Den Ferrari F40 ließ Enzo Ferrari zum 40-jährigen Firmenjubiläum 1986 entwickeln. Zwischen 1987 und 1992 entstand dieser zweisitzige Sportbolide auf Basis des GTO Evoluzione.

Die Karosserie des F40 wurde von Pininfarina entworfen. Durch den massiven Einsatz von Rennsport-Technologie wie Karosserieteilen aus Kohlefaser war der mit einem aufgeladenen Dreiliter-V8 bestückte Supersportwagen bis dato der schnellste und stärkste Ferrari für den Straßenbetrieb. Der Komfort wurde zugunsten der Fahrdynamik vernachlässigt und damit der Ferrari F40 nur 1.100 kg leicht wurde, waren u.a. die Seitenscheiben aus Kunststoff. Die Leistung des V8-Motors mit 32 Ventilen betrug 479 PS , das Drehmoment betrug 577 Nm bei 4.000 U/Min - damit erfuhr der F40 eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in knapp 4,0 Sekunden. Als Höchstgeschwindigkeit wurden 320 km/h erreicht.

Durch den Tod von Enzo Ferrari im Jahre 1988 und dadurch, dass der F40 sein letztes Projekt war, vervierfachte sich der Preis für das Modell auf über zwei Mio. Mark.

Coupé / Sportwagen

Coupé / Sportwagen

Verfügbarkeit:
1987 bis 1992
Türen:
2
Sitze:
2
Maße (L/B/H):
ab 4358 x 1970 x 1124 mm
Kofferraum:
Liter
Kraftstoff:
Benzin
Ferrari F 40 Autoteile und ‑zubehör finden GEBRAUCHTE UND NEUE ANBAU‑ UND ZUBEHÖRTEILE FÜRS AUTO
  • Top Angebote
  • Günstige Preise
  • Große Auswahl

Benziner

Modell (Verfügbarkeit) Motor
Hubraum
Leistung 0-100 km/h
Vmax
Verbrauch
CO2 Emmision
Preis ab
Ferrari F 40 3.0 V8 (ab 1988) 8 Zylinder
2.936 cm³
351 kW
477 PS
324 km/h 12,4 L/100 km k.A.
Getestet
Alle Daten
Ferrari F 40 3.0 V8 (ab 1987) 8 Zylinder
2.936 cm³
478 PS 321 km/h k.A. k.A.
Getestet
Alle Daten
Formel 1 Aktuell Michael Schumacher - Benetton - GP Belgien 1995 - Spa Aufholjagden der Formel-1-Geschichte Die größten Renncomebacks

Verstappen gewann in Ungarn von Platz 10. Es gab schon größere Comebacks.