1 Test
Quelle Beurteilung
8/10 Punkte Mercedes CLK 63 AMG Black Series im sport auto-Supertest: Das Mercedes-Sporttalent im Extrem-Test

Gegen die unter praktizierenden Sportfahrern bislang vorherrschende Meinung, der gemäß das Temperament von AMG-Preziosen vornehmlich bei Geradeausfahrt ermittelt werden kann, hat die Mercedes-Sportdependance ein starkes Argument entwickelt: den CLK 63 AMG Black Series.

Über Mercedes CLK

Der Mercedes CLK wurde von 1997 bis 2010 unter diesem Namen in Deutschland angeboten. Die Modell gibt es als Cabrio und als Coupé.

Die erste Generation der Mercedes CLK-Klasse W208 oder C208 wurde bis 2003 produziert und basierte wie der Nachfolger W209 auf der C-Baureihe. Das Kürzel des Mercedes CLK bedeutet C für "Coupé", L für "leicht" und K für "kurz". Als Nachfolge-Modell hat sich das Unternehmen für eine neue Modellbezeichung entschieden. Die beiden Karosserievarianten des Mercedes CLK wurden der E-Baureihe als Coupé und Cabrio zugeschlagen.

Angetrieben wurde die letzte Generation als Top-Modelle von AMG von einem 6,2-Liter-V8, der eine Leistung von 481 PS bereitstellte. Bis 2009 gab es den noch eine Black Series-Version die aus dem V8-AMG-Motor 507 PS kitzelte. Darunter rangierte die 500er-Version mit einem 5,4-Liter-V8 mit 388 PS Leistung. Stärkster Diesel war zuletzt der 3,0-Liter-V6 mit 224 PS. Ein weiteres Highlight des Mercedes CLK war der von 2004 bis 2006 gebaute DTM AMG mit 582 PS Leistung.

SUV E-Auto Byton M-Byte IAA  2023 Erster Check Byton M-Byte (2019) Im Elektro-SUV mit dem Head-Down-Display

Erste Sitzprobe in der Serienversion des E-SUV mit dem Monster-Display.