Nissan Micra DIG-T 117 Rossen Gargolov
Nissan Micra DIG-T 117
Nissan Micra DIG-T 117, Motor
Nissan Micra DIG-T 117, Cockpit
Nissan Micra DIG-T 117, Sitze 10 Bilder

Nissan Micra DIG-T 117

Gestärkter Kleinwagen im Test

Klein, sportlich und mit 117 PS aus einem Einliter-Dreizylinder: Kann der Micra so zum Fahrdynamiker werden? Wir machen den Test.

Jetzt vergessen Sie mal die Bilder vom possierlichen Ur-Micra aus den 1980er-Jahren, einem nutzwertorientierten, 3,70 Meter kurzen Kleinwagen, dem Emotionen genauso fremd waren wie sportliche Ambitionen. Seit 2017 ist der Micra in seiner fünften Generation erwachsen geworden, vier Meter lang und nun sogar mit 117 PS und als N-Sport zu haben.

Das klingt nicht mehr nach Kleinwagen und sieht auch nicht so aus, denn die schnittige Karosse mit vier Türen und 300 Litern Gepäckraum steht selbstbewusst auf 17-Zoll-Rädern. Die 45er-Niederquerschnittsreifen rollen zwar etwas rumpelig ab, schicken kurze Stöße trocken und hart ins Fahrwerk, sorgen aber auch für prima Grip, wenn es mal etwas flotter ums Eck gehen soll. Und das klappt mit diesem Micra prima.

Also los. Im Drehzahlkeller passiert erst mal nicht allzu viel, bei nur einem Liter Hubraum ist das keine Überraschung. Aber wenn der Turbolader knapp unterhalb von 2000 Touren kräftig anbläst, kann es sportlich werden. Denn jetzt wacht der Motor auf, packt kräftig zu und erfüllt den Anspruch, den das dynamische Design weckt. Erst bei Geschwindigkeiten jenseits von 140 km/h wird es laut im Wagen, und vor allem an langen Steigungen geht dem Dreizylinder trotz seiner 180 Nm Drehmoment bald die Puste aus.

Nissan Micra DIG-T 117, Motor
Rossen Gargolov
Ab 1.750 U/min liegen 180 Nm an.

Akustisch bleibt der Direkteinspritzer dabei stets im Hintergrund, die knurrigen Lebensäußerungen manch anderer Drillinge erspart er seinen Insassen. Eigentlich schade, denn etwas mehr akustische Präsenz aus dem Maschinenraum würde gut zur Top-Version des Micra passen.

Wo sind die Kurven?

Ohnehin sind die Lieblingsreviere für Fahrer und Auto kurvige Landstraßen mit gutem Asphalt. Schön straff, aber keineswegs unkomfortabel abgestimmt, mit einem präzisen Sechsganggetriebe und einer gefühlvollen, direkten Lenkung macht er hier einfach Spaß. Die schicken, mit einem Mix aus Velours und Kunstleder bezogenen Sitze bieten zwar wenig Seitenhalt, sind aber mit ihrer straffen Polsterung durchaus langstreckentauglich.

Selbst die Orientierung im Cockpit gibt keine Rätsel auf. Große, runde und klar gezeichnete Analoginstrumente, dazwischen ein kleines Info-Display plus der zentrale 7-Zoll-TFT-Monitor – so passt das. Das Raumgefühl in der ersten Reihe passt ebenfalls, nur hinten wird es für Menschen über 1,80 Meter Länge etwas beklemmend. Das ist nun mal der Nachteil dieses Dynamik-Designs mit der stark fallenden Dachlinie.

Nissan Micra DIG-T 117, Cockpit
Rossen Gargolov
Gibt keine Rätsel auf: Die Bedinung im Nissan Micra.

Fazit

Der Micra mit 117 PS hält, was er optisch verspricht: kräftiger, sparsamer Motor und dynamisches Fahrgefühl, aber zugleich mäßiger Komfort, knapper Fondraum und schlechte Übersicht.

Technische Daten

Nissan Micra DIG-T 117 N-Sport
Grundpreis 20.250 €
Außenmaße 3999 x 1743 x 1439 mm
Kofferraumvolumen 300 bis 1004 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 86 kW / 117 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
0-100 km/h 10,9 s
Verbrauch 5,0 l/100 km
Testverbrauch 6,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kleinwagen Tests Ford Fiesta 1.0 Ecoboost, Hyundai i20 1.0 T-GDI, Renault Clio Tce 130, Exterieur Ford Fiesta, Hyundai i20 gegen Renault Clio Wo steht der neue Clio?

Kleinwagen mit 130-PS-starken Turbobenzinern im Test.

Nissan Micra
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Nissan Micra