Kauf-Tipp Maserati 3200 GT ab 15.000 €

Fünf Gründe für den Biturbo-Dreizack

Maserati 3200 GT, Michael Orth Foto: Rossen Gargolov 25 Bilder

Als letztes Sportcoupé mit Biturbo ist der 3200 GT ein typischer Maserati und damit ein Klassiker von morgen. Sein 3,2-Liter-V8 klingt phantastisch, sein Heck mit den Bumerang-Leuchten ist einzigartig. Wir nennen 5 Gründe, sich jetzt einen Maserati 3200 GT zu kaufen.

Powered by

1. Sein 370 PS starker Biturbo-V8

Das Maserati-Coupé befeuert ab 2001 ein Motor von Ferrari. Nichts gegen diesen 4,2-Liter-Achtzylinder. 390 PS sind eine Ansage. Aber Biturbo ist eben noch mal eine andere Ansage. Der von zwei kleinen IHI-Ladern zwangsbeatmete 3,2-Liter-V8 des 3200 GT, es ist im Prinzip derselbe wie im seltenen Shamal und dem eigenwilligen Quattroporte, steht ab rund 3.000 Touren unter vollem Druck. Wobei weniger die resultierenden Fahrleistungen einen für den Biturbo einnehmen als vielmehr die Art ihres Zustandekommens. Der Turbo-Bums ist da, beeindruckend, aber nicht brutal, sondern gut zu bändigen. Wie überhaupt die Umgangsformen des 3200 von der geschliffenen Sorte sind. Vorausgesetzt, die elektronische Ansteuerung der in den Reaktionen adaptiven Drosselklappen funktioniert einwandfrei.

Kompletten Artikel kaufen
Klassiker im Porträt Maserati 3200 GT
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

2. Preis des Maserati 3200 GT ab 15.000 Euro

Gemessen an den Tarifen der Konkurrenz war der Maserati 3200 GT ein Schnäppchen. Sein Grundpreis lag 1998 bei 143.000 Mark. Gebrauchtpreise starten heute bei 15.000 Euro, ernst zu nehmende Offerten zwischen 20.000 und 35.000 Euro. Darunter? Unfallschäden, Problemfälle, Wartungsstaus, Bastelarbeiten. Unser gelbes Beispielauto stammt von M + S Automobile in Neustadt an der Weinstraße (Tel. +49 (0)172 6374465), Laufleistung nur 29.000 Kilometer, Preis: 29.000 Euro.

3. Eleganz der Giugiaro-Linie

Die Form allein: auf der richtigen Höhe zwischen Gefälligkeit und Aggression. Der von Giugiaros Italdesign entworfene Maserati 3200 GT hält perfekt die Balance zwischen Eleganz und Extrovertiertheit, am besten vielleicht verdeutlicht von den bumerangförmigen Diodenleuchten am bulligen Heck – die der Nachfolger nicht mehr hatte, weil sie der Zulassung für den US-Markt entgegenstanden.

4. Maserati-Tradition von 100 Jahren

Es ist nicht schwer, die Sache mieszumachen. Die Jahre bis zur Übernahme von Maserati durch Fiat 1993 dienten Maserati weniger dazu, eine zweifellos glorreiche Historie am Leben zu erhalten, als dazu, Katastrophen abzuwenden. Andere sagen: Katastrophen zu produzieren. Wobei es manchen dabei eher um die Technik, anderen um die Optik geht. Der Maserati 3200 GT muss sich weder in dieser noch jener Hinsicht Kritik gefallen lassen. Er schließt an das große Sport- und Rennwagen-Erbe des Hauses an und trägt weiter, was Modelle wie Mistral, Mexico, Merak, Bora, Khamsin, Ghibli und 3500 begründeten. Wermutstropfen: Nicht durchweg ist die Verarbeitungsgüte auf wünschenswertem Niveau, die Fahrwerksabstimmung ist nicht in allen Belangen wirklich gut gelungen.

5. Ausstattung lässt kaum Wünsche offen

Maserati bot die Möglichkeit, beim 3200 GT Sonderfarben für Lack und das Vollleder-Interieur zu wählen. Außerdem lieferbar: das elektronisch verstellbare Skyhook-Fahrwerk. Sonderedition: 150 Exemplare namens Assetto Corsa – überarbeitetes Skyhook-Fahrwerk, bessere Bremsen, Connolly-Leder.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Maserati 3200 GT unbedingt achten

Der Maserati 3200 GT hat eine elektronische Drosselklappensteuerung. Die ist nicht ganz frei von Anfälligkeiten. Die Klappen brauchen nach einem Reset Zeit, bis sie sich in ihren Reaktionen auf die Fahrweise des Eigners neu eingestellt haben. Das fährt sich zunächst komisch. Vorsicht allerdings bei verweigerter Gasannahme und plötzlichen Drehzahlsprüngen.

Technische Daten
Maserati 3200 GT
Grundpreis 76.234 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4510 x 1822 x 1305 mm
KofferraumvolumenVDA 340 l
Hubraum / Motor 3217 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 271 kW / 370 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Verbrauch 16,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 5er E39 Gebrauchtwagen 520i Gebrauchtwagen-Kauf BMW 5er Sechszylinder billig geschossen
Beliebte Artikel Winterauto Audi A4 B5 Gebrauchtwagen Reportage 10 Tipps zum Gebrauchtwagen-Kauf Verdeckten Mängeln auf der Spur Ratgeber Neuwagen teuer Gebrauchtwagen Aternativen Vier teuere Neuwagen Je drei Alternativen für die Hälfte
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou