Millen Rhys - Porsche 911 GT3R TT  - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Dienstag 21.06.2022 Larry Chen
Robin Shute - Wolf TSC-FS - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Dienstag 21.06.2022
Robin Shute - Wolf TSC-FS - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Dienstag 21.06.2022
Ken Block - Porsche 911 Hoonipigasus - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Donnerstag 23.06.2022
Millen Rhys - Porsche 911 GT3R TT  - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Dienstag 21.06.2022 64 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Pikes Peak 2022: Robin Shute gewinnt Jubiläum

Pikes Peak 100th Running Gipfel-Stürmer in Colorado

In den Rocky Mountains feierten Fans die 100. Ausgabe des Pikes-Peak-Rennens. Den Sieg sicherte sich Robin Shute und gewann damit bereits zum dritten Mal. Ken Block kann nach einem Motorschaden nicht am Rennen teilnehmen.

Der Pikes Peak ist für viele Motorsport-Enthusiasten ein Begriff. Der Aufstieg zum Berg in den Rocky Mountains lockt immer wieder tausende Fans an. In diesem Jahr pilgerten trotz widriger Witterungsbedingungen unzählige Menschen nach Colorado, um bei der 100. Ausgabe des Rennens dabei zu sein.

Den Sieg sicherte sich Robin Shute mit seinem Wolf TSC-FS aus dem Jahr 2018. Der Brite feierte damit zum dritten Mal in vier Jahren den Sieg bei dem rasanten Aufstieg zum Gipfel des Pikes Peak. Der in Kalifornien lebende Rennfahrer trat mit seinem Fahrzeug in der Unlimited-Klasse an. Mit seiner Siegerzeit von 10:09,525 Minuten war Shute fast eine Minute langsamer als 2019. Damals benötigte er 9:12,4 Minuten, um die 19,99 Kilometer zu bewältigen. Durch den Nebel waren keine Rekordzeiten am Renntag möglich.

Robin Shute - Wolf TSC-FS - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Dienstag 21.06.2022
Larry Chen
Robin Shute gewann zum dritten Mal in vier Jahre das Pikes-Peak-Rennen.

Ken Block scheitert in der Quali

Hinter Shute landete David Donner mit einem fast serienmäßigen Porsche 911 Turbo S. Der US-Amerikaner bekam von Shute 25 Sekunden aufgebrummt. Die Exhibition-Klasse gewann Donner mit seinem Turbo S. Platz 3 in der Gesamtwertung erreichte David Donohue in einem Porsche 911 GT2 RS Clubsport. Gleichzeitig gewann der US-Amerikaner die Time-Attack-Klasse. In der Open-Wheel-Kategorie siegte Codie Vahsholtz und belegte Rang 4 in der Gesamtwertung.

Ein großer Name scheiterte bereits in der Qualifikation. Ken Block erlitt mit seinem Porsche Hoonipigasus einen Motorschaden. Der von BBi Autosport gebaute 4,0 Liter große Sechszylinder-Boxermotor soll 1.400 PS leisten, die sich auf allen vier Rädern verteilen. Der US-Amerikaner gab auf seinem Twitter-Account bekannt, dass ein Ventilschaden zu dem Defekt am Motor führte. Block hatte sich vorgenommen, den Streckenrekord von 7:57,148 Minuten zu brechen. 2018 hatte den Romain Dumas im vollelektrischen Volkswagen ID.R. aufgestellt.

Ken Block - Porsche 911 Hoonipigasus - Pikes Peak 100th Running - Qualifying - Donnerstag 23.06.2022
Larry Chen
Ken Block und sein 1.400 PS starker Porsche erlitten in der Qualifikation einen Motorschaden. Ein Rennstart war dadurch unmöglich.

Erstes Rennen seit 2019

Wegen der Corona-Pandemie fand das legendäre Rennen am Pikes Peak seit 2019 nicht mehr statt. Die Fans strömten nach drei Jahren Pause in großer Anzahl zurück an den Berg. Die 19,99 Kilometer lange Strecke mit 156 Kurven begeistert die Rennsport-Fans. Der Anstieg vom Start auf 2.862 Metern Höhe bis zum Ziel auf 4.301 Meter zieht Fahrer, Teams und Zuschauer in ihren Bann.

1916 hatte der Unternehmer Spencer Penrose das Rennen ins Leben gerufen, um für sein Hotel Broadmoor zu werben. In den USA ist nur das legendäre Indianapolis 500 älter als das Rennen am Pikes Peak. Motorsport-Legenden wie Mario Andretti und Walter Röhrl in seinem Audi Sport quattro S1 gewannen selbst am berühmten Berg. Erst in den letzten Jahrzehnten wurden immer mehr Streckenteile asphaltiert. Dadurch fielen die Bestzeiten. Bei besseren Witterungsbedingungen will Ken Block nächstes Jahr einen neuen Anlauf wagen, um den Rekord des Volkswagen ID.R. zu brechen.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Reportage Stadtkurs Vila Real in Portugal - FIA WTCR Reportage: Circuito Internacional de Vila Real Europas wildester Stadtkurs

Für die Fahrer ist er eine Mischung aus der Nordschleife und Macau.