NASCAR Ford Mustang - Next Gen - 2022 NASCAR
NASCAR Ford Mustang - Next Gen - 2022
NASCAR Ford Mustang - Next Gen - 2022
NASCAR Ford Mustang - Next Gen - 2022
NASCAR Chevrolet Camaro ZL1 - Next Gen - 2022 15 Bilder

NASCAR: Neue Auto-Generation für 2022

Neue NASCAR-Autos für 2022 Stock-Cars im Serien-Look

Die US-amerikanische NASCAR-Serie hat die neuen Auto-Generation für die kommende Saison vorgestellt. Das wichtigste Ziel bestand darin, dass die Stock-Cars ihren Serienbrüdern künftig in mehr Design-Elementen ähneln. Dazu gehört auch die Größe der Felgen.

Die NASCAR-Serie wird von Europäern gerne mal als technisch rückständig angesehen. Und das nicht zu unrecht, wenn man die Autos mit modernen GT-Rennwagen vergleicht. Doch bei den US-Rennen, die mehrheitlich auf Oval-Kursen ausgetragen werden, sind ganz andere Qualitäten gefragt. Bei mehr als 35 Events pro Jahr, bei denen es praktisch im Minutentakt zu Lackaustausch kommt, müssen die Fahrzeuge vor allem wartungs- und reparaturfreundlich sein.

Die Kosten niedrig zu halten stand auch bei der Entwicklung der neuesten NASCAR-Generation im Vordergrund. Die Fahrzeuge, mit denen die Piloten ab 2022 in der Königsklasse – der sogenannten Cup-Series – antreten, wurden am Mittwoch (5.5.) feierlich im NASCAR-Hauptquartier in Charlotte vorgestellt. Die drei Hersteller Chevrolet, Ford und Toyota präsentierten dabei gemeinsam ihre kommende Rennwagen-Generation.

Die größten Änderungen betreffen weniger die Technik, sondern mehr die Optik. Die neuen Autos werden künftig stärker ihren Serien-Brüdern ähneln, um den Wiedererkennungswert und damit auch das Vermarktungs-Potenzial zu steigern. Vor allem bei der Frontpartie bekommen die Ingenieure mehr Freiheiten, um das Design den Serienfahrzeugen anzupassen.

NASCAR Chevrolet Camaro ZL1 - Next Gen - 2022
NASCAR
Beim Design der Frontpartie haben die drei Hersteller nun mehr Gestaltungs-Freiraum.

NASCAR-Autos im Serien-Look

Neben den neuen Grills und Lufteinlässen bekamen die Stoßstangen auch einen modifizierten Splitter verpasst, der im zentralen Bereich höher ragt als außen. So kann mehr Luft unter das Auto fließen. Auch die verkleinerte Fahrgastzelle und das kürze Heck lassen die Silhouette stärker an die Straßenmodelle erinnern. Als Vorlagen dienten übrigens der Chevrolet Camaro ZL1, der Ford Mustang und der Toyota Camry.

Ebenfalls ein Schritt in Richtung Serienrelevanz wurde bei den Felgen gemacht. Waren NASCAR-Rennwagen bisher immer mit Ballonreifen auf winzigen 15-Zöllern unterwegs, so stieg der Felgen-Durchmesser mit der neuen Auto-Generation auf standesgemäße 18 Zoll an. Dazu passend wurde dann der Querschnitt der Reifen verkleinert.

Neu ist auch der Zentralverschluss, mit dem die Räder befestigt sind. Damit verliert die NASCAR-Serie aber auch eines ihrer kultigsten Features. Bisher mussten die Mechaniker beim Boxenstopp nämlich immer mühsam fünf einzelne Muttern pro Rad lösen und wieder befestigen, um den Fahrer mit frischen Gummis zu versorgen. Der Zentralverschluss dürfte die Abfertigung künftig deutlich beschleunigen.

NASCAR Toyota Camry TRD - Next Gen - 2022
NASCAR
Größere Felgen mit Zentralverschluss: Die NASCAR-Serie bricht mit der Tradition.

Größere Bremsen, mehr Anpressdruck

Hinter den größeren Rädern finden nun auch endlich größere Bremsscheiben Platz, was vor allem der Sicherheit dient. Bei den wenigen Rennen auf normalen Rennstrecken, auf denen es Rechts- und Links-Kurven gibt, hatten die Piloten in der Vergangenheit immer wieder mit Standfestigkeits-Problemen bei der Verzögerung ihrer 1,5 Tonnen schweren Stock-Cars zu kämpfen.

Mit den neuen Rädern gingen Modifikationen an der Dämpfung und eine breitere Spur einher. Auf der Hinterachse verfügen die zwei Meter breiten Rennwagen nun endlich auch über eine moderne Einzelradaufhängung. Alle technischen Bauteile kommen übrigens von Einheitsausrüstern, was für Chancengleichheit und niedrige Kosten sorgt.

Auch aerodynamisch hat sich etwas getan. Der nun komplett verkleidete Unterboden findet seinen Abschluss in einem Diffusor im Heck. Bisher hatten die Autos ihren Abtrieb auf der Antriebsachse fast ausschließlich über eine Spoilerlippe auf dem (nicht zu öffnenden) Heckdeckel generiert. Bei mehr als 800 PS Leistung, die von den 5,7-Liter-V8-Saugmotoren produziert werden, ist jedes Bisschen zusätzliche Haftung natürlich willkommen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die drei neuen NASCAR-Autos von Chevrolet, Ford und Toyota.