NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022 Stefan Baldauf
NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022
NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022
NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022
NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022 70 Bilder

VLN (NLS) 2022, Vorschau 3. Lauf: Generalprobe

NLS/VLN 2022, Vorschau 3. Lauf Großer Showdown vor dem 24h-Rennen

Die Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS/VLN) bläst am Samstag (23.4.) zum großen Halali vor dem 24h-Rennen Nürburgring. Nach der Absage von NLS 2 trifft sich nun alles was Rang und Namen hat.

160 Starter sind für die Generalprobe auf der Nürburgring-Nordschleife gemeldet. Damit herrscht wieder volles Haus bei der Nürburgring Langstrecken-Serie, nachdem zum Auftakt nur 135 Teams am Start waren. Der zweite Lauf musste aufgrund der schlechten Wetterbedingungen abgesagt werden. Kein Wunder, dass nun alle noch einmal die Gelegenheit nutzen wollen, sich beim letzten NLS-Lauf vor dem Saisonhighlight entsprechend vorzubereiten.

Comeback für Ferrari von Octane126

Vor allem in der GT3-Klasse hat dieses 4h-Rennen eine wichtige Bedeutung. 25 Autos sind hier gemeldet. Dabei sind einige Teams zum ersten Mal in dieser Saison in der Eifel unterwegs und müssen sich erst einmal wieder "warmfahren". Dazu gehören beispielsweise Rowe Racing (BMW) oder GetSpeed (Mercedes). Ein Comeback feiert auch der Octane126-Ferrari, der in derselben Besetzung wie im vergangenen Jahr für Überraschungen sorgen könnte.

Vor allem bei Porsche gibt es einige neue Namen. So hat sich Toksport WRT, die bisher mit Mercedes-AMG verbandelt waren, für das Heimspiel einen Elfer zugelegt. Auch Dinamic Motorsport, die zuletzt einige Pirelli-Reifentests absolviert hatten, ist nun wieder zurück. Manthey Racing will natürlich den Gesamtsieg vom letzten Mal wiederholen.

NLS 1 - Nürburgring - 26. März 2022
Stefan Baldauf
Kann der "Grello" seinen Sieg vom Auftaktrennen wiederholen?

24h-Rennen ohne Land Motorsport

Bei Audi hat man inzwischen die werksunterstützten Teams für das 24h-Rennen verkündet – Phoenix und Car Collection. Land Motorsport ist in diesem Jahr nicht dabei. Entsprechend ist auch nur Phoenix vertreten, da Car Collection eine Überschneidung mit dem ADAC GT Masters hat. Der interessanteste Neuzugang ist definitiv TF Sport, die mit einem Aston Martin Vantage um den Gesamtsieg beim 24h-Rennen kämpfen wollen.

In Sachen Fan-Zuspruch dürfte auch die Scuderia Cameron Glickenhaus wieder ganz vorn dabei sein. So ist der SCG004c wieder in der SP-X-Klasse gemeldet, weil man immer noch keine GT3-Homologation hat. Angeblich arbeitet man aber derzeit noch daran. Ein weiterer Kult-Klassiker: der Dacia Logan, der sich neben vielen Renault Clios in der SP3-Klasse zurückmeldet. Die ist mit neun Teilnehmern in diesem Jahr auch wieder gewachsen.

Formel 1 Mehr Motorsport IndyCar-Interview: Indy-500-Sieger Simon Pagenaud IndyCar-Star Simon Pagenaud im Interview „Grosjean und ich sind sehr unterschiedlich“

Indy-500-Sieger Simon Pagenaud erklärt die Kunst des Fahrens auf Ovalen.