Mercedes G 350 d, Exterieur Mercedes
Mercedes G 350 d, Exterieur
Mercedes G 350 d, Exterieur
Mercedes G 350 d, Exterieur
Mercedes G 350 d, Interieur 14 Bilder

Mercedes G 350 d im Test

Geländewagen mit Charakterstärke

Ein Geländewagen wie ein Monument – der auch so viel wiegt: 2,6 Tonnen. Reicht da der Basisdiesel? Test.

Aus der noch unbekannten Rubrik "Auto-Geräusche, die in Vergessenheit gerieten" heute: der Scheibenwischermotor. Dieses rhythmische, heisere Sirren – wer kennt das heute noch? Na, Mercedes-G-Fahrer eben, zumindest wenn sie statt der warm bollernden, hemmungslos der Leistung und dem Verbrauch frönenden V8-Benziner den Einstiegsdiesel 350 d fahren. Denn der Reihen-Sechszylindermotor erweckt den Eindruck, als plätscherte der Kraftstoff nur leise in die Brennräume, um dann als knisterndes Lagerfeuer zu verbrennen, nachdem sacht Frischluft zugefächelt wurde.

Doch da plätschert nichts, stattdessen wird mit bis zu 2.500 bar Druck eingespritzt. Ein zweistufiges Aufladesystem presst Frischluft dazu, und unter völliger Umgehung der Komplexität eines modernen Motors steht ab 1.200/min ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern bereit, mit dessen Hilfe sich die 1,97 Meter hohe Burg auf ihrem Leiterrahmen ziemlich modern-lässig bewegt.

Jetzt auch für die Straße

Sogar schaltbare Motorlager haben die Daimlers in den G konstruiert, damit unter 5 km/h möglichst gar keine, darüber möglichst wenig Vibrationen auftreten – bei zugleich verbindlichem Fahrverhalten. Und der Fahrkomfort auf befestigten Straßen, also allein dessen Vorhandensein, dürfte die größte Errungenschaft der zweiten G-Generation seit 1979 sein.

Mercedes G 350 d, Interieur
Mercedes
Wunderbar ergonomisch ausgefeilte und thronige Sitzposition.

Das beginnt bei der entspannten, ergonomisch ausgefeilten, wunderbar thronigen Sitzposition und endet beim angenehm präzisen Lenkgefühl. Dazwischen liegen noch der gute Federungskomfort – nur selten kommt offroader-typische Staksigkeit durch –, das herrliche Rundumsicht-Panorama sowie die ordentlichen Platzverhältnisse (mit 4,61 Metern ist der G gar nicht mal so lang). Dazu ganz objektiv: wackere Fahrleistungen bei akzeptablem Verbrauch, bissfeste Bremsanlage.

Mercedes G 350 d, Interieur
Mercedes
Statt des Widescreen-Cockpits gibt es auch analoge Anzeigen.

Was sich dagegen jeder Objektivierung verweigert: die Charakterstärke dieses Mercedes, von manchem als billige Folklore verspottet. Nein! Das "Tschak!" der Zentralverriegelung, das "Dschunk!" der Türen, dieses optische nahe, akustisch aber Weit-entfernt-Sein von der Welt draußen, das ist wie Kardamom im Kaffee: Schmeckt nicht jedem, aber unvergleichlich. Deshalb, mal so ganz unter uns, sollten sich Interessenten das vermeintlich moderne Widescreen-Cockpit ebenso sparen wie mächtige 20-Zoll-Räder oder den beleuchteten Stern. Dann bleibt der G ehrlich, irgendwie. Teuer übrigens auch. Immer dabei jedoch: die Musik des Scheibenwischermotors.

Fazit

Fünf Sterne. Weil sich der G keine eklatanten Schwächen leistet, die er mit seinem starken Charakter kaschieren müsste. Und ja, der kultiviert-kräftige 2,9-Liter-Diesel reicht. Vollkommen.

Technische Daten

Mercedes G 350 d
Grundpreis 99.447 €
Außenmaße 4606 x 1931 x 1969 mm
Kofferraumvolumen 667 bis 1941 l
Hubraum / Motor 2925 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 210 kW / 286 PS bei 3400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 199 km/h
0-100 km/h 8,2 s
Verbrauch 8,7 l/100 km
Testverbrauch 12,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Mercedes G-Klasse
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes G-Klasse