dieselmotoren von BMW und das überarbeitete Fahrwerk machen ihn zum entspannten und zugleich genügsamen Alltagsbegleiter. Das verbesserte Preis-Leistungs-Verhältnis und der im Vergleich zum Klassen-Primus VW Passat deutlich günstigere Kaufpreis machen ihn zwar attraktiver, können aber fehlende Technik-Standards nicht wirklich kompensieren.

Technische Daten
Toyota Avensis 2.0 D-4D Comfort
Grundpreis 31.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4750 x 1810 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 509 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Verbrauch 4,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Toyota Avensis Neuer Toyota Avensis Mehr Ausstattung, gleicher Preis Ford Mondeo Turnier 2.0 TDCi, Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D, Front Ford Mondeo & Toyota Avensis Praktisch, geräumig und sparsam
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
CARAVANING Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise